Posts Tagged ‘Eric Breitinger’

Eigentlich nichts Neues: Die schädliche Wirkung von Chlorpyrifos!

17. November 2018
Fotomontage von Heidi, Februar 2018.

Fotomontage von Heidi, Februar 2018.

Seit Jahren gibt es laufend neue fundierte Forschungsergebnisse, welche zeigen, dass Chlorpyrifos und allgemein die Pestizide der Organophosphatgruppe sehr toxisch sind. Unter anderem schädigt Chlorpyrifos die Entwicklung des Gehirns im Mutterleib. Doch die Behörden handeln nicht. Das Bundesamt für Umwelt will lediglich den Anforderungswert für Oberflächengewässer auf 0,0044 µg/l senken. Das ist die Lösung des Problems NICHT! Heidi meint: „Solche Gifte müssen verboten werden“. Das Bundesamt für Landwirtschaft ist offenbar mithilfe der Industrie am Nachdenken über ein Verbot.

Soeben hat jemand Heidi gefragt: „Was macht eigentlich das BAG, das Bundesamt für Gesundheit?“

Leading researchers call for a ban on widely used insecticides

…. Although a single organophosphate — chlorpyrifos — has been in the national spotlight, our review implicates the entire class of these compounds,“ Hertz-Picciotto added…

Use of organophosphates has lessened, but risks to early brain development still too high.

Date: November 9, 2018
Source: University of California – Davis Health

Summary: Public health experts have found there is sufficient evidence that prenatal exposure to widely used insecticides known as organophosphates puts children at risk for neurodevelopmental disorders.
https://www.sciencedaily.com/releases/2018/11/181109101508.htm

Fehlerhafte Zulassungsstudie Pestizid könnte Ungeborene gefährden

SRF hat recherchiert: „Chlorpyrifos wird in der Landwirtschaft und Schweizer Gärten eingesetzt. Eine neue Studie warnt vor Gehirnschäden.

… Die Bedenken gegenüber dem Wirkstoff sind unterdessen auch bei den europäischen und schweizerischen Behörden angekommen. Die Zulassung des Pestizids werde derzeit überprüft, sagt der Sprecher des Bundesamtes für Landwirtschaft, Jürg Jordi: «Der ganze Prozess dauert über ein Jahr. Erste Resultate sind Anfang 2019 zu erwarten.»

Es sieht danach aus, als würde der Wirkstoff bald verboten – wie viel Schaden er in den letzten zwölf Jahren angerichtet hat, bleibt offen.“

Pestizid könnte Ungeborene gefährden, Christian von Burg, SRF vom 16.11.18

Nervengift bedroht die Tierwelt

Zitat aus saldo: „Der Bund prüft ein Verbot des Insektizids Chlorpyrifos. Der Hersteller darf in diesem Verfahren ­mitreden – die Umweltverbände nicht …“

Nervengift bedroht die Tierwelt, Eric Breitinger, saldo 16/2018 vom

Frankreich: Rätselraten um 7 Kinder mit Fehlbildungen

14 Fälle, eine Gemeinsamkeit: Wohnort auf dem Land: Sieben ähnliche Fälle gibt es in zwei verschiedenen Dörfern im Nordwesten Frankreichs, sieben weitere in einem Dorf im Südosten Frankreichs. Die Missbildungsrate liegt 58 mal höher als im Durchschnitt.

Die einzige Gemeinsamkeit der betroffenen Familien besteht darin, dass sie in ländlichen Gegenden wohnen. Einige vermuten, dass der Einsatz von Pestiziden die Fehlbildungen hervorruft, doch fundierte Untersuchungen fehlen bislang.

Frankreich: Rätselraten um 7 Kinder mit Fehlbildungen, Euronews 26.10.18

Heidis Mist, Pufferstreifen und Helikoptersprühflüge

Heidi meint: „Dass solche Pestizide zugelassen sind, ist umso verwerflicher, als die Pufferstreifen von vielen Bauern nicht eingehalten werden. Darüber hat Heidi schon viel geschrieben. Diesen Missstand kennen auch die Bundesbehörden längst.

Zu Wohnzonen sind keine Pufferstreifen vorgesehen – wieso? Eine Ausnahme bilden die Helikopter-Sprühflüge, welche man zum Schutze von Natur und Mensch endlich ebenfalls verbieten sollte.“

Der Kassensturz hat in seiner neuesten Sendung ausführlich über das Ausmass des Pufferstreifen-Missstandes berichtet:

Mangelnde Kontrolle Bauern verschmutzen Bäche – Kantone schauen weg, Daniel Mennig, Kassensturz SRF vom 13.11.18

Toxisches Chlorpyrifos: Neuer Anforderungswert löst das Problem nicht, Heidis Mist vom 13.2.18

Amerikanisches Gericht ordnet Chlorpyrifos-Verbot an, Heidis Mist vom 31.8.18

Neue Pestizid-Anforderungswerte für Oberflächengewässer: Rechnen mit Heidi, Heidis Mist vom 1.3.18

Reldan 22 in der Schweiz erlaubt, in Deutschland (noch) verboten, Heidis Mist vom 24.6.14

Umweltgifte: Little Things Matter – There is no safe level, Heidis Mist vom 15.3.15

17.11.18 HOME

Datenschutzerklärung

Grenzwerte erhöhen – beliebtes Spiel der Mächtigen

8. März 2018

Drei Geschäfte, zufällig alle aus dem Zuständigkeitsbereich des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), Vorsteherin: Bundesrätin Doris Leuthard.

Wo der Einzelne nur an sich denkt, wird die Gesamtheit nimmer vorwärtskommen.
Jakob Bosshart, 1862 – 1924

8.3.18 HOME

Palmöl? RSPO? Eigentlich nichts Neues!

20. Januar 2016
Strassen werden in den Urwald geschlagen, erodierte Erde verschmutzt die Bäche aus welchen die Einheimischen ihr Trinkwasser holen. Hinzu kommen Gewässerverschmutzungen mit Pflanzenschutzmitteln und Dünger.

Strassen werden in den Urwald geschlagen, erodierte Erde verschmutzt die Bäche aus welchen die Einheimischen ihr Trinkwasser holen. Hinzu kommen Gewässerverschmutzungen mit Pflanzenschutzmitteln und Dünger.

Schon vor gut sieben Jahren informierte der Kassensturz ausführlich über das Palmöl-Drama. Dessen ungeachtet nahm die Produktion exponentiell zu. Das Geschäft läuft nicht nur wie geschmiert, sondern auch geschmiert. Die aufgeklärte Welt will nicht mehr auf das billige Öl verzichten, denn z.B. Butter ist dreimal so teuer. Bündner Nusstorte mit Palmöl? Ja, das gibt’s. Es geht auch anders. Hier das Rezept mit Butter und Rahm.

Wenn einmal alle Urwälder abgebrannt sind, dann ist Palmöl kein Klimakiller mehr … und das Label RSPO nachhaltig? Heidi glaubt das nicht. Also handeln wir jetzt. Seit Anfang 2016 muss Palmöl auf der Verpackung deklariert werden. Daher kein Produkt mit Palmöl in den Warenkorb! Werden die Grossverteiler unseres reichen Landes mit dem guten Beispiel vorausgehen oder weitere Argumente finden für die „Nachhaltigkeit“ ihres Palmöls?

Eine Umfrage von saldo vom 25.11.15 mit 438 Teilnehmenden zeigt, dass 30% das Problem nicht kannten und in Zukunft vermehrt darauf achten werden. Nur 10% wollen nicht wegen Palmöl auf gewisse Produkte verzichten.

Palmöl-Boom: Fatale Folgen für Urwald und Affen, Kassensturz vom 14.10.08, SRF.

Palmöl in unseren Lebensmitteln: Der versteckte Klimakiller, Kassensturz vom 19.1.16, SRF.

Palmöl: «Der Wald brennt weiter, es wird immer schlimmer», Eric Breitinger, Sabine Rindlisbacher, saldo vom 25.11.15.

Das Geschäft mit dem Umweltschutz, Marc Mair-Noack, saldo vom 9.12.15: „… Ein Produzent von Palmöl zahlt an eine Umweltbank und darf dafür Regenwald abholzen. Diese Ausgleichszahlung bringt den dort lebenden Orang-Utans allerdings nichts…“

Palmöl: Bundesrat argumentiert mit fragwürdigem RSPO-Label, Heidis Mist vom 5.11.15.

20.1.16 HOME

PUUREWASSER: Meine Pestizidquelle

6. Mai 2015
Kleingedruckter Plakattext in grösserer Schrift:  Das Puurewasser wird direkt bei der pestizidangereicherten Wasserfassung gewonnen. Pestizide sind lebenswichtig. Sie bekämpfen allerlei Getier in Ihrem Körper sowie körpereigenes Unkraut. 500 ml Puurewasser decken Ihren täglichen Pestizidbedarf. Puurewasser ist eines der wenigen pestizidhaltigen Lebensmittel und deswegen unverzichtbar für den Bauernhaushalt. Copyright: saldo und Ruedi Widmer

Kleingedruckter Plakattext in grösserer Schrift: Das Puurewasser wird direkt bei der pestizidangereicherten Wasserfassung gewonnen. Pestizide sind lebenswichtig. Sie bekämpfen allerlei Getier in Ihrem Körper sowie körpereigenes Unkraut. 500 ml Puurewasser decken Ihren täglichen Pestizidbedarf. Puurewasser ist eines der wenigen pestizidhaltigen Lebensmittel und deswegen unverzichtbar für den Bauernhaushalt. Copyright: saldo und Ruedi Widmer

Hier geht’s zum Cartoon in höherer Auflösung.

Das Echo auf den saldo-Artikel und -Cartoon über den (erlaubten) Pestizid-Einsatz in der Grundwasserschutzzone S2 war gross und das Lob für die Autoren unüberhörbar; so las Heidi in Mails oder hörte am Telefon: fantastisch, super, prägnant aber sachlich … Daher hat sich Heidi um die Veröffentlichungsrechte für den Cartoon bemüht. Mit Erfolg. Sowohl der Cartoonist Ruedi Widmer wie auch saldo haben zugestimmt. Herzlichen Dank an beide!

Widmer zeichnete diesen Cartoon passend zum Artikel von Eric Breitinger Bauern gegen sauberes Trinkwasser in saldo 08/2015 vom 29. April 2015 (kostet drei Franken). Heidi berichtete darüber: Wer hat das Recht, unser Trinkwasser zu verschmutzen?

Jemand schrieb Heidi: „Persönlich bin ich der Meinung, dass solche karikaturistischen Zuspitzungen vermehrt notwendig sind, um den Leuten die Gefährdung des Wassers bewusst zu machen. Dass wir beim Wasser nur sehr beschränkt auf Bundesbern, insbesondere den Bundesrat, zählen können, finde ich bedauerlich.“

Vielleicht wollen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, kurz entschlossen saldo abonnieren? Hier geht’s zum Abonnement.

6.5.15 HOME

Wer hat das Recht, unser Trinkwasser zu verschmutzen?

3. Mai 2015
Die Qualität des Trinkwassers geht uns alle etwas an.

Die Qualität des Trinkwassers geht uns alle etwas an.

Eigentlich liegt es auf der Hand, dass niemand unser Trinkwasser verschmutzen darf. Unfälle, Unwetter und Missgeschicke der Menschen beeinträchtigen oft genug die Wasserqualität. Das Vorsorgeprinzip ist also oberstes Gebot oder, besser gesagt, sollte es sein. Ein krasser Verstoss gegen diese Sorgfaltspflicht ist das Recht der Bauern, Pestizide bis unmittelbar an die Trinkwasserfassungen spritzen zu dürfen.

Heidi freut sich immer wieder darüber, wenn auch andere Leute ihre Meinung teilen: Der Einsatz von Pestiziden in der Grundwasserschutzzone S2 soll endlich wieder verboten werden. Neuestes Beispiel ist der Artikel Pestizide: Bauern gegen sauberes Trinkwasser von Eric Breitinger im saldo 08/2015 vom 29. April 2015. Der vollständige Artikel kostet CHF 3.00; der Einsatz ist es wert. Wir sollen schlucken, was wenige Prozent der Bevölkerung uns verordnen. Unglaublich! Höchste Zeit also, dass wir handeln und unser Recht auf sauberes Wasser einfordern. Wo? Beim Bundesamt für Landwirtschaft, bei NationalrätInnen, bei StänderätInnen, beim Bundesamt für Umwelt

Bundesrat gewichtet Freiheit der Bauern höher als Trinkwasserqualität
Grundwasserschutzzonen: Wer weiss Bescheid?

3.5.15 HOME


%d Bloggern gefällt das: