Posts Tagged ‘Alpkäse CHEESUS’

„Heidi, die Schweine zerstören unsere Alpweiden!“ (2)

31. Mai 2020
Alpschweine. Copyright: Tobeltoni

Alpschweine. Copyright: Tobeltoni

Der Alpöhi und der Geissenpeter sitzen am Tisch und diskutieren über den Alpkäse CHEESUS, welcher aus Milch produziert wird, die „sonst nicht weiterverarbeitet oder gar weggeschüttet“ würde.

Geissenpeter: „Das habe ich nicht gewusst. Unglaublich!“

Alpöhi: „Wenigstens wird die Milch künftig verwertet. Sie behaupten auf ihrer Homepage, dass Alpkäse ohne Kraftfutter entsteht und die Kühe nur die frischesten und kräftigsten Alpkräuter fressen. Auf dem Foto daneben sieht der Talboden eher nach Unkraut aus.“

Geissenpeter: „Mag sein, dass auf den Cheesus-Käsealpen kein Kraftfutter eingesetzt wird, was mich erstaunen würde, aber sie machen diese Aussage allgemein; das ist natürlich hanebüchen.

Kraftfutter auf Alpen

Gemäss Direktzahlungsverordnung, Art. 31, bzw. Sömmerungsverordnung, darf recht viel Futter zugeführt werden, nämlich:

  • Zur Überbrückung witterungsbedingter Ausnahmesituationen dürfen höchstens 50 kg Dürrfutter oder 140 kg Silage pro Normalstoss (NST) und Sömmerungsperiode zugeführt werden.
  • Für gemolkene Kühe, Milchziegen und Milchschafe ist zusätzlich die Zufuhr von 100 kg Dürrfutter und 100 kg Kraftfutter pro NST und Sömmerungsperiode zulässig.
  • Schweinen darf Kraftfutter nur als Ergänzung der alpeigenen Milchnebenprodukte verfüttert werden.

(Ein NST oder Normalstoss entspricht der Sömmerung einer raufutterverzehrenden Grossvieheinheit während 100 Tagen.)

So wie ich das sehe, kann für Schweine beliebig Futter zugeführt werden als Ergänzung, vor allem in der zweiten Sommerhälfte ist das nötig, wenn die Kühe nicht mehr viel Milch geben. Die Versorgung mit Kraftfutter und anderem Futter, wie auch Dünger, ist auch auf abgelegenen Alpen möglich, denn seit Jahrzehnten wird vieles per Helikopter transportiert. Im Kanton Glarus hat dies zwar stark abgenommen, da es immer mehr Strassen gibt, welche die Alpen erschliessen, aber auch die mobile Käserei wird per Helikopter geliefert. Allgemein gibt es immer mehr Strassen.

Alpöhi: „Kein Wunder, dass viele Weiden überdüngt sind und verunkrauten! In der Regel gilt: „Was erlaubt ist wird gemacht.“ Insbesondere wenn der Käse teuer verkauft werden kann, ist die Versuchung gross, viel Futter einzusetzen. Ist diese hohe Zufuhr von Futter, sprich Dünger, überhaupt erlaubt aufgrund der Umweltschutzgesetzgebung? Oder steht diese Regelung des Bundesamts für Landwirtschaft im Widerspruch mit anderen Gesetzen? Hat das Bundesamt für Umwelt geschlafen als diese Regelung erlassen wurde?

Geissenpeter: „Das weiss ich nicht. Du musst Heidi fragen! Wann kommt sie aus Frankfurt zurück?

Alpöhi: „Wahrscheinlich nächste Woche.“

Schweinealp: Neue Fotos vom Tobeltoni

Alpschweine-Weide 2019, Foto 30.5.20. Copyright: Tobeltoni

Alpschweine-Weide 2019, Foto 30.5.20. Copyright: Tobeltoni

Geissenpeter: „Der Tobeltoni hat mir neue Fotos geschickt von der Alp mit Schweinen. Er weiss aber nicht, ob die Schweine auch dieses Jahr in eine Weide dürfen. Im Moment sind sie im Holzverschlag. Sie werden wohl kaum mehr ins Wäldchen gelassen, wo sie letztes Jahr, ihrem Trieb entsprechend, gewütet hatten. Die Weide 2019 sieht eher einer Geröllhalde ähnlich als einer Bergwiese.

Der Tobeltoni ist regelmässig in dieser Gegend. Er wird mich auf dem Laufenden halten.“

Alpöhi: „Man müsste die Alpbewirtschaftung neu regeln. Mach doch einen Vorschlag und schleuse ihn über Nationalrätin Frida ein.“

Geissenpeter: „Ich kann’s schon versuchen, aber im Moment sind alle mit Corona beschäftigt.“

Fake News oder Wahnsinn? Heidis Mist vom 29.5.20

„Heidi, die Schweine zerstören unsere Alpweiden!“ Heidis Mist vom 28.4.20

Innovation für die Alp: Die fliegende Käserei. Bauernzeitung vom 15.11.19

«Ohne den Helikopter ginge es nicht auf der Alp!» Südostschweiz vom 1.10.19

31.5.20 HOME

Datenschutzerklärung

Fake News oder Wahnsinn?

29. Mai 2020

Heidi ist zu Besuch bei den Sesemanns in Frankfurt. Sie diskutiert gerade mit Klara und Fräulein Rottenmeier über Schweizer Agrarpolitik als ein Mail eintrifft. Heidi: „Oh, ein Brief vom Alpöhi!“ Sie öffnet ihn sofort. Beim Lesen bleibt ihr die Spucke weg. Nach einer kurzen Pause liest sie vor:

Liebe Heidi

Ich glaub‘ es einfach nicht, bis anhin wurde die Alpmilch grösstenteils weggeschüttet. Das kann doch nicht sein !!!!!!!!!!!!!! Schreibt der LID nun auch Fake News?

Im Newsletter des Landwirtschaftlichen Informationsdienstes steht:

„Auf der Alp Meeren im Kanton Glarus musste ein Grossteil der feinen Alpenmilch, die dort über die Sömmerungszeit täglich anfällt, weggeschüttet werden. Es war für die beiden Älpler schlichtweg unmöglich, die Milch jeden Tag zu Fuss zum tiefergelegenen Stafel zu transportieren. Von diesem Missstand erfuhr Aileen Zumstein eines Tages über eine Kollegin. Wertvolle Milch einfach wegschütten? Das geht doch einfach nicht, fand die junge Frau. Als einer der beiden Älpler von der Alp Meeren, Patrick Peer, die Idee zu einer mobilen Käserei äusserte, war es für sie und ihren Bruder Zeit zum Handeln. Denn eine solche Pop up-Käserei könnte genau dort zum Einsatz kommen, wo sie auch gebraucht wird. Nach einer erfolgreichen Testphase mit dem Prototyp einer mobilen Käserei auf der Alp Meeren, gründeten die beiden Jungunternehmer das Start-up-Unternehmen Monalp AG.

Mittlerweile ist bereits ein zweiter mobiler Käserei-Container entstanden. Er kommt diesen Sommer auf der Alp Nünenen im bernischen Gantrischgebiet zum Einsatz. Der Betrieb einer solchen Pop up-Käserei braucht nur wenige Grundvoraussetzungen: Strom, Wasser, eine ausreichende Menge an Milch und das Wissen wie man Käse herstellt …“

Was mich besonders ärgert ist, dass so die Alpwirtschaft noch mehr ins schlechte Licht rückt, wo wir doch schon genügend Image-Probleme haben mit den Herbiziden, dem Dünger, dem Kraftfutter, der schwindenden Artenvielfalt, den Alpschweinen … Das ist Anti-Alp-PR! Das fehlt mir gerade noch!!!!! Sind die Sömmerungsbeiträge zu hoch? Was meinst du Heidi?

Ich verstehe schlichtweg nicht, dass der LID diesen Wahnsinn noch breitschlägt.

Bin gespannt was der Geissenpeter dazu sagt. Er wird in einer Stunde hier sein.

Trotzdem: Geniesse deine Ferien mit den Sesemanns, grüsse sie von mir.

Dein Öhi

P.S.: Ich vermisse dich sehr!

Inzwischen hat Fräulein Rottenmeier im Internet gesucht und gefunden: Alpkäse CHEESU.

Klara schüttelt den Kopf und ruft aus: „Oh my god!“

Mit mobilen Käsereien gegen Food Waste. LID vom 29.5.20

Alpmilch retten mit Pop up-Käsereien. LID vom 29.5.20

29.5.20 HOME

Datenschutzerklärung


%d Bloggern gefällt das: