Posts Tagged ‘Bill Laurance’

Artenvielfalt: Symptombekämpfung genügt nicht!

22. Juni 2021
Im Süden Chinas wurden die meisten einheimischen Regenwälder für Nutzpflanzen wie Gummibaumplantagen abgeholzt, wie hier in der Region Xishuangbanna zu sehen. Copyright: William Laurance.

Im Süden Chinas wurden die meisten einheimischen Regenwälder für Nutzpflanzen wie Gummibaumplantagen abgeholzt, wie hier in der Region Xishuangbanna zu sehen. Copyright: William Laurance.

Ein dringender Apell, Lehren aus Chinas wandernden Elefanten zu ziehen, von Bill Laurance, Direktor des Centre for Tropical Environmental and Sustainability Science (TESS), James Cook University, Australien:

„Was können wir von Chinas wandernden Elefanten lernen? Zunächst einmal ist klar, dass sich viele Menschen in China und darüber hinaus viel leichter von grossen, charismatischen Tieren wie Elefanten motivieren lassen als von eher nebulösen Konzepten wie dem Verlust und der Degradierung von Ökosystemen.

Wenn wir uns also um ökologische Nachhaltigkeit in unserer dicht besiedelten Welt bemühen, müssen wir mehr eindrucksvolle Geschichten erzählen, die Hoffnung wecken und die Vorstellungskraft der Menschen anregen.

Chinas Bemühungen, seine wandernden Elefanten zu retten, sind lobenswert, aber vergessen wir nicht die blutigen Konflikte mit den Giganten

Wilde Elefanten sind ehrfurchtgebietend – selbst wenn sie versuchen, einen zu töten, wie ich 2004 feststellte.

Damals untersuchte ich, wie Wilderer und Holzfäller die einheimischen Säugetiere im Kongobecken Afrikas bedrohen. Ich schlich mich an eine Herde von Waldelefanten heran, als sie plötzlich auf mich zustürmten wie wütende, ausser Kontrolle geratene Bulldozer. Die wütenden Tiere waren mir dicht auf den Fersen, und ich entkam nur knapp, indem ich mich in ein Gewirr von Lianen stürzte, zitternd vor Angst, aber auch seltsam fasziniert von all dem.

Vielen Bewohnern Südchinas muss es ähnlich ergangen sein. Eine Herde von 15 asiatischen Elefanten, angeführt von erwachsenen Weibchen, ist letztes Jahr aus dem Xishuangbanna National Nature Reserve, nahe der chinesischen Grenze zu Myanmar und Laos, aufgebrochen. Seitdem sind sie etwa 500 Kilometer nach Norden gereist und nähern sich nun der pulsierenden Stadt Kunming und ihren sieben Millionen Einwohnern.

Niemand weiss genau, wohin die Elefanten gehen oder warum. Aber zwei Dinge sind klar: Die Elefanten hatten wahrscheinlich Mühe, in ihrem ursprünglichen Lebensraum zu überleben, und die chinesischen Bemühungen, die Elefanten zu retten, kollidieren mit den aggressiven Investitions- und globalen Entwicklungsstrategien des Landes.

Auf den ersten Blick klingt dies nach einem Szenario, das für die Elefanten sehr schlecht ausgehen könnte. Wenn Dickhäuter und Menschen aufeinanderprallen, verlieren in der Regel die Elefanten.

Doch es gibt Hoffnung für die wandernde Herde. Asiatische Elefanten sind in China eine gesetzlich geschützte Art.

Hunderte von Polizisten, unterstützt von Drohnen, überwachen die unerschrockenen Tiere, während Wildhüter versuchen, sie mit Futterködern und Strassensperren mit Hunderten von Lastwagen von bewohnten Gebieten wegzulenken. Bisher wurden etwa 3’500 Menschen vorübergehend evakuiert, um den Weg für die Elefanten frei zu machen.

Das grosse Ganze verfehlt

Solche Bemühungen sind lobenswert, aber fehl am Platz. Sie bekämpfen nur die Symptome des Umweltstresses (vertriebene Elefanten), aber nicht die „Krankheiten“, unter denen die Elefanten in China und darüber hinaus leiden.

Erstens könnten die wandernden Elefanten durchaus gezwungen gewesen sein, umzuziehen, weil ihre Heimat in Südchina durch die menschliche Entwicklung zerstört wurde.

Schon vor 15 Jahren, als ich zum ersten Mal die Region Xishuangbanna besuchte, wurden dort die ursprünglichen Regenwälder zerstört, vor allem durch Abholzung für exotische Gummibaumplantagen.

Mit grossem Aufwand versucht China, die bedrängte Elefantenbande auf der Suche nach einer neuen Heimat zu retten.

Aber als die Nation, die für mehr Lebensraumzerstörung, Wilderei und Treibhausgasemissionen verantwortlich ist als jede andere, trägt China eine besondere Verantwortung, eine nachhaltige Entwicklung zu fördern – nicht nur innerhalb Chinas, sondern auch in Übersee.

Lassen Sie uns Chinas Bemühungen zur Rettung seiner wandernden Elefanten begrüssen, während wir gleichzeitig bedenken, dass es als Nation und wirtschaftliche Supermacht noch viel mehr zu tun hat, um sicherzustellen, dass unser Planet für gefährdete Wildtiere – und auch für uns – lebenswert bleibt.“

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier: China’s efforts to save its wandering elephants are laudable, but let’s not forget its bloody conflicts with the giants. The Conversation 20.6.21

22.6.21 HOME

Datenschutzerklärung

Heidis Sonntagsrundschau

14. April 2019

Was schon seit Jahrzehnten bekannt ist oder heute neu geschrieben wurde, das muss Heidi nicht wiederkäuen. Hier ein paar Lesetipps.

  • Bio und Pestizide. Auch in Mals im Südtirol kennt man die Schweizer „Pestizid-Landschaft“. Und seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Abdrift ein Problem ist, aber die Behörden kümmert das wenig. Wir selber müssen Druck aufsetzen.
    Zu Wohnzonen gibt es nicht einmal einen vorgeschriebenen Pufferstreifen, ausser für Helikopter-Sprühflüge.
    Kleine Presseschau von Johannes Fragner-Unterpertinger, Mals, über u.a. die mit den schwer abbaubaren Neonicotinoiden verseuchten Schweizer Böden. Welche Pestizide sonst noch in den Böden sind, das wissen die Götter!

Seit Wochen werden wir mit Osterangeboten überhäuft, oft mit Palmöl drin. Erliegen wir der Versuchung, „Massen“ zu kaufen und dies erst noch, ohne die Etikette mit den Inhaltsstoffen vorher zu lesen?

14.4.19 HOME

Datenschutzerklärung

Asia’s Environmental ‘Eden’ in Crisis

15. Juni 2018

Copyright: ALERT.

Copyright: ALERT.

Kaum ein Tag vergeht ohne Meldung über Umweltzerstörungen in grossem Ausmass. Heute der Brief von Bill (James Cook University, Australien) mit der Bitte: „Please forward this message to others who’d be interested.“ Der Notruf gilt dem Leuser Nationalpark im Norden Sumatras. Er ist der letzte Ort auf der Erde, wo Orangutans, Tiger, Elefanten und Rhinozeros immer noch zusammen leben.

Gemäss einer Studie, die soeben in ScienceDirect veröffentlicht wurde, ist dieses Ökosystem von globaler Bedeutung für Biodiversität und Ökosystemleistungen immer stärker durch Infrastrukturprojekte bedroht.  „Der einzige Weg, Leuser zu retten, ist, die dröhnenden Bulldozer zum Schweigen zu bringen,“ sagt William (Bill) F. Laurance, Prof. emeritus, Australian Laureate & Price Bernhard Chair in International Nature Conservation und Direktor Centre for Tropical Environmental and Sustainability Science, James Cook University, Australien.

Copyright: Matt Gibson.

Copyright: Matt Gibson.

Infrastructure development and contested forest governance threaten the Leuser Ecosystem, Indonesia, ScienceDirect, Elsevier, Volume 77, September 2018, Pages 298-309.

Asia’s Environmental ‘Eden’ in Crisis, Bill Laurance, ALERT vom 14.6.18.

15.6.18 HOME


%d Bloggern gefällt das: