Posts Tagged ‘Agrarinfo’

Versatile Blogger Award für Heidis Mist

6. Juni 2017

https://www.stadt-land-gnuss.ch/uploads/7/0/1/0/70109431/versatile-award_1_orig.jpg

Genau vor zwei Monaten hat Heidis Mist den Versatile Blogger Award von Michèle und Ilona von STADT LAND GNUSS erhalten. Herzlichen Dank! Ich freue mich sehr.

Awards sind so eine Sache. Meistens muss man mega berühmt sein, um einen zu erhalten. Aber den Versatile Blogger Award kann jede/r verleihen. Eigentlich funktioniert es ähnlich wie das Brief-Schneeballsystem, das wir als Kinder spielten.

Wer einen Award erhält, hat auch Pflichten:

  • Danke jener Person, die dir den Award verliehen hat und verlinke ihren Blog.
  • Wähle 15 Blogs/Bloggers aus, die du kürzlich entdeckt hast oder denen du folgst und nominiere sie für den Versatile Blogger Award mit Link zu ihrer Seite.
  • Teile der Person, die dich ausgezeichnet hat sieben Punkte über dich mit.

Entdecken Sie den Blog von Michèle und Ilona und lesen Sie die sieben Punkte. Sie werden nicht nur viele Rezepte finden, sondern auch Informationen über ökologisches Einkaufen und Konsumieren: 7 Fakten über uns

7 Punkte über Heidi

  • Heidi liebt die Natur
  • Sie ist unabhängig
  • und hartnäckig
  • Ihre Lieblingsblume ist die Glockenblume, die einst die Feldwege säumte.
  • Heidi mag ehrliche Leute, auch wenn es manchmal schmerzt.
  • Heidi meint: Ewiges Wachstum, auch sogenannt grünes, zerstört unseren Planeten.
  • Das Paradies auf Erden ist kein Geschenk, man muss es schaffen.

Heidis Versatile Blogger Awards

Die Reihenfolge der von Heidi ausgezeichneten Blogs ist willkürlich, entspricht keiner Wertung. Heidi beschränkt sich auf zehn Blogs.

  • Osmerus‘ Blog
    Lebendige Bäche und Flüsse – Der gute Zustand ist das Ziel
  • Lebensraum Wasser
    Der Wasser-Blog
    Das Informationsportal für WasserWissen
  • AGRARINFO
    Wir möchten unsere Lebensqualität erhalten. Eine der grössten Herausforderungen dazu ist die Sicherung der gesunden Ernährung in der Wachstumswirtschaft. agrarinfo.ch ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein, keiner bestimmten Perspektive (Meinung, Interessengruppe) verpflichtet und mit gemeinnützi­gem Charakter.
  • Hotspot Naturgarten
  • UMWELTNOTIZEN – von Markus Hofmann
    Die Natur schlägt im Menschen ihre Augen auf und bemerkt, dass sie da ist.
  • The Frog Blog
    Rainforest Alliance
    Unsere Vision: Wir haben eine Welt vor Augen, in der es Mensch und Umwelt gleichermaßen gut geht.
  • Paul Fehm
    Literarischer Blog Heidelberg
  • Moitzfeld Habitat
    Aktuelles aus den ökologischen Nischen dieser Welt. Für Artenschutz, Biodiversität, Umweltbildung, Ökologie, Naherholung und aktives Habitatmanagement. Porta patet, cor magis!
  • christophmeiersite
    Ein Sinnlosigkeitsblog
  • Über_Land
    … Deswegen steht auf über_Land die Landwirtschaft auf dem Land und in der Stadt im Mittelpunkt.

Liebe Blogger und Bloggerinnen, bitte nehmt den Versatile Blogger Award an, zeichnet eurerseits Blogs aus, die euch gefallen … Ich werfe euch jetzt den Schneeball zu! Lässt ihn rollen! Schnee ist Wasser. Wasser ist kostbar.

Meinen LeserInnen wünsche ich viel Spass beim Schmökern.

6.6.17 HOME

 

Aktiv unsere Zukunft gestalten – durch eine vielfältige Agrikultur

20. August 2016
Wie und wo sollen unsere Lebensmittel produziert werden?

Wie und wo sollen unsere Lebensmittel produziert werden?

Ein politisch und konfessionell neutraler gemeinnütziger Verein, der keiner Interessengruppe verpflichtet ist, lädt ein zu einem Vortrag, einer Podiumsdiskussion und informellen Gesprächen. Es ist agrarinfo. Der Verein stützt sich auf ein breites Netz von grossen und kleinen Organisationen, die sich für Menschen, Umwelt, Boden, Luft und Wald einsetzen. Die Vision von agrarinfo:

  • Gesunde Böden geben gesunde Lebensmittel und gesundes Wasser.
  • Lokale Verarbeitung und Versorgung erlauben die Kontrolle der Wertschöpfungskette.

Die Veranstaltung trägt den Titel Aktiv unsere Zukunft gestalten – durch eine vielfältige Agrikultur. Sie findet statt am Samstag, 27.8.16, auf dem Biohof im Fondli, Spreitenbacherstrasse 35 in 8953 Dietikon ZH.

Programm

Lokale Kreisläufe fördern die Wirtschaft, die soziale Vernetzung und das Gemeinwohl. Das zeigen Geschäftsmodelle wie die Regionalwert AG, der Bachsermärt, Vertragslandwirtschaftsprojekte, Gemeinschaftsgärten. Sie bieten bewussten Konsumenten interessante Alternativen.

Wie wollen und können wir unsere Zukunft mitgestalten?

10.30 Begrüssung durch Samuel Spahn uniterre und Christine Hürlimann agrarinfo
10.45 Vortrag von Christian Hiss, Initiant und CEO der Regionalwert AG, Deutschland.
Regionale und ökologische Entwicklung in der Region. Mit dem Kauf der Aktien übernehmen BürgerInnen Mitverantwortung für ihre Region, entlang der Wertschöpfungskette vom Feld bis auf den Tisch. Die Zielmarke ist die wirtschaftlich profitable Ernährungssouveränität der Bevölkerung in überschaubaren regionalen Wirtschaftsräumen.
11.50 Podiumsdiskussion zur Frage „Wie könnte eine zukunftsfähige Gestaltung einer regionalen Land- und Ernährungswirtschaft aussehen?“
Moderation: Adrian Krebs, Chefredaktor Bauern Zeitung
Teilnehmer:
Martin Brugger, Stv. Leiter Dept. Wirtschaft Bildung und Internationales beim Schweizer Bauernverband
Reto Cadotsch, Agronom und Landwirt, Pionier der Vertragslandwirtschaft
Patrick Honauer, u.a. Gründer BachserMärt und greenabout (no waste let’s taste)
13.00 Einfaches Mittagessen (regional-biologisch), Unkostenbeitrag 12 Franken
14.00 Hofführung

Eintritt: frei. Anmeldung erwünscht und Rückfragen willkommen an zukunft@agrarinfo.ch

Anreise: bitte wenn möglich die öffentlichen Verkehrsmittel benützen. Ab Bahnhof Dietikon mit Bus Nr. 303 Richtung Spreitenbach bis Haltestelle ASP. Von dort ein paar hundert Meter zurück und beim Wegweiser rechts einbiegen, siehe Infos Hof im Fondli.

Interessierte Privatpersonen und in diesem Bereich tätige Organisationen sind herzlich willkommen. agrarinfo freut sich auf einen regen Austausch und Inspiration.

Flyer der Veranstaltung

Verpackungen reduzieren

Die Schweiz gehört zu den Ländern, welche am meisten Abfälle verursachen. Viele Lebensmittel sind in den Läden von Patrick Honauer (BachserMärt) im Offenverkauf erhältlich. Dies reduziert die Umweltbelastung. Solche Läden gibt es auch in Berlin, Wien, Barcelona… Nun ist der Trend in den USA angekommen.

Meist ist es umgekehrt. So verursachen die Kaffeebecher von Starbucks, Caffe Nero und Costa in Grossbritannien grosse Abfallberge, denn das versprochene Recycling funktioniert nicht. Es sind alles leere Versprechungen. Handfeste Tatsache ist aber, dass täglich sieben Millionen Becher als Abfall anfallen.

A Whole New Kind Of Grocery Store Is Coming To The U.S., Zero-waste retailers imagine a world with much less garbage. The Huffington Post 7.5.16

Viewpoint: The waste mountain of coffee cups, BBC 27.7.16

Verpackungen: Lassen wir uns verführen? Heidis Mist 24.4.15

The Majestic Plastic Bag, Heidis Mist 14.2.15

20.8.16 HOME

 

Heidi zum 1. August 2015: Je bouGE ma ville

1. August 2015

JeBouGE_ma_villeK

Die Westschweiz ist das Eldorado der Regionalen Vertragslandwirtschaft. Z.B. das Genfer Landwirtschaftsamt engagiert sich unermüdlich für die Präsenz von Genfer Produkten auf den Tellern und in den Gläsern der Restaurants und der Bevölkerung. Soeben eingetroffen von AGRARINFO ist der Hinweis, dass Genf zusammen mit dem Pionier der Genfer Vertragslandwirtschaft, les jardins de COCAGNE, den 1. August feiert: Ein Feuerwerk mit Gemüse aus der Region! Bon 1er août à toutes et à tous!

je bouGE ma ville, Flyer mit dem Programm und Wort von Esther Alder, Maire, Pour un 1er août populaire et responsable!

Genf reformiert seine Ernährungspolitik, Rudi Berli, Gemüseproduzent bei den Jardins de Cocagne und Sekretär der Bauerngewerkschaft Uniterre. von Christine Held für AGRARINFO bearbeitet, 22.6.15,

Verband regionale Vertragslandwirtschaft RVL

1.8.15 HOME

Grün, greener, am grünsten

26. Januar 2015
    CUMINAIVEL, das Informationsmagazin für alle eingesetzten Sicherheitskräfte am WEF 2015, berichtet am 26.1.15 über das (noch) grünere WEF. Die Gemeinde Dübendorf sieht das anders, Tagesanzeiger vom 23.1.15: "Für die gegenwärtige WEF-Nutzung des Flugplatzes in Dübendorf schaffte der Bund das Vetorecht der Gemeinde ab. Diese fürchtet nun um den Innovationspark und erwägt rechtliche Schritte." http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Das-zeugt-von-einer-Arroganz-sondergleichen/story/25935576 " Heidi meint: "Wenn Reiche reisen ... werden demokratische Rechte abgeschafft. Dieselben Leute reden dann in Davos Blabla über Demokratie." Die DavoserInnen nehmen gerne das Geld, stören sich aber daran, dass die WEF-Teilnehmenden keinen Schritt zu Fuss gehen und die Automotoren im Stand laufen lassen. Wirklich grün ist das im Folgenden vorgestellte Beispiel von Vertragslandwirtschaft in der Agglomeration von Lausanne.

CUMINAIVEL, das Informationsmagazin für alle eingesetzten Sicherheitskräfte am WEF 2015, berichtet am 26.1.15 über das (noch) grünere WEF. Die Gemeinde Dübendorf sieht das anders, Tagesanzeiger vom 23.1.15: „Für die gegenwärtige WEF-Nutzung des Flugplatzes in Dübendorf schaffte der Bund das Vetorecht der Gemeinde ab. Diese fürchtet nun um den Innovationspark und erwägt rechtliche Schritte.“ http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Das-zeugt-von-einer-Arroganz-sondergleichen/story/25935576 “ Heidi meint: „Wenn Reiche reisen … werden demokratische Rechte abgeschafft. Dieselben Leute reden dann in Davos Blabla über Demokratie.“ Die DavoserInnen nehmen gerne das Geld, stören sich aber daran, dass die WEF-Teilnehmenden keinen Schritt zu Fuss gehen und die Automotoren im Stand laufen lassen. Wirklich grün ist das im Folgenden vorgestellte Beispiel von Vertragslandwirtschaft in der Agglomeration von Lausanne.

Per Fahrrad erhalten 230 Mitglieder der Genossenschaft P2R (Le panier BIO À DEUX ROUES) wöchentlich ein Paket Gemüse und Früchte, produziert in der Nähe von Lausanne. Eine Gegenbewegung zu den immer grösser werdenden Betrieben, welche dem Druck der Grossverteiler ausgesetzt sind.

Zusätzlich zur räumlichen Nähe der Produzenten will P2R auch die soziale Nähe pflegen, d.h. die Mitglieder treffen die Bauern, arbeiten auf dem Feld mit und schenken ihnen als Produzenten von gesunder Nahrung ihr Vertrauen. P2R fördert auch den Kontakt zwischen den Kunden mit dem Ziel, die Quartiere zu beleben. Dazu dienen die Paket-Lieferorte.

P2R ist nicht die einzige Organisation mit Vertragslandwirtschaft. Eine Liste ist im folgenden Link abrufbar, mit Informationen über diese sympathische und ökologische Art von Landwirtschaft. Was ist regionale Vertragslandwirtschaft?, Agrarinfo, aktualisiert 22.4.14.

Die Filmemacherinnen Sonja Mühlemann und Jeanne Woodtli (Stv. Chefredaktorin und Leiterin Newsportal der Bauernzeitung) haben das Pionierprojekt “ortoloco” ein Jahr lang begleitet und den Film Eine Handvoll Zukunft  (Trailer) gedreht. Der Dokumentarfilm von Drehmoment gewann am International Film Festival for Environment, Health and Culture in Jakarta (Indonesien) eine Auszeichnung in der Kategorie Newcomer (Honorable Mention).

26.1.15 HOME

Zum Beispiel Karotten aus dem nahen Bauernhof.  Foto P2R

Zum Beispiel Karotten aus dem nahen Bauernhof. Foto P2R


%d Bloggern gefällt das: