Lebensmittelproduktion: Fleisch verursacht 60% der Treibhausgase

Mutterkühe = Fleischkühe auf einer AlpMutterkühe = Fleischkühe auf einer Alp

Mutterkühe = Fleischkühe auf einer Alp

Quelle: The Guardian vom 13.9.21

Laut einer Studie ist Fleisch für fast 60% aller Treibhausgase aus der Lebensmittelproduktion verantwortlich

Die weltweite Fleischproduktion verursacht 28-mal so viele Emissionen wie der Anbau von Pflanzen, und die meisten Pflanzen werden zur Fütterung von Schlachttieren angebaut.

Die weltweite Nahrungsmittelproduktion ist für ein Drittel aller vom Menschen emittierten Treibhausgase verantwortlich, wobei die Verwendung von Tieren für die Fleischproduktion doppelt so viel Umweltverschmutzung verursacht wie die Produktion pflanzlicher Nahrungsmittel, das zeigt eine neue Studie.

Das gesamte System der Lebensmittelproduktion, wie z.B. der Einsatz von Landmaschinen, Dünger und der Transport von Produkten, verursacht der Studie zufolge jährlich 17,3 Milliarden Tonnen Treibhausgase. Diese enorme Freisetzung von Gasen, die die Klimakrise anheizen, ist mehr als doppelt so hoch wie die gesamten Emissionen der USA und macht 35% aller globalen Emissionen aus, so die Forscher.

„Die Emissionen liegen am oberen Ende dessen, was wir erwartet hatten, das war eine kleine Überraschung“, sagte Atul Jain, Klimawissenschaftler an der Universität von Illinois und Mitverfasser der Studie, die in Nature Food veröffentlicht wurde. „Diese Studie zeigt den gesamten Zyklus des Lebensmittelproduktionssystems, und die politischen Entscheidungsträger sollten die Ergebnisse nutzen, um darüber nachzudenken, wie die Treibhausgasemissionen kontrolliert werden können.

Die Aufzucht und Tötung von Tieren zur Nahrungsmittelerzeugung ist weitaus klimaschädlicher als der Anbau und die Verarbeitung von Obst und Gemüse für den menschlichen Verzehr, so das Ergebnis der Studie, das frühere Erkenntnisse über die übermässigen Auswirkungen der Fleischproduktion, insbesondere von Rindfleisch, auf die Umwelt bestätigt.

Lesen Sie weiter unter Meat accounts for nearly 60% of all greenhouse gases from food production, study finds, Oliver Milman, The Guardian vom 13.9.21

Global greenhouse gas emissions from animal-based foods are twice those of plant-based foods. University of Illinois, Urbana, IL, USA. Laboratoire des Sciences du Climat et de l’Environnement, CEA-CNRS-UVSQ, Gif-sur-Yvette, France. Statistics Division, FAO, Rome, Italy. Institute of Biological and Environmental Sciences, School of Biological Sciences, University of Aberdeen, Aberdeen, UK. PlantPure Communities, Inc., Mebane, NC, USA. nature food

14.9.21 HOME

Datenschutzerklärung

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

2 Antworten to “Lebensmittelproduktion: Fleisch verursacht 60% der Treibhausgase”

  1. PeterJaeggi Says:

    FYI

    https://www.mimikama.at/aktuelles/alles-kaese-veganer-aufschnitt/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Daily%20Newsletter

    >

    • Heidi Says:

      Ja, die Lebensmittelindustrie ist längst auf den veganen Trend aufgesprungen und verdient wacker an hochverarbeiteten Produkten, die vermutlich auch entsprechend teuer sind und den Grossverteilern eine gute Marge bieten. Sich vegan oder vegetarisch zu ernähren heisst nicht, Käse- oder Wurst-Imitationen zu essen, sondern Protein aus pflanzlichen Quellen zu beziehen wie Linsen, Kichererbsen, Bohnen, Erbsen … es gibt eine Vielfalt. Längst hat auch Emmi den Trend erfasst und bietet Hafermilch … an, denn sie wollen sich das wohl abnehmende Geschäft mit den vielen hochgezuckerten Milchdrinks nicht entgehen lassen. Nur, so scheint es mir, viele Bauern haben noch nicht reagiert, exportieren lieber Käse nach New York, Australien, China … stark subventioniert durch unsere Steuern!
      Veganer und VegetarierInnen leisten einen Beitrag zum Klimaproblem. Wieso argumentieren viele Leute mit den konsequenten Formen, wo es doch viele Leute gibt, die nur ausnahmsweise Fleisch oder Milchprodukte konsumieren, immer mehr. Früher hatte man sowieso kein Geld dafür. Das ist eine Reichtumserscheinung! Da gab es vielleicht den Sonntagsbraten oder bei uns nur 1x im Monat Fleisch. Es braucht ja nicht den absoluten Verzicht, aber Einschränkung und das obwohl unsere Bundesrätin Sommaruga sagt: „Wir müssen uns nicht einschränken!“ Da liegt sie total falsch, denn auch ausserhalb der Landwirtschaft müssen wir reichen Länder (Mobilität, Konsum …) uns sehr einschränken. Fleisch und Milch nur noch produzieren, wo nichts anderes möglich ist. Das ist auch gut für unsere Gesundheit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: