Posts Tagged ‘Pouletmast’

„Happy“ Truthahn für Weihnachten?

9. Dezember 2012
Realitätsfremde Bauernhof-Idylle im Retro-Look. Da fehlt doch die Bäuerin!

Realitätsfremde Bauernhof-Idylle im Retro-Look. Da fehlt doch die Bäuerin!

Seit Wochen suchen Leute tierfreundlich gemästeten Schweizer Truthahn und finden in Heidis Artikel Nur Schweizer Truthahn und Poulet kaufen! Hinweise auf Bezugsquellen. Nachtrag 13.12.12: Heute im Kassensturz neueste Informationen zu Trutenfleisch: Profit auf Kosten der Tiere . Eine Leserin schrieb: „Wir würden sehr gerne einen „happy“ Truthahn aus der Region bestellen. Allerdings ist dies nicht ganz so einfach. Meine Mutter fragt immer wieder am Samstagsmarkt bei den Bauern nach, aber die bieten dies nicht an. Migros und Coop fragen wir nicht, da wir denen nicht ganz trauen. Wir haben früher im Coop bestellt und danach zum Metzger gewechselt. Leider ist der Truthahn aber meistens aus dem Ausland. Wie finden wir heraus, wer in unserer Region „happy“ Truthähne züchtet? Wir sind froh um jeden Tipp. Google ist leider keine grosse Hilfe.“

Die Werbung von Migros suggeriert, dass die Tiere auf den 12’000 TerraSuisse-Bauernhöfe alle soooooooo glücklich seien; „happy“ Truthähne gibt’s gleich zwei Stück auf dem Bild. Tatsache ist, dass tierfreundlich gemästete Truthähne nicht so einfach in der Region zu kaufen sind. Heidi wollte ihrer Leserin helfen, hat aber nichts Neues gefunden. Bei Biosuisse gibt es die Kategorie „Truthahn“ auf der Produkte-Suchliste schon gar nicht. Heidis Ratschlag: Auf keinen Fall ausländischen Truthahn kaufen, weil dieser mit grosser Wahrscheinlichkeit aus tierquälerischer Mast stammt.

Das Problem ist in erster Linie der zunehmende Konsum von Geflügelfleisch; je kleiner die Tiere sind, desto schwieriger ihre Lebensbedingungen: „Happy“ Poulets gibt es in der Schweiz nur wenige, z.B. KAGfreiland, Gutsbetrieb Oeschberg usw. Man stelle sich die grossen Masthallen vor bei Normalmast: 13,3 Hühnchen pro m2 sind erlaubt, bei Mistkratzerlis (Coquelets) gar 37,5 pro m2. Das ist dichtgedrängt! 88,5 Prozent der Poulets werden in besonders tierfreundlichen Ställen (BTS) gehalten, d.h. sie haben einen Wintergarten, der mindestens 20 Prozent der Stallinnenfläche beträgt; eine weitere Dichtestress-mindernde Einrichtung sind erhöhte Sitzgelegenheiten, siehe Ethnoprogrammverordnung. Sitzstangen gibt es aus gutem Grund keine: die meisten Mastrassen sind schnellwachsend, der Brustmuskel gross, so dass die Poulets nicht dorthin gelangen und sich dort halten könnten. Heidi isst schon lange kein Geflügel mehr, ausser Hühnersuppe gegen Erkältung und Bluthochdruck natürlich, und nur noch KAG-Eier.

Muss es unbedingt Truthahn sein? Weihnachten, das Fest der Liebe, möchte man es nicht in erster Linie mit den Lieben geniessen, stressfrei? Viele versuchen, mit ihren Festtagsessen Starköche zu überbieten, ein schwieriges Unterfangen. Warum nicht einen anderen Weg gehen: Mut zum Einfachen, damit man Zeit für sich und die anderen hat. Zum Beispiel Fondue, Gschwellti (Pellkartoffeln) mit ausgewählten Käsesorten oder ein Siedfleisch-Eintopf (Rezept von der Goldküste). Heidis Tipp zu Geschwellti: Glarner Schabziger-Stöckli mit Bircherraffel fein reiben, mit wenig Schlagrahm mischen. Die besten Voraussetzungen für ein schönes Fest sind entspannte, gut gelaunte GastgeberInnen. Und denken wir auch an die Tiere, nicht nur an Weihnachten, und kaufen nur Fleisch und Eier aus besonders tierfreundlicher Haltung, Aktionen hin oder her!

Feiern Sie Weihnachten mit Rücksicht auf die Umwelt, die Tiere und die Menschen, Rezepte und Aktuelles der Schweizer Vereinigung für Vegetarismus

9.12.12 HOME

Nur Schweizer Poulet und Truthahn kaufen!

16. Dezember 2011
Puten_4_embed

Den Truten wird der obere Schnabelteil abgeschnitten, was lebenslängliche Schmerzen verursacht, die Beine tragen das Körpergewicht nicht mehr …, Bild Kassensturz.

Ausländisches Trutenfleisch? Nein danke!

Wer ausländisches Trutenfleisch kauft, unterstützt mit hoher Wahrscheinlichkeit die Eigentümer von Tierfabriken, denen es egal ist, dass die Tiere während der Mast leiden, Hauptsache: Die Rendite ist möglichst hoch. Über die tierquälerischen Praktiken hat der Kassensturz am 13.12.11 eindrücklich berichtet. Das von Coop, Aldi und Lidl angebotene Trutenfleisch sowie das meiste von Migros verkaufte stammt leider aus dem Ausland, weil es billiger ist und der Gewinn höher. Aber auch zahlreiche KonsumentInnen kaufen am Wochenende im Ausland allerlei spottbilliges Fleisch aus Tierfabriken ein.

Schweizer Trutenfleisch? Ja gern!

Der Kassensturz hat im gleichen Beitrag einen tierfreundlichen Schweizer Trutenbauernhof gezeigt, den Betrieb der Familie Ullmann in Eschenz, welche ihre Truten der frifag liefert und auch ab Hof verkauft. 95% der in der Schweiz gemästeten Truten werden in besonders tierfreundlichen Ställen gehalten und dürfen sogar täglich ins Freie, wie in diesen Tabellen aus dem Argarbericht des Bundesamts für Landwirtschaft zu lesen ist. Wer also beim Essen von Trutenfleisch ein gutes Gefühl im Bauch haben will, verlangt Schweizer Trutenfleisch. Solches ist an folgenden Orten erhältlich: Spar, evtl. Migros, Geflügel Gourmet AG, Gutsbetrieb Oeschberg usw.

Fragen Sie im Restaurant, woher das Fleisch kommt, denn sogar in Gourmet-Tempeln stammt das Fleisch oft aus dem Ausland. Eine Umfrage des Schweizer Tierschutzes „Gastronomie verschläft den Trend zu Produkten aus tierfreundlicher Haltung“, Bericht vom 16.8.11 (STS) bei 300 gehobenen und Gourmet-Restaurants in der ganzen Schweiz ergab ernüchternde Resultate. Der Labelfleisch-Anteil liegt je nach Fleischart zwischen 37 und 50 Prozent. Nicht so im Gasthaus Kreuz in Egerkingen, wo Louis Bischofberger auf Qualität setzt, nicht nur beim Essen: „Weniger ist mehr, wir bezahlen für Qualität und unsere Kunden auch. Und wenn das nur 50% der Gastronomen täten, wäre endlich wieder mal klar, dass es nicht täglich zweimal Fleisch auf dem Tisch braucht…“. Spitzenreiter bei den Grossverteilern ist Coop mit einem Label-Anteil von über 80% des Fleischumsatz. Die Tierhaltungsprogramme von Naturaplan (Bio) und Naturafarm hat Coop zusammen mit dem Schweizer Tierschutz entwickelt; die Anforderungen sind deutlich höher als jene der Tierschutzgesetzgebung. Schade, dass neben diesem Qualitätsfleisch Trutenfleisch aus tierquälerischer Haltung liegt.

Vielleicht bieten auch Coop oder Migros künftig Schweizer Trutenfleisch an, wenn die KonsumentInnen dies ausdrücklich wünschen und den höheren Preis zahlen. Und das wollen wir doch? Also schreiben wir unsere Wünsche dem  Coop-Konsumentendienst, der  Migros-Infoline, Aldi (Qualität ist unser Anspruch), LIDL-Kundenhotline.

Nachtrag 18.2.17: Mit der Produktion von Fleisch auf der Basis von importiertem Futter wie bei Geflügel und Schweinen ergeben sich viele Probleme, u.a. Nährstoffüberschusse. „Könnte eine Lösung darin bestehen, gleich das Fleisch von dort zu importieren, wo auch das Futter wächst, und damit der Bevölkerung vor Ort erst noch zu neuen Arbeitsplätzen zu verhelfen? Die Migros jedenfalls wirbt in ihrer Kampagne «Generation M» für Geflügel- und Kaninchenfleisch, das nach Schweizer Tierschutzstandards von Partnerbetrieben in Deutschland und Ungarn erzeugt wird. Dass der ganze Produktionsprozess im Ausland gleich eng begleitet werden kann wie in der Schweiz, stellt Manfred Bötsch allerdings in Frage.“ Folgeprobleme des hohen Tierbestandes: Tiermast frisst Landschaft, umwelt 3/16 Landwirtschaft.

Trutenfleisch: Profit auf Kosten der Tiere, Kassensturz vom 13.12.11, Schweizer Fernsehen

Wie Poulet im Ausland anders produziert werden, Kassensturz vom 13.9.11, Schweizer Fernsehen

Eine Übersicht von KAGfreiland zeigt die Unterschiede zwischen den Schweizer Labels Detaillierter Labelvergleich (Tierhaltungsanforderungen der häufigsten Labels im Vergleich zu KAGfreiland) Stand: 5.1.11.  Die KAG-Poulet-Mäster sind die einzigen, die im Winter keine Poulets produzieren, denn die Jungtiere bleiben bei Kälte meist im Stall, es sind dann keine echten Freilandpoulets.

„Happy“ Truthahn für Weihnachten?, Heidis Mist 9.12.12

Wiesenhof zieht Konsequenzen aus Fernsehbildern, Wiesenhof

Hühnermast in Deutschland, Video von dokumenTIERE.de

Massentierhaltung spaltet Norddeutschland, NDR.de.

In Norddeutschland, Mecklenburg-Vorpommern, setzt offenbar ein Umdenken im Umgang mit der Tiermast ein, dies wegen jüngst veröffentlichter Ergebnisse zum Antibiotika-Einsatz in der Geflügelmast. Backhaus will neuen Masterplan für Tiermast, NDR vom 19.12.11

Deutschland: Gefährliches Hähnchenfleisch aus den Läden verbannen! In Filialen fünf grosser deutscher Handelsketten hat der „BUND Freunde der Erde“ Hähnchenfleisch unter die Lupe genommen. Auf mehr als jeder zweiten Stichprobe der Hersteller „Wiesenhof“, „Sprehe“ und „Stolle“ waren antibiotikaresistente Bakterien.

Tierschutz-Kontrollhandbuch für Mastgeflügel des Bundesamts für Veterinärwesen (BVET)

6.12.11 HOME


%d Bloggern gefällt das: