Posts Tagged ‘Almeria’

Almeria – Fruit labourers: ‚If you don’t want to work like a slave, you’re out‘

20. April 2020
Copyright: BBC

Copyright: BBC

Über die Sklavenhaltung in unserer Zeit liesse sich endlos schreiben. Hier ein Link zu einem Video (5 Minuten, 42 Sekunden) von BBC:

„Spain is one of the largest producers of fruits and vegetables in the world. The southern region of Almeria is known for what the Spanish call the sea of plastic.

Cheap plastic greenhouses cover tens of thousands of hectares and migrant workers pick the fruits and vegetables that are sold in European supermarkets.

The BBC has spent several months investigating allegations of exploitation there.

Video produced by Juan Antonio Dominguez and Bruno Boelpaep

Fruit labourers: ‚If you don’t want to work like a slave, you’re out‘. BBC vom 20.4.20

Wir bringen ihnen Seife, aber sie haben kein Wasser, Heidis Mist vom 10.4.20

Haciendas Bio Almeria: Ausbeuterische Arbeitbedingungen, Gesetzesverstösse und Hungerlöhne. Heidis Mist vom 2.4.20

20.4.20 HOME

Datenschutzerklärung

Wir bringen ihnen Seife, aber sie haben kein Wasser

10. April 2020
Hütten in einer Landarbeitersiedlung in Almeria

Hütten in einer Landarbeitersiedlung in Almeria

Heidi hat diesen Artikel aus dem Spanischen übersetzt mittels DeepL.
El confinamiento bajo el mar de plástico de Almería: „Les llevamos jabón, pero no tienen agua“, Eldiario vom 6.4.20

In Almeria warnen die sozialen Einrichtungen und Gewerkschaften vor der Gefahr der Ausbreitung des Coronavirus, denn die Siedlungen der Landarbeiter sind überfüllt und ohne Grundversorgung, so dass die Einhaltung der Präventionsmassnahmen nicht möglich ist.

„Wir können keine Lebensmittel oder irgendetwas anderes kaufen. Das Rote Kreuz kam vor zwei Wochen, aber wir haben keine mehr und können nicht einmal mehr einkaufen gehen. Von der Barackensiedlung Atochares in Níjar (Almería) aus beschreibt Nora eine dramatische Situation, die schon seit langer Zeit andauert. Unter dem Meer aus Plastik, das jeder kennt, leben Tausende von Menschen mit nichts: Sie haben keine Papiere, kein Licht, kein Trinkwasser und kaum ein Dach über dem Kopf. Das Coronavirus hat diese Menschen in armseligen Hütten ohne Grundversorgung eingesperrt. Heutzutage, so sagen sie, hätten sie kaum noch Arbeit. Es wird berichtet, dass das Coronavirus eine bereits dramatische Situation noch verschlimmert hat.

„Wir nehmen die Karaffen und bringen sie mit einem Karren. Fast niemand hier hat ein Auto“, sagt Nora, die dann hinzufügt, dass es einigen Menschen schlechter geht, weil es auch Armutsgrade gibt: In Atochares haben sie eine Wasserversorgung in der Nähe, erklärt sie. Es ist nicht trinkbar, aber es ist gut für sie, sich zu waschen.

Sie wurde nicht vom Stadtrat installiert, sondern von einigen Personen kurz vor der Explosion des Ganzen. „Vor Monaten verschenkte eine Organisation 400 Meter Polyethylenrohr, und die Einwohner selbst gruben den Graben, stellten die Verbindung her und verlegten zwei Punkte. Eine vierstündige Aktion und 300 Euro Material wurden eingesetzt, um ein so grundlegendes Gut wie Wasser bereitzustellen. Wenn sie es getan haben, warum hat die öffentliche Hand nicht den Rest gemacht“, fragt José García Cuevas, Sprecher der Gewerkschaft SOC-SAT in Almería und einer der Teilnehmer.

Auch Juan Miralles, Provinzkoordinator von Almería Acoge, versteht nicht, warum die derzeitige Versorgung nicht gewährleistet ist. „Wir bringen ihnen Seife, aber sie haben kein Wasser“, protestiert er. „Wir sprechen hier über ein sehr grosses Gebiet. Es gibt überall Rohre. Man nimmt ein Rohr und setzt einen Wasserhahn ein. Wir verstehen nicht, wie es so kompliziert ist, auch nur vorübergehend, eine Wasserversorgung in der Nähe der Siedlungen zu gewährleisten.

„Anschlüsse haben“

Miralles zufolge waren die Verwaltungen immer zurückhaltend, weil sie verstehen, dass sie damit der Legalisierung Tür und Tor öffnen würden. Aber in einer Krise wie der gegenwärtigen sollte sich diese Priorität vielleicht ändern. Dies gilt umso mehr, als der Erlass vom 17. März ein Verbot der Aussetzung der Grundversorgung schutzbedürftiger Verbraucher enthält: „Es ist weder teuer noch schwierig. Die Armee könnte das ohne weiteres tun, ebenso wie die städtischen Techniker.

Aus den konsultierten Quellen geht hervor, dass die militärische Notstandseinheit in Almería kaum eingegriffen hat, im Gegensatz zu den Geschehnissen in den Siedlungen von Huelva, wo mehrere Wasserzisternen installiert wurden. Auch der Stadtrat, der für die Wasserversorgung zuständig ist, löst nach Ansicht der Sozialpartner das Problem nicht. „Warum, weiss ich nicht. Wir haben das Gefühl, dass es sehr langsam vorangeht“, protestiert Miralles. „Die Bürgermeisterin von Níjar [Esperanza Pérez von der PSOE] selbst sagt, sie habe einen Plan, aber sie hat nicht gehandelt“, fügt García Cuevas hinzu.

Der Bürgermeister erklärt, dass die Situation nicht so schlimm ist, weil es viele illegale Anschlüsse gibt. „Sie haben Anschlussmöglichkeiten. Sie wurden periodisch gekürzt, und seit Januar ist das nicht mehr geschehen“, fährt sie fort. Diese Verbindungen würden in jedem Fall zu dem von den Gewächshäusern verwendeten Nichttrinkwasser führen, das aus der Entsalzungsanlage von Carboneras stammt. Pérez räumt ein, dass die Bedingungen „nicht die geeignetsten sind“ und dass sie „allgemeine“ Anfragen von den NGOs erhalten haben, sagt aber, dass Níjar sich von anderen Gebieten unterscheidet: „Die Siedlungen liegen neben den Gewächshäusern, und es gibt dort Kanäle. Und wir konnten überprüfen, ob sie Wasser haben.

„Wir brachten einen Draht an, aber die Guardia Civil schnitt ihn ab.“

Der Mangel an Grundversorgungsgütern wie Strom und Wasser hat in anderen Teilen Andalusiens bereits zu Beschwerden und Forderungen geführt. In der vergangenen Woche berichteten die Medien, dass ein Erdbeerarbeiter in Huelva das Gesundheitsministerium, den Stadtrat von Lepe, das Gesundheitsministerium und das Verteidigungsministerium der spanischen Regierung verklagt hatte, weil er nicht in der Lage war, aus einer menschenunwürdigen Behausung ohne Zugang zu Wasser oder Grundversorgung auszuziehen, was „eine Verletzung des Rechts auf Wasser und sanitäre Einrichtungen als ein wesentliches Menschenrecht“ darstellt.

Ein weiteres Problem ist die mangelnde Stromversorgung. „Hier fehlt es an Licht, wir haben immer Probleme. Wir haben ein grosses Kabel verlegt, aber die Guardia Civil kam und kappte das Kabel vor einem Monat. Sie sagten uns, dass das nicht machbar sei“, sagt Nora. Der Bürgermeister versichert uns, dass Endesa seit Januar keine Kürzungen vorgenommen hat.

„Sie nehmen das Licht und es ist eine Gefahr, denn die Drähte liegen überall am Boden, jeden Tag passiert etwas. Ja, es ist wahr, dass viele Siedlungen brennen. Aber ohne Licht können sie nicht leben, weil es so kalt ist“, sagt Araceli Fuentes.

Fuentes, eine Ordensfrau aus dem Distrikt San Isidro, kennt die Realität der Siedlungen und ihrer Bewohner sehr gut, und heutzutage setzt sie sich vermehrt ein, um denen zu helfen, die nichts haben. Letzte Woche verteilte sie mit Hilfe der Guardia Civil und des Militärs Lebensmittel in den Baracken, und diesen Freitag tat sie dies an einem Ort ihrer Gemeinde.

Die Frau beschrieb die Situation mit einem starken Satz: „Sie befinden sich in enorm untermenschlichen Verhältnissen.

Die Schwierigkeit, ohne Papiere zu arbeiten

Nach Angaben der SOC-SAT leben in diesen Siedlungen etwa 7’000 Menschen, davon 4’000 in der Region Níjar und etwa 3’000 in anderen Städten. Allein in Níjar gibt es rund 90 Siedlungen. Einige von ihnen, wie Barranquete, Cortijo Domingo und Los Nietos, sind authentische Dörfer.

Die heutige Einschränkung der Bewegungsfreiheit verschlimmert ihre Situation. Die Mehrheit hier hat keine Papiere. Und in diesen Tagen der Pandemie sind sie doppelt bestraft. „Viele Chefs können Menschen ohne Papiere nicht zur Arbeit gehen lassen. Wenn du zur Arbeit gehst, fragen sie dich, ob du Papiere hast, und wenn du sie nicht hast, kannst du nicht“, sagt Nora. Diejenigen, die arbeiten, tun dies für vier oder 4,50 Euro pro Stunde, sagt sie.

Die Unmöglichkeit, mit Papieren zu beweisen, dass sie arbeiten, schränkt ihre Möglichkeiten ein, sie müssen jeden Morgen auf der Suche nach einem Verdienst umherziehen. „Landarbeiter arbeiten nicht immer im gleichen Gewächshaus, sondern rotieren in einem Radius von 15 Kilometern“, erklärt Miralles. „Das ist untergegangen. Wir wissen, dass es Landwirte gibt, die Schwierigkeiten haben, Arbeitskräfte in ihrer Nähe zu finden“. Laut García Cuevas ist die Arbeitsaufsicht überlastet, und dies könnte Missbräuche erleichtern.

Sie haben zum grossen Obstgarten Europas beigetragen

Diese verarmten Arbeitskräfte, die sich in einer irregulären Situation befinden und in Hütten zusammengepfercht sind, haben zum Aufbau des grossen Obstgartens Europas beigetragen. Almeria, das im vergangenen Jahr erneut Rekorde brach, exportierte Obst und Gemüse im Wert von 3’079 Millionen Euro gemäss den vom regionalen Landwirtschaftsministerium beim ICEX erhobenen Daten. Das sind 10,4% mehr als im Jahr 2018. Mehr als doppelt so hoch wie in der nächsten andalusischen Provinz Huelva. García Cuevas bringt ein weiteres Paradoxon zum Ausdruck: „Viele sind Produkte der biologischen Landwirtschaft, aber die soziale Verantwortung fällt durch ihr Fehlen auf“.

Ombudsmann drängt zum Handeln

In diesen Tagen teilen sich die Freiwilligen von Almeria Acoge die Arbeit mit dem Roten Kreuz, den Ärzten der Welt und CEPAIM. Sie sind an der Reihe, „Informationen in einer Sprache zu geben, die sie verstehen, sie zu begleiten, sie zu beruhigen und zu fragen, ob etwas fehlt“, so Juan Miralles. Sie besuchen täglich die Siedlungen und Bauernhäuser. Es gibt immer noch Orte, in denen sie sich nicht bewusst sind, wie wichtig es ist, grundlegende Präventionsmassnahmen zu ergreifen, wie z.B. sich die Hände mit Seife zu waschen. Die Organisation, die ihre Türen für die Öffentlichkeit geschlossen hat, hält eine Wäscherei und fünf Duschen offen.

Die Organisationen haben auch einen Plan zur Einrichtung eines verlassenen Hotels unter der Kontrolle von „Ärzte der Welt“ ausgearbeitet, in dem mögliche positive Fälle isoliert werden sollen. Wenn sie schliesslich in Betrieb genommen wird, muss sie unter der Genehmigung der Gesundheitsbehörden stehen.

Diesen Freitag gab der andalusische Ombudsmann Jesús Maeztu eine Warnung heraus: Es sei „dringend“, dass sich die Verwaltungen des Staates, die andalusische Regierung und die Stadträte koordinieren, um die Deckung der Grundbedürfnisse in diesen Siedlungen zu gewährleisten. Die Eindämmungsmassnahmen „haben die prekären Bedingungen, unter denen diese Menschen leben, verschärft“, sagte der Ombudsmann und warnte: „[Die Massnahmen] sind unmöglich einzuhalten, wenn grundlegende Rechte wie der Zugang zu Wasser oder Nahrung nicht garantiert sind.

Unter dem Meer aus Plastik hat sich das Leben wenig verändert. Als das Coronavirus eintraf, war das Elend bereits da. Es gibt kein Licht, kein Wasser, wenig Essen und nachts ist es kalt, aber die Kinder gehen trotzdem mit dem Ball auf den Platz, während die Männer Dame spielen, sagt Araceli Fuentes: „Wir haben Glück: Es gibt Gott sei Dank noch immer keine Kranken. Aber wenn etwas passieren würde, dann wäre es gewaltig, denn sie stehen sehr nahe beieinander und sie gehen hinaus, sie sind nicht eingeschränkt“.

Wir brauchen Ihre Unterstützung für die weitere Berichterstattung

Wir befinden uns in einer gesundheitlichen und wirtschaftlichen Notlage voller Unsicherheiten. Es gibt viele Fragen und wir haben nicht immer die Antworten, aber das gesamte Team von eldiario.es arbeitet hart daran, Ihnen dabei zu helfen, zuverlässige Informationen zu finden und Sie durch diese schwierigen Zeiten zu begleiten. Unser Auftrag im öffentlichen Dienst war noch nie so bedeutsam wie jetzt. Und gleichzeitig war unsere wirtschaftliche Lage noch nie so fragil wie heute.

Wenn Ihre Umstände es Ihnen erlauben, unterstützen Sie uns bitte, indem Sie Mitglied von eldiario.es werden, damit wir weitermachen können.

Werden Sie Mitglied, werden Sie Partner

El confinamiento bajo el mar de plástico de Almería: „Les llevamos jabón, pero no tienen agua“, Eldiario vom 6.4.20

10.4.20 HOME

Datenschutzerklärung

Was soll das bedeuten? Es fruchtet ja schon.

12. November 2018

Alpöhi: „Wann endlich kommt der Geissenpeter?“

Heidi: „Ich habe ihn auf 3 Uhr zum Kaffee eingeladen – weiss auch nicht was los ist!“

Kaum hatte Heidi dies gesagt, riss Peter die Türe auf und blieb im Türrahmen stehen. Er schnappte nach Luft. Der rasche Aufstieg hatte ihm zugesetzt. Doch, was er auf dem Tisch sah, das verschlug ihm fast noch die Sprache.

Peter: „Spinnst du, Heidi? Woher sind die Himbeeren? Aus Kalifornien oder Alm… wie heisst die Gegend in Südspanien? Wo wir doch so viele Äpfel und Birnen haben!“

Heidi nahm Peters Hand und führte ihn in den Garten.

Peter: „Herbsthimbeeren?“

Heidi: „Nein, das sind die normalen Sommerhimbeeren. Ein Teil der Triebe hat schon geblüht und trägt Früchte – jetzt im November, statt im nächsten Sommer. Bei diesem Wetter werden wir noch lange täglich frische Himbeeren essen. Komm wir gehen Kaffeetrinken, dazu gibts Apfelkuchen … und frische Himbeeren aus unserem Garten!“

Peter: „Darf ich ein paar Grossmutter bringen?

Heidi: „Klar, nimm doch alle mit!“

12.11.18 HOME

Datenschutzerklärung

Import-Heu nur aus der EU – Spargeln aus Mexiko

30. März 2012
DSC01633SpargelK

Ökologie in der Küche: Wer saisongerecht kocht, kauft keine Spargel aus fernen Landen, sondern wartet bis die ersten Schweizer Spargeln geerntet sind, das ist etwa Mitte April. Vorfreude ist die schönste Freude!

Wer arbeitet macht Fehler, wer viel arbeitet macht viele Fehler. Heidi war zwar skeptisch, als sie die Artikel in der Südostschweiz und der Aargauer Zeitung betreffend Heuimport aus Eritrea, Kirgistan, Peru und Kamerun las, aber dem Unsinn sind keine Grenzen gesetzt, und die Schweizer Bauern kaufen auch immer mehr ennet der Grenze ein. Ein Leser war aber kritischer, glaubte dies nicht und erkundigte sich bei der Sektion Statistik der Oberzolldirektion. Das Ergebnis: Beim Erfassen der Ländercodes wurde ER (Eritrea) anstatt FR (Frankreich), PE (Peru ) anstatt DE (Deutschland) und CM (Camerun) anstatt (CH) Schweiz eingegeben. Was CH-Heu mit dem Zoll zu tun hat, bleibt Heidi schleierhaft. Vielen Dank Christoph Good für die Korrektur! Auch für den Link zur Meldung des Bauernverbands Aargau (BVA), wo unter dem Titel Kein Heu aus Eritrea: zu lesen ist: „… Die Schweiz ist und bleibt ein Grasland. Das bestätigt auch, dass über 97 % des Heus selber produziert wird. Der Rest wird insbesondere als Ergänzung aus dem Süddeutschen Raum, aus Frankreich und Italien importiert. Trotzdem muss das Ziel der neuen Agrarpolitik sein, diese wenigen Importe zu reduzieren…“ Wird „der Rest“ tatsächlich nur aus der EU importiert? Das stimmt so nicht, siehe Nachtrag vom 31.3.12. Über die massiven Futtermittel-Importe schweigt sich der BVA aus. Heidi entschuldigt sich bei ihren LeserInnen für diese Fehlmeldung.

Christoph Good meint: „Es war schon interessant, wie diese Futterimporte für einen Aufschrei in der Presse gesorgt haben. Bei den Lebensmitteln (Bohnen sind standardmässig über den Winter aus dem hungergeplagten Kenia, div. Gemüse kommen aus Südafrika, sehr vieles aus Almeria/Spanien und auch aus Kriegsgebieten wie Israel). Aber das interessiert fast niemanden, Hauptsache der Preis stimmt.“ Der Gemüsebaubetrieb Good in Mels SG bietet saisongerechtes Gemüse an, weshalb Heidi hier einen kleine Werbespot anbringt. Auf dem Internet präsentiert er sich wie folgt: „… Das grosse Gemüsesortiment wird hauptsächlich direkt vermarktet. Karotten, Spinat und Chicoréewurzeln produzieren wir zusätzlich für den Grosshandel. Unsere Philosphie ist es, unserer Kundschaft frisches, möglichst ökologisch produziertes Saisongemüse von unserem Betrieb anzubieten. Deshalb vermarkten wir ausschliesslich selbst produziertes Gemüse, es wird kein Gemüse zur Sortimentserweiterung zugekauft… “ Der Lindenhof führt einen Hofladen und bietet seine Produkte von Mai bis November auf dem Melser Dorfmarkt an. Die Internetseiten werden zur Zeit überarbeitet, neuer Auftritt Anfang Mai.

Nachtrag 31.3.12: Ein anderer Leser zweifelt daran, dass nur aus nächster Nachbarschaft Heu importiert worden war, denn in der Statistik der Zollbehörden sind folgende „gesicherte“ Importe aufgeführt: 2011 elf Tonnen Heu aus den USA, 2004 350 Tonnen aus Kanada, 2003 und 2004 50 Tonnen aus den USA; 17 kg wurden 2006 aus China importiert, eine Mustersendung? Heidi meint: Es besteht nicht nur die Gefahr der Verfälschung der einheimischen Pflanzenwelt durch Importheu. Zum Beispiel werden im Berggebiet bei der Begrünung von kahlen Flächen (Weg-, Strassen-, Skipistenbau) immer noch exotische Pflanzen gesät: amerikanische Gräser, Strandgräser aus Nordeuropa, Klee aus Schweizer Züchtung für intensive Ansaatwiesen usw.

30.3.12 HOME


%d Bloggern gefällt das: