Posts Tagged ‘Monte Carmo’

São Tomé und Príncipe: durch Plantagen bedrohte endemische Arten

15. Januar 2021

São Tomé e Príncipe ist auf den Export von Produkten der Plantagenwirtschaft ausgerichtet, neu auch auf Bio und Fair Trade. Der grösste Teil der Nahrungsmittel muss importieren werden: Reis Getreide, Öl, Fleisch, Treibstoff usw. Das Land exportiert im Wert von 23 Millionen Dollar, während für 161 Millionen Dollar importiert werden muss.

Grosser Artenreichtum

Die geografische Isolation von Afrika hat zu einem hohen Grad an Endemismus geführt. Es gibt auf São Tomé e Príncipe 143 Vogelarten (27 kommen nur in São Tomé e Príncipe vor, sind endemisch), 15 Säugetiere, 14 Reptilien und 9 Amphibien. Von Juli bis Oktober besuchen Buckelwale (Megaptera novaeangliae) die Gewässer um Roça Belo Monte auf Principe, da sie von ihren sommerlichen Futterplätzen in den niedrigen Breiten zu den tropischeren Paarungs- und Kalbungsgebieten wandern. Auch Meeresschildkröten kommen seit vielen Millionen von Jahren an die Strände von São Tomé e Príncipe, und die Inseln haben das vielfältigste Angebot an Meeresschildkröten in Zentralafrika. Zwischen Oktober und April legen vier der fünf Schildkrötenarten ihre Eier an den Stränden von São Tomé e Príncipe ab, darunter die Grosse Lederschildkröte.

Gefährdetes Eden durch Palmölplantagen

Verschiedene Projekte zum Schutze der Artenvielfalt laufen, auch mit Beteiligung der EU. So gibt es einen internatinalen Aktonsplan zum Schutze von drei endemische Vogelarten, die vom Aussterben bedroht sind: Der Olivenzwergibis, der Newton-Würger und der Einfarbgimpel. Für das Treffen von Schutzmassnahmen werden die Hauptbedrohungen untersucht.

Für den Ibis ist bekannt, dass die Bejagung und die Zerstörung von Gebieten, die früher von der Art genutzt wurden, eine Rolle spielen. Es wird vermutet, dass die Hauptursache der Verlust von altem Tieflandwald und Sekundärwald ist, da die aufgegebenen landwirtschaftlichen Plantagen wieder in Betrieb genommen wurden, um die Cash-Crop-Industrie zu rehabilitieren. Ein wichtiges Beispiel dafür sind die Ölpalmenplantagen der zum Weltkonzern Socfin gehörenden Agripalma. Die Konzession ist auf sieben
Standorte verteilt, wurde aber nicht umfassend abgegrenzt.

Bis November 2013 wurden 1’200 ha gerodet, darunter auch die Monte Carmo-Konzession im südöstlichen Teil der Pufferzone des Obo-Naturparks, was zum Verlust von hochwertigem Waldhabitat führte, auf das der Zwergibis früher angewiesen war. Der Rest der Konzession umfasst weitere Gebiete in der Nähe von Emolve sowie Gebiete in der Nähe von Porto Alegre (500 ha) und Santo António.

Fragmentierung und Störung durch Strassenbau

Zusätzlich zum direkten Verlust von geeignetem Lebensraum durch die Abholzung für Ölpalmen gibt es zwei weitere Bereiche, in denen die Auswirkungen von Palmölkonzessionen bedenklich sind, nämlich Fragmentierung und Störung.

Die Strassenerschliessungen zur Verbesserung des Transports zwischen den Konzessionsgebieten werden potenzielle Vorkommensgebiete des São-Tomé-Newton-Würgers und des São-Tomé-Einfarbgimpels teilen. Die Verbindungsstrasse der nördlichen Konzession (Santelmo) und westlichen Konzession mit Monte Carmo, wird die verbleibenden Zwergibis-Populationen ausserhalb des Obô-Naturparks trennen. Von besonderer Bedeutung ist die nordöstliche Strasse, die eine im August 2013 aufgezeichnete Ibis-Population trennen wird.

Diese Entwicklungen werden die Verbreitung aller drei Arten und ihren Waldlebensraumes massiv fragmentieren.

Der zweite Bereich, der Anlass zur Sorge gibt, ist die Störung, die viel schwieriger zu quantifizieren und zu überwachen ist. Die Palmölkonzessionen werden die Störung dieser Populationen auf drei Arten erhöhen.

  1. Die Öffnung des Strassenzugangs wird zu einer erhöhten Zugänglichkeit für Waldnutzer, einschliesslich illegaler Abholzung und Jagd, in sensiblen Gebieten führen, die zuvor für diese Gruppen nicht zugänglich waren.
  2. Die Verbreitungsgebiete aller drei Arten werden näher bei menschlichen Aktivitäten liegen, was die Eignung dieser Lebensräume für die Arten verringern wird.
  3. Waldrodungen haben zum Verlust von Pufferhabitaten geführt, vor allem um den Obô-Nationalpark.

All dies führt zu einer verminderten Eignung dieser Gebiete für die bedrohnten Arten und zu einer Degradierung des Waldlebensraumes.

Druck auf Waldgebiete für Export-Produktion steigt

SATOCAO hat eine 3’500 ha grosse Konzession für den Kakaoanbau in São Tomé und mehrere Kooperativen wurden durch PAPAFPA gegründet für den Export von Kakao, Kaffee und Gewürzen. Die Produktion für Nischenmärkte wie Bio und Fair Trade steigt. Es ist schwierig, die Bedrohung durch diese Entwicklungen einzuschätzen, da es schwierig ist, Zugang zum lokalen Grundbuch zu erhalten.

Am 15.11.14 schloss die Regierung von São Tomé und Príncipe ein Abkommen mit dem brasilianischen Energieunternehmen TECHNIC über den Bau von drei Staudämmen am Yo Grande-Fluss. Das Flussgebiet des Yo Grande beherbergt einen grossen Teil der gut erhaltenen Tieflandwälder, welche die drei kritisch gefährdeten bedrohten Arten beherbergen, insbesondere den Zwergolivenibis, der entlang des Flusslaufs vorkommt. Der Bau des hydroelektrischen Damms hat das Potenzial, sich negativ auf diese gefährdeten Arten auszuwirken und bedroht die Integrität des weltweit bedeutenden Naturparks Obô.

BirdLife International – São Tomé e Príncipe

São Tomé e Príncipe International Species Action Plans for Critically Endangered birds on São Tomé 2014-2018

Anchoring a Green Recovery in São Tomé and Príncipe. BirdLife International Afrika

São Tomé / Príncipe: wildlife. African’s Eden

São Tomé e Príncipe: So findet man Bio-Knospe-Palmöl! (2) 14.1.21

São Tomé e Príncipe: So findet man Bio-Knospe-Palmöl! 13.1.21

Kennen Sie São Tomé e Príncipe? Paradies-Opfer für Palmöl. 15.12.20

Heidis 45 Artikel zu Palmöl

14.1.21 HOME

Datenschutzerklärung

São Tomé e Príncipe: So findet man Bio-Knospe-Palmöl!

13. Januar 2021

Neue Ausweitung von Palmölplantagen auf der Biodiversitätsinsel São Tomé

Neue Ausweitung von Palmölplantagen auf der Biodiversitätsinsel São Tomé

Mit Palmöl assoziiert man die grossen Produzentenländer Indonesien und Malaysia, doch in ihrem Schatten werden in Afrika und Südamerika neue Plantagen angelegt mit und ohne Waldrodung. So finden clevere Geschäftsleute auch „nachhaltiges Palmöl“, sogar „Bio-Knospe-Palmöl“. Das scheint soeben in São Tomé and Principe geschehen zu sein. Applaus! Oder doch nicht?

Palmölplantage mit EU-Geldern

Im kleinen afrikanischen Inselstaat São Tomé e Principe, einem Biodiversitäts-Hotspot, endete die portugiesische Kolonialherrschaft 1975. Danach finanzierte die EU die Anlage einer Palmölplantage in Ribeira Peixe auf der Insel São Tomé. Mit einem Darlehen der Europäischen Investitionsbank wurde die erste Palmölmühle erstellt, die Empresa de Óleos Vegetais (EMOLVE). Sie versorgte die gesamte Bevölkerung der Insel mit Speiseöl.

Alte Ölpalmen bringen kaum mehr Ertrag

Der Öl-Ertrag lag bis 1990 bei 2’000 Tonnen pro Jahr, sank bis 1999 auf 100 Tonnen pro Jahr, so dass die Produktion 2007 aufgegeben wurde. Ölpalmen müssen nach spätestens 20 bis 25 Jahren ersetzt werden. Weitere Gründe für die Aufgabe der Produktion waren die gealterte Anlage und verschlechterte Infrastruktur. Im Jahr 2008 wurden die Einrichtungen mit einem Beitrag der taiwanesischen Regierung etwas verbessert, aber das Problem wurde nicht vollständig behoben.

Agripalma übernimmt und will expandieren

Im Jahr 2009 erwarb Agripalma, eine mit STP Invest und São Tomé investors verbündete Gesellschaft und zum Weltkonzern Socfin gehörend, eine Konzession zur Erneuerung und Erweiterung von Palmölplantagen im Umfang von 5’000 ha, US$ 75 million Investitionen waren geplant. Ziel der Ölpalmenexpansion durch Agripalma war die Produktion von Palmöl zur Weiterverarbeitung zu Biotreibstoff in Belgien. Die Gefahren für die Umwelt werden durch die Sanierung und Erweiterung der Plantage von derzeit 610 ha auf 5’000 ha verschärft.

Gemäss einem Forscher war die Regierung der Meinung, dass es profitabel für das Land sei, seine gesamte, auf der Welt einzigartige Biodiversität gegen ein paar Tonnen Öl einzutauschen. São Tomé e Príncipe ist bereits 2016 zu einem der grössten Palmölproduzenten Zentralafrikas geworden.

Principe wehrt sich

Principe ist seit 2012 ein UNESCO-Biosphärenreservat. Die Bewohner der Insel lehnten sich gegen das Abkommen auf und liessen die Abholzung von mehr als 1’000 ha Land in der Gegend von Sundy für die Produktion von Palmöl nicht zu. Aufgrund der Weigerung der Prinzen suchte die Regierung nach mehr Land auf der Insel São Tomé, um das 2009 zwischen dem Staat und Agripalma unterzeichnete Abkommen erfüllen zu können. Agripalma hatte sogar gefordert, in einem Teil des Obô Natural Parks Palmölplantagen anlegen zu dürfen, da sie ihre Konzessionen auf der Insel Principe verloren hatten.

Landgrabbing auf São Tomé

Diese neue Erweiterung fand in der Nähe der Monte Carmo-Wälder des Obô-Naturparks statt und überschnitt sich mit der Pufferzone des Naturparks. Für die Anpflanzung der Ölpalmen enteignete der Staat Land von Landwirten zugunsten von Agripalma, was zu Landkonflikten führte, die von den Bauern individuell bekämpft werden. Ein Landwirt drohte, die von Agripalma angepflanzten Ölpalmen auf der Fläche, die ihm gehört, zu zerstören, wenn das Ministerium das Problem nicht löse. Er hat 13 ha seines Landes verloren. Laut Gesetz sollte er entschädigt werden, aber damals weigerten sich die Regierungsinstitutionen, den festgelegten Betrag zu zahlen.

Ölpalme verdrängt Grundnahrungsmittel

Seit 2013 organisieren sich Bürger, um gegen das andauernde Umweltverbrechen – wie sie sagen – zu kämpfen: „Wir wollen eine Bürgerbewegung schaffen, um unsere Umwelt zu verteidigen“, „Das ist das Umweltverbrechen, das vom Staat São Tomé begangen wird!“ Sie beklagen auch, dass die Ölpalme ihr Grundnahrungsmittel, die Kokosnuss, verdrängt.

Urwald wird weiter gerodet

Im Juli 2013 erliess das Gericht von São Tomé nach Klagen von Bürgern eine einstweilige Verfügung gegen Agripalma, die dem Unternehmen Beschränkungen für die Entwicklung einer Palmölplantage im Land auferlegt. Die Entscheidung des Gerichts stoppt jedoch nicht die Rodungsarbeiten des Unternehmens für die Errichtung von Palmölplantagen. Es werden lediglich Bedingungen auferlegt, die dem Schutz bestimmter Gebiete dienen.

Gefahren für Artenvielfalt und Umwelt

Durch die Öffnung des Zugangs zum Wald aufgrund von neuen Ölpalmenplantagen, der zunehmenden Jagd und des Drucks auf die Waldvögel und andere Arten, sind die einzigartigen Waldgebiete gefährdet. Bird Life International Afrika hat eine Kampagne entwickelt, um zu verhindern, dass die reiche Artenvielfalt durch das Landgrabbing verloren geht.

Bereits sichtbaren Gefahren sind: Verlust der Biodiversität (Wildtiere, Agro-Diversität), Verlust der Landschaft/ästhetische Beeinträchtigung, Abholzung und Verlust der Vegetationsdecke. Potenzielle Gefahren: Verschmutzung des Oberflächenwassers, abnehmende Wasserqualität, Verringerung der ökologischen und hydrologischen Vernetzung, Ernährungsunsicherheit (Ernteschäden).

Nicht zuletzt ist die Nähe der Agripalma-Flächen zu den Monte Carmo-Wäldern des Obô-Naturparks ein Problem sowie die Überschneidung der Flächen mit der Pufferzone des Naturparks. Befürchtet wird auch die Verdrängung von Einheimischen und der Verlust der Lebensgrundlage.

Widerstand organisiert sich

Es wehren sich: Landwirte, Nachbarn, Bürger, Gemeinschaften, Fischer, lokale und internationale Organisationen. Sie erstellen Berichte, sammeln Wissen, bauen Netzwerke auf für kollektives Handeln, entwickeln Alternativvorschläge, streben Klagen und Gerichtsverfahren an, verfassen Beschwerdebriefe und Petitionen.

Heidi meint

„Socfin ist aus steuertechnischen Gründen kürzlich in die Schweiz gezogen … ist es da nicht logisch, dass der Welt-Konzern – statt Palmöl für belgischen Treibstoff – auf einem Teil der Flächen Bio-Knospe-Palmöl für Coop produziert, wo doch 610 ha schon früher Landwirtschaftsland waren und somit mindestens die Bedingung, dass nicht gerodet werden darf, erfüllt ist? Der Erlös dürfte einiges höher sein. Wenn daneben gerodet, Land enteignet usw. wird … tangiert das die Bio-Zertifizierung und die Verleihung des RSPO-Label nicht. Leider funktioniert dieses Schema auch in anderen Ländern bestens.“

Quelle mit zahlreichen weiteren Quellen: New expansion of oil palm plantations, São Tomé e Príncipe. Environmental Justice Atlas. Hier finden Sie zahlreiche Links zu weiteren Quellen.

São Tomé and Príncipe: Biodiversity threatened by oil palm plantations. World Rainforest Movement vom 30.10.12

Tribunal mostra sinal de STOP à empresa Agripalma. Téla Nón vom 12.8.13

Sociedade civil denuncia crime ambiental na zona sul de São Tomé. Téla Nón vom 4.6.13

Sao Tome Lowland Forest (Palm Oil Plantation expansion). Bird Life International Africa vom 29.5.14

UN-Welternährungsprogramm schlägt Alarm wegen steigenden Hungers in Madagaskar

Bio Suisse hat auch Bio-Knospe-Palmöl in Madagaskar gefunden. Schon möglich, dass die Richtlinien und ihre Ausnahmen eingehalten werden. Nur, was rundherum geschieht, das kümmert niemanden und wenn auch, dann sind die KonsumentInnen schuld, die das billige Palmöl wollen! Oder? Das Problem ist nur, dass es in Madagaskar, wie an vielen Orten, trockener wird; das mögen Ölpalmen nicht.

Aljazeera vom 13.1.21: „The United Nations’ World Food Programme (WFP) has appealed for emergency aid of $35m to fight hunger in southern Madagascar, hit by the coronavirus pandemic and a third consecutive year of drought.

“Some 1.35 million people are projected to be food insecure – 35 percent of the region’s population,” the WFP said in a statement on Tuesday.

… “When I can’t go begging in the neighbouring village, we have to dig under this sand without being sure we’ll find anything,” said Ikemba, a resident of Ambovombe District, as she described her daily search for food.

“When we don’t find anything under the sand, we drink seawater. It is bad for our health, but we have no choice,” she continued.

Malnutrition rates in the region have risen, forcing children to beg so they can help their families buy food supplies.

About three-quarters of the country’s 25 million people live in poverty.“

WFP raises alarm over rising hunger in Madagascar. Aljazeera vom 13.1.21

Heidis 43 Artikel zu Palmöl

 

13.1.21 HOME

Datenschutzerklärung


%d Bloggern gefällt das: