Posts Tagged ‘Captan’

Corona? Pestizide? Der Apotheker zu Mals weiss Rat!

29. Februar 2020
Atemschutzmasken schnell und einfach selbst gemacht.

Atemschutzmasken schnell und einfach selbst gemacht.

Sie möchten Atemschutzmasken kaufen, aber diese sind ausverkauft? Kein Problem! Johannes Fragner-Unterpertinger, Apotheker in Mals im Südtirol weiss Rat. Sein Video Atemschutzmasken schnell und einfach selbst gemacht ging viral. Text zum Video:

„In diesem hausgemachten Handy-Video zeige ich, wie man sich eine funktionelle Atemschutzmaske selber basteln kann. Wenige Handgriffe genügen und schon hat man sich eine Einweg-Maske selber gebastelt. HINTERGRUND: Im Moment sind wegen der Situation rund um die Corona-Virus-Erkrankung [COVID-19, siehe WHO, durch den Erreger SARS-CoV-2] sämtliche Atemschutzmasken vergriffen. Nun lässt sich über die Präventiv-Qualität einer Atemschutzmaske streiten, keine Frage. Benötigt jemand aber zur eigenen Beruhigung oder einfach nur als Teil einer generellen Vorsichts-Massnahme eine Atemschutzmaske, so bietet es sich an, eine Einweg-Maske ganz einfach selber herzustellen. Natürlich handelt es sich hierbei nicht um eine FFP1-, FFP2- oder FFP3-konforme Atemschutzmaske, aber den Nutzen, beim eigenen Niesen und Husten die Tröpfchen nicht in die Umgebung zu schleudern, ist durchwegs gegeben.

Herzlichst euer Johannes aus Mals“

Pestizide: Der Malser Weg

Die Basler Fasnacht ist abgesagt, die Berner auch. Viele Fasnachtsanlässe sind abgesagt, Sportveranstaltungen sind abgesagt, Konzerte auch. Viele Veranstaltungen finden nicht statt wegen des Corona-Virus. Was tun? Sicherheitshalber zuhause bleiben! Heidi hat einen Vorschlag: Lesen Sie doch einmal ausführlich über den Malser Weg. Das ist mehr als einfach die pestizidfreie Gemeinde Mals. Stöbern Sie in diesen Internetseiten und entdecken Sie u.a. das Manifest der 51 Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Biologen und Apotheker aus dem Oberen Vinschgau vom 30.7.13, das am Anfang der Bewegung für ein pestizidfreies Mals stand.

Darin steht u.a.: Es muss für alle das uralte Rechtsprinzip gelten: „Die Freiheit des Einzelnen hat ihre Grenzen am Recht des Nächsten.“ Und das Recht des Nächsten auf Unversehrtheit von Luft, Wasser und Boden und auf die Unversehrtheit seiner Gesundheit wird durch chemisch-synthetische Spritzmittel gefährdet und durch die Abdrift sogar massiv verletzt.

Auch angefügt sind einige der „gefährlichsten“ Pestizide (mit Angabe der schädlichen Wirkung), die u.a. auch im sogenannten „integrierten“ Obstbau im Vinschgau ausgebracht werden: Captan, Chlorpyrifos, Glyphosat, Difenoconazol, Fluazinam, Dithianon. Diese Mittel sind alle in der Schweiz erlaubt.

Rundschreiben von Johannes Fragner-Unterpertinger

Jede Woche verfasst Johannes Fragner-Unterpertinger einen „Wochen-Rück-, Aus- und Vorblick & zur allgemeinen Info rund um Der Malser Weg„. Dieser kann als Video auf youtube angeschaut und als Mail bezogen werden: info@der-malser-weg.com.

Mundschutz einfach selbst gemacht. Rai, Tagesschau vom 26.2.20

So baut man eine Schutzmaske. Tageszeitung online vom 27.2.20

29.2.20 HOME

Datenschutzerklärung

 

Was hat Captan auf Bio-Parzellen zu tun?

2. Dezember 2018
Im Heu von Alexander Agethle, Bio-Bauer im Vinschgau (Südtirol), ist das Fungizid Captan nachgewiesen worden. Er ist längst nicht der Einzige, der ein solches Problem hat. Die Familie Agethle hat gerade eine bedeutende Auszeichnung erhalten: Eine der angebotenen Bio-Käsesorten wurde zum besten Weichkäse Italiens gekürt.

Im Heu von Alexander Agethle, Bio-Bauer im Vinschgau (Südtirol), ist das Fungizid Captan nachgewiesen worden. Er ist längst nicht der Einzige, der ein solches Problem hat. Die Familie Agethle hat gerade eine bedeutende Auszeichnung erhalten: Eine der angebotenen Bio-Käsesorten wurde zum besten Weichkäse Italiens gekürt.

Abdrift ist für viele Biobauern ein Problem. Besonders von hochwachsenden Kulturen wie Obstanlagen und Rebbergen gelangen Pestizide leicht auf benachbarte Parzellen. Ausgerechnet diese Pflanzen müssen aber besonders häufig gespritzt werden. Wenn es zudem windig ist, dann können Pestizide über grosse Distanzen verbreitet werden. Talwind etwa trägt Abdrift in höhere Lagen und kann dort die Flora und Fauna massiv schädigen.

Noch schlimmer ist es, wenn Pestizide per Helikopter gespritzt werden, was in der Schweiz erlaubt ist. Die vorgeschriebenen Pufferstreifen wurden 2016 sogar verkleinert. Es ist kein Trost, wenn gleichzeitig für Bio neu explizit Abstandsvorschriften eingeführt wurden.

Das Nichteinhalten von Pufferstreifen ist ein weiteres Problem, das noch nicht in der Politik angekommen ist.

Agrarbericht 2016, Bundesamt für Landwirtschaft.

Agrarbericht 2016, Bundesamt für Landwirtschaft.

Abdrift auf Kinderspielplätze

In der Gemeinde Mals im Südtirol (I) wurden Kinderspielplätze auf die Anwesenheit von Pestiziden untersucht. Es heisst – wie so häufig – die Analysenwerte seien unter dem Grenzwert. Doch der Malser Gemeindepräsident vertritt die Ansicht, dass für Spielplätze Nulltoleranz der richtige Ansatz ist.

Abdrift von Intensivobstanlagen trifft viele

Zu lesen auf salto, 21.11.18, im Zusammenhang mit Captan-Abdrift auf die Parzellen der Vinschgauer Bio-Bauern Ägidius Wellenzohn und Alexander Agethle: „Der Abdriftschutz von Pestiziden auf benachbarte Grundstücke ist nicht möglich. Und: Alle Menschen, die in der unmittelbaren Nähe von Intensivobstanlagen leben – und das dürften zwischen einem Viertel und einem Drittel der SüdtirolerInnen sein – sind im Laufe des Jahres vielfachen Pestizideinträgen ausgesetzt. Wenn sie einen Garten haben und Obst oder Gemüse daraus konsumieren, ist davon auszugehen, dass sie immer wieder mit Pestizidmengen jenseits der gesetzlich festgelegten Grenzwerte belastet werden.

… Wenn man mit konventionell wirtschaftenden Bauern diskutiert, postulieren diese stets das Recht, dass sie selber bestimmen wollen, wie sie wirtschaften. Sie räumen aber auch sofort ein, dass die Nachbargrundstücke natürlich nicht belastet werden dürfen. Sie wissen aber wohl selbst am besten, dass das einfach nicht funktioniert …“

Vom Wert der Zusammenarbeit

Zusammenarbeit ist für Alexander Agethle wichtig. Zitat aus Dolomitenstadt.at: „Die Gefahr ist ja, als Kleiner alles alleine schaffen zu wollen und am Ende nichts davon richtig zu machen“, findet Agethle. Oder aber, dass man in Südtirol plötzlich abhängig von internationalen Konzernen ist: „Ich wollte einfach nicht bei diesem Spiel mitmachen, seine männlichen Kälber wenige Tage nach der Geburt nach Polen zu schicken, dort zwei Jahre lang billig mästen zu lassen und nach einem langen Transport wieder bei uns in Italien zu schlachten“, erklärt Agethle. „Nur, damit man dem Kunden suggerieren kann, es handele sich da um ein regionales Produkt.“

Captan am Bio-Baum, Captan im Bio-Heu, salto vom 21.11.18

Ausgezeichneter Käse: Der beste Weichkäse Italiens kommt aus dem Vinschgau. Es ist der Arunda von der Hofkäserei Englhorn aus Mals.

Hofkäserei Englhorn: Der Wert von gutem Käse. Im oberen Vinschgau prägt Bauer Alexander Agethle mit seinen Ideen eine ganze Region. Dolomitenstadt.at vom 13.9.18

Englhorn, Familie Agethle, seit weit über 200 Jahren im Besitz der Familie Agethle.

Treffpunkt – Mals – geplatztes Wunder?  Rai Südtirol vom 20.11.2018

Informationen zu „Rückstände“ von BIOSUISSE

Heidis zehn Artikel über Helikoptersprühflüge

2.12.18 HOME

Datenschutzerklärung


%d Bloggern gefällt das: