Verursacherprinzip = Grundsatz des Umweltschutzes

Längst sind viele Grundsätze mit der Gewalt von Lobbyisten aus der Welt geschafft worden und immer häufiger werden Klagen gegen Behörden und Firmen eingereicht. Ein solcher Grundsatz ist das Verursacherprinzip im landwirtschaftlichen Umweltschutz. NaNa hat sich dem Thema angenommen.

NaNa: Zitat aus dem Bericht des Schweizer Fernsehen SRF vom 6.2.20 Chlorothalonil im Trinkwasser Wasserversorger prüft Haftungsklage gegen den Bund.

„Roman Wiget, Geschäftsführer der Seeländischen Wasserversorgung (SWG), überlegt sich nun, den Bund zu verklagen: «Wir prüfen gegenwärtig eine Haftungsklage gegen das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW), welches das Chlorothalonil in den 1970-er Jahren zugelassen hatte.» Hintergrund dieser möglichen Haftungsklage sind die Kosten, welche die Chlorothalonil-Rückstände dem Wasserversorger verursachen. Die SWG plant diese Rückstände mit der sogenannten Umkehrosmose aus dem Wasser zu filtern. Eine entsprechende Anlage kostet eine Million Franken. Kosten, welche schlussendlich die Gebührenzahler berappen müssten.“

Wikipedia: „Das umweltrechtliche Verursacherprinzip (engl. polluter pays principle) ist ein Grundsatz des Umweltschutzes, wonach Kosten umweltrechtlicher Massnahmen dem Verursacher angelastet werden sollen.“

Gewässerschutzgesetz, Art. 3a Verursacherprinzip:  Wer Massnahmen nach diesem Gesetz verursacht, trägt die Kosten dafür.

Wieso soll dies für die Landwirtschaft nicht gelten?

Heidi meint: Es stellt sich die Frage nach dem Verursacher. Hat der Pestizid-Spritzer die Vorgaben nicht eingehalten (beliebte Version der Pestizid-Produzenten)? Hat sich das BLW bei der Erteilung der Bewilligung einseitig auf die Daten der Industrie gestützt? Hat das BLW schlampig gearbeitet? Oder ist die Chemische Industrie schuld an der Misere, indem sie Stoffe auf den Markt bringen, welche umweltschädlich sind?

Auch die Waadtländer Ständerätin Adèle Thorens Goumaz vertritt die Ansicht, dass das Verursacherprinzip gelten soll. In die Pflicht genommen werden sollen die Bewilligungsbehörde für Pestizide sowie die Chemische Industrie.

Chlorothalonil : mettre l’industrie agrochimique face à ses responsabilité. Adèle Thorens Goumaz, Le temps 14.2.20

25.2.20 HOME

Datenschutzerklärung

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

6 Antworten to “Verursacherprinzip = Grundsatz des Umweltschutzes”

  1. Sandra Walser Says:

    Hoi Heidi

    Ich liebe Deine Beträge; die sind so gut!

    Lg Sandra

    • Heidi Says:

      Liebe Sandra
      Und ich liebe Leute wie dich, welche sich Sorgen um die Umwelt machen und ihren Worten auch Taten folgen lassen.
      Herzlichst
      Heidi

  2. Frdi Projer Says:

    Der Bund gibt Bewilligungen zur Anwendung von Giftstoffen, also haftet dieser für die Folgen: Bei den Giftherstellern fragt es sich wer diesen einen Auftrag gibt, solche Gifte herzustellen oder machen die das von sich aus und müssten dann auch dafür haften. Die laufenden Initiativen wie Konzernverantwortungs – Trinkwasser – und Pestizieinitiative müssen vor das Volk.

  3. wasserundeis Says:

    So einfach sehe ich das nicht. Irgendwo ist der spritzende und überdüngende Landwirt der Verursacher – aber letztlich auch ein Opfer.

    • Heidi Says:

      Ich sehe es auch so. Der Bauer ist Verursacher und gleichzeitig auch Opfer des Systems. Er könnte daraus ausbrechen, aber die Rahmenbedingungen dafür sind nicht die besten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: