Pestizidfreier öffentlicher Raum – in der Schweiz noch ein Traum

In Luxemburg ist der öffentliche Raum seit 1.1.16 aufgrund einer gesetzlichen Regelung pestizidfrei. Foto: Ëmweltberodung Lëtzebuerg

In Luxemburg ist der öffentliche Raum seit 1.1.16 aufgrund einer gesetzlichen Regelung pestizidfrei. Foto: Ëmweltberodung Lëtzebuerg

Luxemburg

Luxemburger Wort, 13.1.16: „Die Auswirkungen und Risiken von Schädlingsbekämpfungsmitteln auf die Umwelt und die Gesundheit sind längst bekannt. Sie gelangen durch Auswaschung und Versickern in den Boden, in Gewässer, Flüsse und Seen. Immer wieder wird die industrielle Landwirtschaft, die mit dem Einsatz von Dünger und Pestiziden wie dem umstrittenen Glyphosat Schäden anrichtet, gerügt. Am 1.1.16 trat in Luxemburg das Verbot von Pflanzenschutzmitteln auf öffentlichen Flächen in Kraft. Insbesondere die Gemeinden und die Strassenbauverwaltung sind nun dazu verpflichtet, bei der Bekämpfung von Unkraut auf chemische Substanzen zu verzichten.“

Deutschland

Bund: „Pestizidfreie Kommunen: Es tut sich was. Städte und Gemeinden setzen Pestizide häufig ein, um Strassen, Wege sowie Spiel- und Sportplätze frei von Kräutern und Gräsern zu halten … Die Pestizide gelangen dann oft in Gewässer oder die Kläranlage. Das muss nicht sein! Bisher haben sich rund 160 Städte und Gemeinden entschieden, ihre Grünflächen ohne Pestizide oder mindestens ohne Glyphosat zu bewirtschaften.“

Frankreich

In Frankreich sind Pestizide seit 1.1.17 im öffentlichen Raum verboten, ab 2019 auch für private Liegenschaften. Greenpeace schrieb einige Jahre lang Gemeinden an, bis  heute sind es 10% der 33’212 französischen Gemeinden. Nur 6% gaben an, die öffentlichen Flächen „Usage habituel“ zu behandeln. 68% waren bereits vor dem Verbot ganz oder teilweise Pestizid-frei. La carte de France des villes et villages sans pesticides.

Schweiz

Antwort des Bundesrates auf die Interpellation 14.3429 von Bourgeois Jacques vom 11.6.14. Fliessgewässer durch Pestizide belastet: „… Weil die eingesetzten Mengen an Pflanzenschutzmitteln in Baumschulen, Privatgärten, Sportanlagen und auf Industriearealen sehr viel kleiner sind als in der Landwirtschaft (s. Bafu/BLW 2008: „Umweltziele Landwirtschaft“, Seite 124), spielen sie bei der Gewässerbelastung insgesamt eine untergeordnete Rolle …“

Seit Herbst 2015 schreiben die Freiwilligen der Greenpeace Regionalgruppen die Gemeinden der Kantone Vaud, Genève und Zürich an mit der Frage, ob und auf welche Weise sie Pestizide einsetzen. Der Fragebogen behandelt vor allem die Verwendung von Glyphosat, einem Herbizid, welches von der Internationalen Agentur für Krebsforschung IARC als “möglicherweise karzinogen” eingestuft wurde. Meine Pestizid-freie Gemeinde.

Auch wenn die Bauern den Hauptteil der Pestizid-Verschmutzungen verursachen, wäre es an der Zeit, dass die Schweiz den ausländischen Beispielen folgen würde. Dies umso mehr als Gemeindeangestellte oft die Gesetze nicht kennen und Pestizide auch auf Plätzen und an Strassen einsetzen. Herbizide auf/an Strassen, Heidis Mist.

12.2.18 HOME

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: