Posts Tagged ‘Pflanzencshutzmittel’

Alpenmineralwasser: Woher kommt bloss das Chlorothalonil?

17. Juli 2020

NaNa: Zitat aus der Homepage von evian, 17.7.20:

„Die Quelle

evian Natürliches Mineralwasser stammt aus Regen- und Schmelzwasser, das sich in einem jahrtausendealten Gebiet im Herzen der Alpen zwischen Bergen und Gletschern sammelt.

Das Wasser begibt sich danach auf eine 15 Jahre lange Reise durch das Gestein. Durch diese Filtrierung erhält es seine unverwechselbare, ausgewogene Mineralienzusammensetzung. Die Reise des Wasser endet durch das Erreichen der unterirdischen Quelle.

Somit ist evian Natürliches Mineralwasser ein wahres Produkt der Natur.“

Das evian-Wasser gilt als so rein, dass sogar Forschende aus aller Welt ihre Messgeräte damit kalibrieren. Aber – oh Schreck – der Zufall hat es ans Licht gebracht, die Sonntagszeitung berichtete: Chlorothalonil ist auch im evian drin! Bisher ging die Forschung davon aus, dass man Chlorothalonil-Rückstände nur in Gebieten mit intensiver Landwirtschaft findet.

Analyse von Proben der eawag ergaben folgende Chlorothalonil-Rückstände:

Rhein: 53 Nanogramm pro Liter
Zürcher Limmat: 7 Nanogramm pro Liter
evian Mineralwasser: 6 Nanogramm pro Liter
Zürichsee: 5 Nanogramm pro Liter

Die Konzentration liegt jedoch noch deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert von 100 Nanogramm pro Liter.

Im Evian-Wasser hat es mehr Chlorothalonil als im Zürichsee. 20minuten vom 12.7.20

Chlorothalonil in Evian-Wasser gefunden – ist das Mineralwasser bedenklich? Bauernzeitung vom 13.7.20

Chlorothalonil transformation products in drinking water resources: Widespread and challenging to abate. Water research, 15.9.20

17.7.20 HOME

Datenschutzerklärung

 


%d Bloggern gefällt das: