Posts Tagged ‘The Guardian’

Klimakrise: sechste noch nie dagewesene Massenkorallenbleiche im Great Barrier Reef

26. März 2022

Die Behörde des Meeresparks hat bestätigt, dass das Great Barrier Reef zum sechsten Mal von einer massiven Korallenbleiche betroffen ist. Luftaufnahmen zeigen, dass fast kein Riff auf einer Strecke von 1’200 km von der Hitze verschont blieb, was Wissenschaftler dazu veranlasst, dringende Massnahmen gegen die Klimakrise zu fordern.

2022 wird das erste Mal sein, dass eine Massenbleiche in einem kühleren La-Niña-Jahr auftritt, von dem Wissenschaftler gehofft hatten, dass es eine Zeit der Erholung für die Korallen sein würde. Die Korallenbleiche tritt auf, wenn das Tier durch überdurchschnittlich hohe Wassertemperaturen gestresst wird. Das Korallentier stösst die Algen aus, die in ihm leben und die Koralle mit Nahrung und Farbe versorgen.

Letztes Jahr empfahlen wissenschaftliche Berater der Unesco, das Riff aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels und der langsamen Fortschritte bei der Verbesserung der Wasserqualität auf die Liste der „gefährdeten“ Welterbestätten zu setzen.

Doch die Morrison-Regierung setzte sich vehement dafür ein, dass sich der Ausschuss gegen diese Empfehlung aussprach. Der Ausschuss sprach sich dafür aus, dass Australien seine Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels durch seine Riffpolitik beschleunigt.

Ausführlicher Bericht: Great Barrier Reef authority confirms unprecedented sixth mass coral bleaching event. The Guardian 25.3.22

26.3.22 HOME

Datenschutzerklärung

Wenn ein toter Goldfisch Abfallbeseitiger wird

6. Januar 2022
George Monbiot hat seinen längst verstorbenen Goldfisch erfolgreich als Abfallbeseiter registriert.

George Monbiot hat seinen längst verstorbenen Goldfisch erfolgreich als Abfallbeseiter bei der Englischen Umweltbehörde registriert.

Zitate aus Fishy Business. By George Monbiot, published in the Guardian 24th December 2021. Übersetzt von Heidi mithilfe von DeepL.

Die Leichtigkeit, mit der ich meinen toten Goldfisch als Abfallbeseitiger registriert habe, zeigt, wie der völlige Zusammenbruch der Rechtsvorschriften dem organisierten Verbrechen Tür und Tor geöffnet hat.

Bis ich sieben Jahre alt war, hatte ich einen Goldfisch namens Algernon. Er war nicht gerade das aufregendste Haustier, aber ich war ziemlich bestürzt, als ich ihn eines Morgens auf der Oberfläche seines kleinen Beckens treiben sah. Das, so dachte ich, war das Ende eines kurzen und ereignislosen Lebens.

Doch vor einigen Wochen schrieb ich eine Kolumne über das Versagen bei der Regulierung der Abfallentsorgung im Vereinigten Königreich. Darin wurde aufgezeigt, wie Millionen Tonnen von Abfällen, von denen einige extrem gefährlich sind, von organisierten kriminellen Netzwerken gehandhabt und illegal deponiert oder verbrannt werden, was eine grosse Gefahr für unsere Gesundheit und für die Umwelt ist. Es wurde aufgezeigt, wie die Umweltbehörde in England und ihre Äquivalente im übrigen Vereinigten Königreich die Kontrolle verloren haben, und zwar in einem Ausmass, dass sich nun jeder mit falschen Angaben, die nicht kontrolliert werden können, eine offizielle Lizenz als Abfallentsorger verschaffen kann.

… In dem Masse, wie Verbrechersyndikate ihre Reichweite und ihren Reichtum ausweiten, werden sie politisch mächtig. Schliesslich werden die Mafias in das öffentliche Leben eingebettet. Das ist in den USA während der Prohibition geschehen. Heute kann man dies in Russland, Italien, Mexiko und im Libanon beobachten. Es gibt keinen offensichtlichen Mechanismus, um dies hier zu verhindern.

Als Steve Bannon, der Chefstratege von Donald Trump, verkündete, sein Ziel sei „die Dekonstruktion des Verwaltungsstaates“, waren die Menschen entsetzt. Aber in Wirklichkeit geschieht das schon seit Jahren, auf beiden Seiten des Atlantiks. Sie tun es nur auf subtile Weise. Unsere Regierung könnte nicht einfach die Umweltbehörde schliessen: Die Menschen würden aufbegehren. Stattdessen kürzt sie das Budget und schafft eine institutionelle Kultur der Demoralisierung und des Versagens. Das Gleiche gilt für die anderen Regulierungsbehörden. Redlichkeit, Integrität, Vertrauen? Sie schlafen mit den Fischen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel: Fishy Business. By George Monbiot, published in the Guardian 24th December 2021

Auch bei uns haben die Vollzugsbehörden, v.a. was die Umweltgesetzgebung betrifft, oft nicht die nötigen Ressourcen zur Durchsetzung von Gesetzen. Hinzu kommt nicht selten mangelnder Wille und/oder unzureichende Fachkenntnisse.

6.1.22 HOME

Datenschutzerklärung

Spyware-Leak: Anwälte und Aktivisten weltweit in Gefahr

19. Juli 2021
Titelbild The Guardian vom 19.7.21

Titelbild The Guardian vom 19.7.21

The Guardian ist heute (19.7.21) die einzige nationale Zeitung, die nicht mit den Entwicklungen vor der Aufhebung der Covid-Beschränkungen in England titelt. Stattdessen enthüllt die Zeitung Details einer Untersuchung über den angeblichen Missbrauch einer Cyber-Waffe, welche verwendet wird, um Aktivisten, Politiker und Journalisten zu überwachen. Es wird vermutet, dass der Missbrauch der Hacking Spyware Pegasus weit verbreitet ist.

Das riesige Datenleck erschüttert auch die Lüge, dass Unschuldige keine Überwachung fürchten müssen.

Lesen Sie eine seriöse Zeitung, unterstützen Sie The Guardian! … Und andere journalistisch hochstehende Zeitungen!

Hier finden Sie die ausführlichen Informationen zu dieser erschreckenden Entwicklung. Das Internet ist wunderbar, aber werden die negativen Seiten langfristig überwiegen?

Spyware leak suggests lawyers and activists at risk across globe. The Guardian vom 19.7.21

Hunderte Journalisten abgehört Schwere Vorwürfe gegen israelische Spionagesoftware-Firma. SRF vom 19.7.21

19.7.21 HOME

Datenschutzerklärung

Demokratie, Schattengelder, Lobbying – fern und nah!

4. Februar 2017

Soeben eingetroffen ein Artikel von George Monbiot. Am Schluss steht eine Warnung, die auch für die Schweiz wichtig ist:

In April 1938, President Franklin Roosevelt sent the US Congress the following warning. “The liberty of a democracy is not safe if the people tolerate the growth of private power to a point where it becomes stronger than their democratic state itself. That, in its essence, is fascism.” It is a warning we would do well to remember.

Dark Arts, How a dark money network is taking power on both sides of the Atlantic. George Monbiot, the Guardian, 3.2.17.

4.2.17 HOME

Pestizide: Verlorene Zeit, verlorenes Geld

25. Mai 2015
Vor dem Hauptsitz von Monsanto (für die Region Europa, Afrika und den Mittleren Osten) in Morges VD demonstrierten am Samstag 1600 Personen.  Weitere Demonstrationen fanden in Basel und Bern statt. Copyright PANSWISS. http://panswiss.org/

Vor dem Hauptsitz von Monsanto (für die Region Europa, Afrika und den Mittleren Osten) in Morges VD demonstrierten am Samstag 1600 Personen. Weitere Demonstrationen fanden in Basel und Bern statt. Copyright PANSWISS. http://panswiss.org/

Die Geschichte wiederholt sich: Ein neues Gift gegen Unkraut oder Schädlinge, Hurra! Die Daten sind super, kaum Nebenwirkungen bei korrekter Anwendung, baut sich schnell ab, klammert sich im Boden an Tonmineralien, wird nicht ausgewaschen … Nach Jahren oder Jahrzehnten kommen Zweifel auf. Es wird geforscht: Ach, es schädigt die Krebslein im Bach! Nicht so schlimm, das sieht niemand, und es braucht „richtige“ Beweise … Ein einmal bewilligtes Pflanzenschutzmittel ist nicht so leicht wieder aus der Welt zu schaffen. Der Erfinder und Produzent droht mit Klage, die Bauern jammern …

30 Polizisten schützten das Monsanto-Areal. Copyright PANSWISS.

30 Polizisten schützten das Monsanto-Areal. Copyright PANSWISS.

Ämter und Regierungen warten ab oder ziehen gar falsche Schlüsse aus Studien, wie das Beispiel der Schädigung von Bienen durch Neonicotinoide in Grossbritannien zeigt. Die Forscherin Helen Thompson der Food and Environment Research Agency (Fera) sah (fälschlicherweise oder eher absichtlich?) keine klare Beziehung zwischen Pestizidrückständen und Gesundheit der Bienen; sie hat inzwischen von der Fera zu Syngenta gewechselt! UK drew wrong conclusion from its neonicotinoids study, scientist says, The Guardian, 26.3.15.

Mit Musik gegen Gift. Copyright PANSWISS.

Mit Musik gegen Gift. Copyright PANSWISS.

Der Wunsch der Bevölkerung nach Pestizide-freien Produkten und sauberem Wasser wächst, siehe z.B. Petition Gesundes sauberes Wasser für alle. Angesichts der aktuellen Lage und des drohenden Verbots von Glyphosat hat die chemische Industrie ihre Werbung ausgebaut und eine Informationsplattform aufgeschalten: Pflanzenschützer.ch geht online! 29.4.15. Sie wird von scienceindustries betrieben, dem Wirtschaftsverband Chemie Pharma Biotech. Der neueste Artikel: Glyphosat: keine Belege für schädliche Gesundheitsauswirkungen in der Praxis, 19.5.15.

Coop hat Glyphosat bereits aus dem Sortiment genommen, Migros wird in den nächsten Tagen dasselbe tun, siehe Glyphosat: Die Branche reagiert schneller als der Bund, SRF vom 19.5.15. Die Landi verkauft zwar weiterhin Produkte mit Glyphosat, wird sie aber langfristig ebenfalls aus dem Sortiment nehmen. Einmal mehr zeigt sich, dass Zeitzeichen von Nicht-Regierungsstellen gesetzt werden.

Gut bewachte Demonstrantinnen. Copyright PANSWISS.

Gut bewachte Demonstrantinnen. Copyright PANSWISS.

Wie würde unsere Landwirtschaft heute aussehen, wenn konsequent für eine gewässer-, boden- luft-, fauna- und menschenschonende Produktion geforscht worden wäre? Und zwar in der Industrie gleichermassen wie in den von uns Steuerzahlenden finanzierten Institutionen? Viel umweltfreundlicher, meint Heidi, und wir hätten Zeit und Geld gespart. Eigentlich ist die heute weit verbreitete Produktionsweise mit Pestiziden unverständlich, denn die schädlichen Auswirkungen waren schon vor vielen Jahrzehnten bekannt, die mögliche Resistenzbildung gar schon im 19. Jahrhundert (in den USA 1908, siehe San Jose scale > Management, Washington State University).

Organisationen und Private fordern eine Reduktion des Pestizid-Einsatzes, doch der Widerstand ist gross. Was tun? Hartnäckig eine Pestizid-Wende fordern! Nicht nur einen vagen Reduktionsplan.

No comment! Copyright PANSWISS

No comment! Copyright PANSWISS

25.5.15 HOME


%d Bloggern gefällt das: