Brasilien: Verkauf von CO2-Zertifikaten trotz Abholzung

Video von Elias Ayrey, Fernerkundungsspezialist

Video von Elias Ayrey, Fernerkundungsspezialist: Carbon Review: FAILED Avoided Deforestation Project – Rio Preto / Jacundá (VCS 1503)

Der Glaube an die Rettung des Klimas durch den Verkauf von CO2-Zertifikaten ist gross, auch in der Schweiz. Doch es gibt eine nicht unbedeutende Anzahl von Projekten, welche wenig bis gar nichts bringen oder gar schlechter sind als das beliebte Nichtstun. Aber eben: Wirtschaftswachstum ist nach wie vor das höchste Ziel. Nur – es schadet langfristig besonders auch der Landwirtschaft.

Quelle: The Resex Rio Preto-Jacundá REDD+ Project in Brazil is still selling carbon offsets despite failing to stop deforestation. Chris Lang, REDD-Monitor 25.1.21

Übersetzt von Heidi mithilfe von DeepL.

Das RESEX RIO PRETO-JACUNDÁ REDD+ PROJECT (PDF) ist ein Projekt, das dem Verkauf von CO2-Zertifikaten dient. Es ist bei VERRA registriert, einer Organisation, welche „die Glaubwürdigkeit von Emissionsminderungsprojekten sicherstellt“. Das Projekt umfasst eine Fläche von 95’300 Hektar im brasilianischen Bundesstaat Rondônia.

Kontrolle mittels Fernerkundung

Elias Ayrey ist Fernerkundungswissenschaftler. Bis September 2021 arbeitete er für Pachama, ein in den USA ansässiges Unternehmen, das angibt, „Projekte aus der Ferne zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie den internationalen Standards für Kohlenstoffgutschriften entsprechen“. Im Dezember 2021 begann Ayrey, Videos auf YouTube zu veröffentlichen. Seine Videos erklären, wie Fernerkundung funktioniert und wie Waldkohlenstoffprojekte funktionieren sollen. Vor ein paar Tagen stellte er ein Video über das Jacundá REDD-Projekt ein:

Carbon Review: FAILED Avoided Deforestation Project – Rio Preto / Jacundá (VCS 1503)

Ayrey sieht sich die Fernerkundungsdaten für das Projekt mit Google Earth an. Er beginnt mit einem Bild, das die Abholzung im Jahr 2012 zeigt, als das Projekt begann. „Offensichtlich handelt es sich um ein Gebiet, das unter starker Abholzung leidet“, stellt Ayrey fest.

Mindestens 10 % der Projektfläche abgeholzt

Zur Veranschaulichung der Entwaldungsrate seit Beginn des Projekts zeigt Ayrey ein Bild von Global Forest Watch, in dem die Entwaldung seit Beginn des Projekts orange und die Entwaldung vor 2012 blau eingefärbt ist:

Copyright: Global Forest Watch

Copyright: Global Forest Watch

Ayrey sagt: „Bis 2020 ist ein grosser Teil des Projekts abgeholzt worden. Und wenn wir die Zahlen tatsächlich berechnen, sind mindestens 10% des Projektgebiets abgeholzt worden. Und das ist ziemlich tragisch. Es scheint nicht gelungen zu sein, die Abholzung der Wälder zu stoppen.“

Verra gewährt einen „Freistellungsantrag“

Das letzte Verifizierungsaudit im Rahmen des Verra-Systems fand im Jahr 2015 statt – der Bericht wurde 2016 veröffentlicht. Nach den Regeln von Verra sollte das Projekt alle fünf Jahre geprüft werden.

Am 8.9.21 übermittelte Plínio Ribeiro, geschäftsführender Direktor von Biofílica Investimentos Ambientais SA (Projetvertreter), einen „Antrag auf Befreiung“ an Verra. Und am 30.9.21 antwortete Tanushree Bagh Mukherjee, Senior Program Manager bei Verra. Mukherjee gewährte Biofílica eine Ausnahmeregelung im Rahmen des Standards für Klima, Gemeinschaft und biologische Vielfalt „aufgrund eines Anstiegs der Pandemie des Coronavirus (COVID-19) in Brasilien“. Die Ausnahme gilt bis zum 31.1.22. Auf der Verra-Website wird nicht erwähnt, wann die nächste Verifizierung des Verified Carbon Standard stattfinden könnte.

Too big to fail?

Ayrey betrachtet dieses Problem aus der Sicht des Projektentwicklers. „Dies ist ein Megaprojekt, es ist buchstäblich zu gross, um zu scheitern. Wenn es scheitern würde, stünde es überall in den Zeitungen“.

Und er spekuliert, was als nächstes passieren könnte:

„Sie werden die Sache einfach nicht scheitern lassen. Welche Möglichkeiten hat der Projektentwickler also? In der Vergangenheit habe ich bei gescheiterten Projekten erlebt, dass sie ihre Grenzen neu gezogen haben. Vielleicht werden sie also bei der nächsten Überprüfung einfach die Projektgrenzen neu ziehen, so dass sie um die ganze neue Abholzung herumgehen und sie ausschliessen. Und dann findet ihr neues Projekt in einem kleineren Gebiet statt. Ja, das können die Leute machen, und sie setzen die Grenzen einfach neu fest, und sie erhalten dann Gutschriften für dieses kleine Gebiet, bis es abgeholzt wird. Dann werden die Grenzen wieder neu gezogen.

Eine andere beliebte Lösung für diese Art von Problemen ist, dass man alle zehn Jahre die Basislinie neu ziehen darf, also die Basislinie neu berechnen darf. Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Basislinie nach oben gehen wird. Sie werden auf all die Abholzungen verweisen, die ausserhalb des Projekts stattgefunden haben, und sagen: „Unsere Basislinie war anfangs zu konservativ, deshalb wäre wirklich das Doppelte an Abholzung passiert. Daher sind uns eigentlich Gutschriften geschuldet. Auch wenn wir die Abholzung nicht gestoppt haben.‘ Sie werden behaupten, dass die doppelte Abholzung stattgefunden hätte, wenn es das Projekt nicht gegeben hätte, weshalb Sie uns weiterhin Gutschriften ausstellen müssen.

Verra wird niemals zugeben, dass das Projekt gescheitert ist und dass sie auf den Pufferpool zurückgreifen mussten. Ich glaube nicht, dass sie auf den Pufferpool zurückgreifen werden, wie ich schon sagte, ich denke, sie werden auf andere Weise betrügen. Aber Verra macht nicht klar, wann ein Projekt eine Art von Katastrophe erlitten hat.

Das Projekt muss Verra melden, wenn ein katastrophales Ereignis eingetreten ist. Ich weiss nicht, ob sie das getan haben, das ist alles streng geheim und nicht öffentlich. Aber es gibt keine Anreize für sie, tatsächlich zu melden, dass etwas passiert ist.

Das ist also die Situation bei diesem Projekt. Rio Preto / Jacundá. Kaufen Sie diese Kredite nicht! Sie sind immer noch auf dem Markt. Sie werden zu Höchstpreisen gehandelt. Und warum nicht? Weil sie das Satellitenbild von 2012 gezeigt haben, sie zeigen nicht das aktuelle Datum: die Katastrophe.“

The Resex Rio Preto-Jacundá REDD+ Project in Brazil is still selling carbon offsets despite failing to stop deforestation. Chris Lang, REDD-Monitor 25.1.21

26.1.22 HOME

Datenschutzerklärung

Eine Antwort to “Brasilien: Verkauf von CO2-Zertifikaten trotz Abholzung”

  1. Der neue Goldrausch: Emissionshandel | Heidis Mist Says:

    […] Von Mist, Gülle und anderen Gewässer-, Grundwasser- und Umweltverschmutzern « Brasilien: Verkauf von CO2-Zertifikaten trotz Abholzung […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: