Posts Tagged ‘Überschwemmungen’

Wasser – lebenswichtig und bedrohlich

1. Mai 2022
SJW-Heftli in Deutsch (Nr. 2651) und Französisch (Nr. 2663) erhältlich.

SJW-Heftli in Deutsch (Nr. 2651) und Französisch (Nr. 2663) erhältlich. Mit einem Klick geht es zum SJW-Shop

Heidi hat am 24.4.22 das Schweizerische Jugendschriftenwerk (SJW) und ein neues SJW-Heftli vorgestellt, welches, eingeflochten in eine spannende Abenteuergeschichte, Informationen über den Klimawandel vermittelt. Die Hängebrücke wurde von Urs Augstburger verfasst.

Das zweite SJW-Heftli, das Heidi geschenkt bekommen hat, das ist Wasser – lebenswichtig und bedrohlich. Der Wissenschaftsjournalist Mathias Plüss hat es verfasst. Er schreibt für Das Magazin und die Annabelle. An der Journalistenschule MAZ in Luzern ist er als Dozent und Experte tätig. Plüss hat viele Informationen über Wasser, Grundlage des Lebens, zusammengetragen und die wichtigsten mit Grafiken veranschaulicht. Er stellt und beantwortet folgende Fragen:

  • Was ist Wasser?
  • Woher kommt das Wasser?
  • Wofür brauchen wir das Wasser?
  • Wohin geht das Wasser?
  • Wem gehört das Wasser?
  • Geht uns das Wasser aus?
  • Wird uns das Wasser gefährlich?

Das Heft ist besonders geeignet für 9- bis 14-Jährige. Auch Erwachsene können beim Lesen viel lernen.

Im letzten Kapitel verschont der Autor die SchülerInnen nicht vor den negativen Auswirkungen von Wasser und den nicht immer geglückten Massnahmen der Menschen dagegen, wie Zähmung der Flüsse als vermeintlicher Schutz vor Überschwemmungen. Auch der Einfluss des Klimawandels wird behandelt, der Anstieg des Meeresspiegels, das Versinken der indonesischen Hauptstadt Jakarta weil zu viel Grundwasser hochgepumpt wird, zunehmende Stürme usw.

Das Heft endet mit dem nicht eben ermutigenden, aber treffenden Abschnitt: „Und das ist erst der Anfang. Ist der Anstieg des Meeresspiegels erst einmal richtig in Fahrt gekommen, lässt er sich kaum mehr bremsen. Sind es bis 2100 2 Meter, werden es bis 2200 vielleicht schon 8 Meter sein. Dann wären weite Landstriche in Küstennähe nicht mehr bewohnbar. Umso wichtiger ist es, den Klimawandel möglichst rasch zu stoppen.“

Die Fotografin Regina Hügli hat jedem Kapitel ein wunderbares Bild zugeordnet. Sie setzt sich seit vielen Jahren künstlerisch mit Wasser auseinander. Derzeit arbeitet sie mit Mathias Plüss an einem Projekt zur europäischen Hauptwasserscheide.

Wasser – lebenswichtig und bedrohlich. SJW-Shop, auch im Buchhandel erhältlich: ISBN 978-3-7269-0234-6

Die Hängebrücke. SJW-Shop, auch im Buchhandel erhältlich: ISBN 978-3-7269-0358-9

Klima: Die Hängebrücke – eine Abenteuergeschichte. Heidis Mist 21.4.22

Mathias Plüss

Regina Hügli

Europäische Hauptwasserscheide

1.5.22 HOME

Datenschutzerklärung

Wenn boreale Wälder Kohlenstoff abgeben statt aufnehmen

18. Januar 2022
The Marcell Experimental Forest in northern Minnesota. Scientists are simulating different climates in these glass chambers to better understand how boreal forests will respond to rising temperatures. Oak Ridge National Laboratory / U.S. Department of Energy

The Marcell Experimental Forest in northern Minnesota. Scientists are simulating different climates in these glass chambers to better understand how boreal forests will respond to rising temperatures. Oak Ridge National Laboratory / U.S. Department of Energy

In den borealen Wäldern verfolgen Wissenschaftler die Folgen der Erwärmung.

Von Minnesota bis zu den Nordwest-Territorien untersuchen Forscher die dramatischen Veränderungen in den riesigen Wäldern des Nordens: auftauender Permafrost, ertrunkene Bäume, Methanfreisetzung, zunehmende Waldbrände und die langsame Transformation der Wälder von Kohlenstoffsenken zu Kohlenstoffemittenten.

Der Marcell Experimental Forest wurde 1962 eingerichtet, um die Ökologie und Hydrologie des borealen Waldes zu erforschen, der sich in Nordamerika vom Lake Superior im Norden der Vereinigten Staaten bis nach Nordkanada und Alaska erstreckt. Die borealen Wälder – das grösste Waldsystem der Welt mit riesigen kohlenstoffreichen Torfgebieten – erstrecken sich auch über Skandinavien und grosse Teile Russlands.

Torf ist teilweise verrottete Vegetation, die sich in den kalten, wassergesättigten und sauerstoffarmen Sümpfen und Mooren der borealen Zonen ansammelt. Mit der Erwärmung trocknet der Torf im Süden aus und taut im Norden, wo Bäume ertrinken und Flüsse und Seen durch den festen organischen Kohlenstoff, der sich im Wasser auflöst, braun werden. Dies führt zu einer massiven Freisetzung von Kohlenstoff in die Flüsse und Seen und in die Atmosphäre.

Angesichts der Tatsache, dass Moore doppelt so viel Kohlenstoff speichern wie alle Wälder der Welt, beobachten Klimawissenschaftler diese Veränderungen genau. Das torfreiche boreale Ökosystem mildert nicht nur Überschwemmungen, filtert Wasser und verlangsamt oder stoppt Waldbrände, sondern bietet auch Nistplätze für 1 bis 3 Milliarden Vögel, die von so weit her wie Argentinien nach Norden ziehen.

„Das boreale Ökosystem von Minnesota wird in den kommenden Jahrzehnten eher wie Kansas aussehen, wenn wir mit den Kohlenstoffemissionen so weitermachen wie bisher“, sagt Lee Frelich, der Direktor des Zentrums für Waldökologie an der Universität von Minnesota, der die Veränderungen in der Boundary Waters Canoe Wilderness im Norden Minnesotas seit mehr als 30 Jahren verfolgt.

Die zunehmende Zahl, das Ausmass und die Schwere der Waldbrände in den borealen Wäldern beschleunigen das Auftauen des Permafrosts, das bereits weit fortgeschritten ist. Dieses Tauwetter entwurzelt und überschwemmt grosse Waldbestände von Alaska ostwärts bis in den Yukon und die Nordwest-Territorien.

„Was wir hier sehen, vielleicht deutlicher als an jedem anderen Ort der Welt, ist ein Ökosystemwandel im Zeitraffer.“

Ein weiteres Problem im Zusammenhang mit der Überflutung ist die „Verbräunung“ von Seen, Flüssen und Bächen, die dadurch entsteht, dass sich fester organischer Kohlenstoff im schnell auftauenden Torf im Wasser löst. Wenn sich das harmlose anorganische Quecksilber aus dem Tauwasser an den Kohlenstoff bindet, können Mikroorganismen es in die hochgiftige anorganische Form des Methylquecksilbers umwandeln, wie eine Reihe von Studien belegen.

Eine wichtige Frage ist nun, ob das Auftauen des Permafrosts in den borealen Moorökosystemen ein langsames Phänomen ist, bei dem allmählich Treibhausgase freigesetzt werden, oder ob es sich um eine „Kohlenstoffbombe“ handelt, die riesige Kohlenstoffvorräte freisetzt.

In jedem Fall hat die Umgestaltung der borealen Wälder nicht nur Auswirkungen auf den Klimawandel, sondern auch auf die Wasserqualität und den Lebensraum für Wildtiere sowie auf Waldbrände, die voraussichtlich grösser werden und in kürzeren Abständen ausbrechen werden – all dies erschwert die Regeneration der borealen Wälder.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier: Across the Boreal Forest, Scientists Are Tracking Warming’s Toll. Yale Environment 360 vom 11.1.22

Methylquecksilberverbindungen, Wikipedia

Minamata-Krankheit, Wikipedia

18.1.22 HOME

Datenschutzerklärung

Palmölplantagen: Missionare sehen das anders als PolitikerInnen

15. November 2021

Das Freihandelsabkommen mit Indonesien sei gut für Wirtschaft, Mensch und Umwelt. So warb economiesuisse für ein NEIN zum Referendum gegen das Abkommen. Fabian Molina (SP) meinte gar: „Mit dem Abkommen haben wir es zum allerersten Mal in der Geschichte des Schweizer Aussenhandels geschafft, strenge Nachhaltigkeitskriterien zu etablieren – für das wichtige indonesische Exportgut Palmöl.“ Anders sah es Greenpeace: „Freihandelsabkommen mit Indonesien stärkt Rechte von Konzernen auf Kosten von Menschenrechten und Umwelt“. 

Politik hört nicht auf Wissenschaft

PolitikerInnen haben oft einen besonderen Blick. Er richtet sich auf die Vorteile für die Schweiz und deren Wirtschaft. Trotzdem wird dann von win-win geredet. Im Falle von Palmöl warnen Wissenschaftler schon lange. Sie beschreiben unermüdlich die negativen Auswirkungen des Abholzens von Regenwald und der Anlage von Plantagen z.B. wird der Wasserkreislauf und das Klima der Palmölgebiete geändert. Vermehrte zerstörerische Überschwemmungen wurden längst vorausgesagt. Seit einigen Jahren sind sie Realität. Die Bevölkerung leidet darunter. Aber die Politik hört eben nicht auf die Wissenschaft.

Der Kapuziner und die Ölpalmen

Missionare leben meist Jahrzehntelang am gleichen Ort und beobachten Veränderungen. So war Jakob Willi seit 40 Jahren Missionar in Indonesien als er in einem Brief an die Schweizer Kapuziner über seine Arbeit schrieb und wie die Ölpalmen-Plantagen seine Pfarrei grundlegend verändert haben. Hier ein Auszug:

„Für billiges Geld wechselten die Ländereien der Dorfbewohner in die Hände der Plantagenbosse. Im Gegenzug erhielten die Dörfer einen Anschluss an das Strassennetz der Ölpalmplatagen, das sich wie ein bizzarres Strickmuster über die Landschaft breitet. Die Wälder wurden grossflächig gerodet, Hügel eingeebnet und kleine Wasserläufe aufgeschüttet. Die grossflächigen Erdarbeiten erhöhten die Erderosion, was zu einer enormen – schon Jahre andauernden – Verschmutzung der Flüsse geführt hat, sodass das Flusswasser fast nicht mehr zu gebrauchen ist. Geblendet durch grosse Versprechen vom Goldsegen der Ölpalmen, steckten viele Dorfbewohner selbst Reisfelder und Gummibaumplantagen – ihre gesamte traditionelle Existenzgrundlage – bereitwillig in den Rachen der Ölpalmplantagen und hängen nun vollends am “Rockzipfel” der Ölpalmplantagen.“

Flammen bedrohen Steyler Waldprojekt

Heidi hat im vorangehenden Artikel über die Überschwemmungskatastrophe im indonesischen Kalimantan geschrieben und darin auch Fransiskus Sani Lake, Direktor der katholischen Laienorganisation Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in Kalimantan, zitiert. Er sagte, die Katastrophe sei durch die Abholzung der Wälder für Palmölplantagen und Bergbau verursacht worden.

Am 30.10.15 berichtete die Steyler Mission: «2000 Feuer lodern derzeit auf den Inseln auf Sumatra und Borneo – ausgelöst durch illegale Brandrodung. Auch ein Wiederaufforstungsprojekt der Steyler Missionare ist in Gefahr. Die Ordensmänner helfen den Menschen vor Ort und fordern, Produkte der indonesischen Palmölindustrie zu boykottieren.

Ein Drittel des indonesischen Territoriums ist in diesen Tagen in dicken gelben Nebel gehüllt. Ursache dafür sind Waldbrände, mit denen Plantagenbesitzer auf Sumatra und Borneo ihre Flächen abbrennen, um Raum für Anbaugebiete von Palmöl zu schaffen. Eigentlich sind diese Rodungen seit 1999 verboten. Doch das stört die Landbesitzer wenig. Umweltschützer sprechen bereits jetzt von einer der grössten Umweltkatastrophen seit langem. Von der Luftverschmutzung sind über 40 Millionen Menschen in ganz Südostasien betroffen.

… Nun ist das Projekt in Gefahr. „Einige der umliegenden Kautschuk-Plantagen stehen bereits in Flammen“, sagt Pater Vitus Hari. „Unserem Projekt hat der wenige Regen, der letzte Woche gefallen ist, etwas Luft verschafft. Aber wir sind sehr besorgt, weil die Trockenzeit schon so lange anhält und die Brände noch immer ausser Kontrolle sind.“ Die Feuer seien so schwer zu löschen, weil der Torfboden weiträumig und metertief glühe. Soldaten und Feuerwehrleute seien hoffnungslos überfordert.

Pater Paul Rahmat SVD, der zentrale Koordinator für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung der Steyler Missionare in Indonesien, geht derweil scharf mit den Palmöl-Unternehmen ins Gericht, auf deren illegale Rodungen die aktuelle Umweltkatastrophe zurückgeht. „Die Palmölplantagen expandieren jährlich um 520’000 Hektar – das entspricht kaum weniger als der Gesamtfläche der Insel Bali“, kritisiert der Steyler Missionar. „25 Großkonzerne kontrollieren insgesamt 5,1 Millionen Hektar Land in Kalimantan und Sumatra. Diesem Umweltdesaster müssen wir ein Ende bereiten. Ich rufe deshalb alle Menschen weltweit auf, die Produkte der indonesischen Palmölindustrie zu boykottieren.“»

Heidi meint: „Die Realität sieht anders aus als in den Träumen der PolitikerInnen.“

Freihandelsabkommen mit Indonesien – gut für Wirtschaft, Mensch und Umwelt. Economiesuisse 25.1.21

Freihandelsabkommen mit Indonesien stärkt Rechte von Konzernen auf Kosten von Menschenrechten und Umwelt. Greenpeace

«Indonesien ist ein Grenzfall». Interview mit Fabian Molina von Dinu Gautier, WOZ vom 28.1.21

Der Kapuziner und die Ölpalmen. Heidis Mist 19.11.18

Indonesischer Gouverneur macht Palmölfirmen für Flutkatastrophe verantwortlich. Heidis Mist 14.11.21

Flammen bedrohen Steyler Waldprojekt. Steyler Mission 30.10.15

Heidis weitere 87 Artikel über Palmöl

15.11.21 HOME

Datenschutzerklärung

Indonesischer Gouverneur macht Palmölfirmen für Flutkatastrophe verantwortlich

14. November 2021

Copyright: Fransiskus Sani Lake

Copyright: Fransiskus Sani Lake

Quelle: UCA News

Ein indonesischer Provinzgouverneur hat versprochen, bei der Erteilung von Genehmigungen für Palmölfirmen hart durchzugreifen, nachdem Sturzfluten mehrere Gebiete auf Borneo heimgesucht, mehrere Menschen getötet und Tausende zur Flucht gezwungen hatten. Der Gouverneur von West-Kalimantan, Sutarmidji, der nur unter einem Namen bekannt ist, sagte am 10. November, er werde die Genehmigungen widerrufen, nachdem er die Überschwemmungen auf die Aktivitäten von Palmölfirmen zurückgeführt hatte.

Die Wut des Gouverneurs spitzte sich am 9. November zu, als verschiedene Firmen in seiner Provinz seinen Aufruf zur Hilfe für die Flutopfer ablehnten. „Sie wollen sich in West-Kalimantan nur bereichern, aber sie wollen sich nicht um die Menschen kümmern“, sagte er. Solange er Gouverneur sei, wolle er nichts mehr mit Palmölfirmen zu tun haben.

In den letzten Wochen wurden viele Gebiete in Kalimantan von Überschwemmungen heimgesucht, wobei mehrere Bezirke in der Provinz Westkalimantan am stärksten betroffen waren. Seit der Ansiedlung dieser Unternehmen treten bei jedem Regen alle Flüsse über die Ufer. Dies geschieht mindestens seit 2013 und wird jedes Jahr schlimmer.

Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde haben die Überschwemmungen im Bezirk Sintang mehr als 35’000 Häuser überflutet und mindestens 140’000 Einwohner vertrieben.

Fransiskus Sani Lake, Direktor der katholischen Laienorganisation Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in Kalimantan, sagte, die Katastrophe sei durch die Abholzung der Wälder für Palmölplantagen und Bergbau verursacht worden. „Seit diese Industrien hinzugekommen sind, treten bei jedem Regen alle Flüsse über die Ufer. Dies geschieht seit mindestens 2013 und wird jedes Jahr schlimmer“, sagte er gegenüber UCA News.

Diese Industrien kontrollieren riesige Landstriche in der Region. Nach Angaben von Umweltgruppen werden etwa 1,2 Millionen Hektar oder 33 Prozent der Landfläche der Provinz Südkalimantan durch den Kohlebergbau kontrolliert und etwa 620’000 Hektar oder 17 Prozent durch Ölpalmenplantagen.

Obwohl Lake die Drohung Sutarmidjis, die Genehmigungen zu widerrufen, unterstützte, sagte er, die Regierung müsse die Situation bewerten. „Warum? Weil die Regierung selbst auch Genehmigungen erteilt hat, ohne sich um die Umwelt zu kümmern“, sagte er.

Indonesian governor blames flood disaster on palm oil firms. UCAnews 11.11.21

Heidis zahlreiche Artikel über Palmöl

14.11.21 HOME

Datenschutzerklärung

Indonesien: Sozialministerin entsendet Mitarbeiter zur Unterstützung der Flutopfer in West-Kalimantan

4. November 2021

TEMPO.CO, Pontianak – Nach ihrem Besuch bei den Überschwemmungsopfern im Distrikt Sekadau in der Provinz West-Kalimantan sagte Sozialministerin Tri Rismaharini, sie habe ihre Mitarbeiter beauftragt, in den von der Flut betroffenen Gebieten zu bleiben, um den Bedürftigen zu helfen.

„Wenn noch öffentliche Küchen benötigt werden, werden meine Mitarbeiter später hier (Sekadau), in Sanggau, Sintang und Melawi sein. Sie sind an diesen Orten stationiert“, sagte sie am Mittwoch. Sie erinnerte daran, dass die Möglichkeit eines weiteren Anstiegs des Wasserspiegels vorhergesehen werden muss, damit es keine Opfer gibt. Die Ministerin betonte auch, wie wichtig vorausschauende Massnahmen sind, damit sich die Überschwemmungen im nächsten Jahr nicht wiederholen. Sie werde dies mit dem Repräsentantenhaus und dem Ministerium für öffentlichen Wohnungsbau und öffentliche Arbeiten koordinieren.

„Wir werden dafür sorgen, dass die logistischen Voraussetzungen geschaffen werden, um den Flutopfern zu helfen“, erklärte sie.

Sie wies darauf hin, dass die Boote der Tagana (Katastrophenschutzteam) für die Lieferung von Lebensmitteln an die Flüchtlinge vorbereitet worden seien. „Wenn wir später eine öffentliche Küche brauchen, werden wir die Lebensmittel mit Booten ausliefern“, sagte sie.

Rismaharini, der Vorsitzende der Kommission V Lasarus des Repräsentantenhauses (DPR) und ihr Gefolge reisten vom Pier des Kusuma Negara Palace entlang des Sekadau-Flusses und des Kapuas-Flusses, um die von den Überschwemmungen betroffenen Bewohner der Dörfer Tanjung und Mungguk im Unterbezirk Sekadau Hilir zu treffen.

Die Ministerin verteilte auch Hilfsgüter, von Grundbedarfsartikeln bis hin zu Ausrüstungen.

Tri Rismaharini und ihr Gefolge kehrten nach der Verteilung der Hilfsgüter in den Kusuma Negara Palast zurück. Sie sagte, dass ihre Verwaltung Hilfe geleistet hat, damit die Flüchtlinge inmitten der Überschwemmungen überleben können, da die Fluten seit zwei Wochen nicht mehr zurückgegangen sind.

Social Minister Assigns Staffers to Assist Flood Victims in West Kalimantan. Tempo.Co 4.11.21

Wie auch gemeldet wird: Infrastrukturen wie Telefon funktionieren nicht mehr.
4.11.21 HOME

Datenschutzerklärung

Überschwemmungen in Indonesien: Neue Normalität!

4. November 2021

Wo abgeholzt wird und wo Böden versiegelt werden, da folgen „natürlicherweise“ Überschwemmungen, sogar in der Schweiz und in weiten Teilen Europas. Intensive Regenfälle, wie sie wegen des Klimawandels häufiger auftreten, verstärken die schädlichen Auswirkungen.

In Indonesien, v.a. Kalimantan wurde viel Regenwald abgeholzt für Palmölplantagen, Holzgewinnung, Goldminen usw. Nun werden weite Gebiete regelmässig überschwemmt. Auch wenn es früher schon Überschwemmungen gab, so waren sie nicht so häufig und Torfböden nahmen zumindest einen Teil des Wassers auf. Während in Glasgow „wichtige Leute“ mit 400 Privatjets angereist kamen, richten Überschwemmungen in Indonesien grossen Schaden an, es sterben Leute, viele verlieren ihr Hab und Gut.

Ob der Wille wirklich da ist, die Abholzung (erst) bis 2030 zu stoppen, das muss noch bewiesen werden und bis dahin wird noch viel Schaden angerichtet. Über die nicht eingelösten Versprechen der letzten Jahrzehnte wird Heidi demnächst berichten.

Indonesien – Tausende von Menschen von den Überschwemmungen in West-Kalimantan betroffen

Banjir Bandang di Sekadau, Kalimantan Barat Hari ini!! Ketinggian Air Hingga 2 Meter

Banjir Bandang di Sekadau, Kalimantan Barat Hari ini!! Ketinggian Air Hingga 2 Meter

Schwere Regenfälle in Teilen der Insel Borneo haben in den indonesischen Provinzen Zentral- und West-Kalimantan schwere Überschwemmungen verursacht und tödliche Erdrutsche ausgelöst.

Nach Angaben der regionalen Katastrophenschutzbehörde (BPBD) sind Gebiete im Bezirk Sekadau in der Provinz Westkalimantan seit dem 23. Oktober überflutet. Einige Gebiete stehen bis zu 2,5 Meter tief unter Wasser.

Nach Angaben der BPBD wurden bis zum 27. Oktober 2’541 Häuser in den Distrikten Sekadau Hilir und Belitang beschädigt, 8’430 Menschen waren betroffen, und 1’879 Menschen wurden aus ihren Häusern vertrieben.

Am 25. Oktober trat der Kapuas-Fluss im Bezirk Sanggau in West-Kalimantan aufgrund starker Regenfälle über die Ufer. In den Bezirken Meliau, Tayan Hilir, Jungkang, Mukok und Kapuas wurden etwa 1’000 Häuser beschädigt und 4’112 Menschen waren betroffen.

Sechs Menschen starben bei einem Erdrutsch in einer Goldmine im Bezirk Kotawarin Timur in der Provinz Zentral-Kalimantan nach heftigen Regenfällen am 28. Oktober 2021. Fünf Menschen überlebten den Vorfall.

Indonesia – Thousands of People Affected by Floods in West Kalimantan. Planet today 2.11.21

Indonesia – Thousands Hit by Floods in West Kalimantan, Deadly Landslides in Central Kalimantan. FloodList 1.11.21

Hunderte Reisfelder überflutet

SuaraKalbar.id – Hunderte Hektar Reisfelder von Bewohnern von Sidorejo Hamlet, Dorf Sedahan, Distrikt Sukadana, North Kayong Regency, wurden überflutet. Dadurch erleiden Landwirte Verluste durch Ernteausfälle. Nach den von Antara zusammengestellten Informationen werden die seit den letzten Wochen überfluteten Reisfelder auf 510 Hektar erfasst.

„Materialverluste sind sicher, zumal die Mehrheit der Menschen hier Bauern sind und Bauern wegen Überschwemmungen mehrmals faulen Reis angepflanzt haben“, sagte einer der Gemeindevorsteher im Dorf Sedahan, Kirno, am Mittwoch in Sukadana ( 27.10.2021). Er gab an, dass die Überschwemmungen, die die Reisfelder überflutet hatten, seit einer Woche aufgrund von starkem Regen aufgetreten waren. Aus diesem Grund fliesst das Wasser des Flusses, der eine Verschlammung erfährt, in die Reisfelder über, so dass der Reis verrottet.

„Ausserdem ist der Benawai River hier seicht, sodass das Wasser bei Überschwemmungen langsamer wird. Kirno gab auch bekannt, dass im Dorf Sedahan 136 Familien lebten, die aufgrund des Überlaufs des Benawai-Flusses ebenfalls von der Flut betroffen waren.

„Wir hoffen, dass die Regentschaftsregierung von North Kayong unverzüglich vorbeugende Maßnahmen zur Bekämpfung von Überschwemmungen ergreift, die routinemässig in der Regenzeit auftreten, wie zum Beispiel die Normalisierung des Benawai-Flusses oder anderer“, sagte er.

Ratusan Hektare Lahan Lumbung Padi di Kayong Utara Jadi Lumbung Air, Petani Merugi. Suarakalba.id 27.10.21

Wasserstand erreicht die Dächer

Pontianak: Überschwemmungen im stromaufwärts gelegenen Gebiet von West-Kalimantan sollen sich bis heute Nachmittag weiter auf die Regentschaften Sekadau und Sanggau ausgebreitet haben.

Die schlimmsten Überschwemmungen ereigneten sich im Bezirk Belitang und im Bezirk Sekadau Hilir, Regentschaft Sekadau. Der Wasserstand hat bereits die Dächer der Bewohnerhäuser erreicht.

„Wir koordinieren uns immer noch mit der Westkalimantan BNPB, um Hilfe zu erhalten“, sagte Sekadau Regent, Aron in der Headline News, die am Donnerstag, den 18. Oktober 2021 auf Metro TV ausgestrahlt wurde.

Banjir di Kalbar Terus Meluas. Medcom.id 29.10.21

4.11.21 HOME

Datenschutzerklärung

Zum ersten Mal Regen auf Grönlands Eis!

14. September 2021

Im Frühling 2011 gewann Heidi einen Matterhorn-Rundflug in einem NZZ-Wettbewerb. Am 27.6.11 sah sie dann die prächtige Alpenwelt von oben. Der Pilot des Kleinflugzeuges nannte nicht nur die Namen der Berge, sondern er zeigte auch die schwindenden Gletscher.

Im Frühling 2011 gewann Heidi einen Matterhorn-Rundflug in einem NZZ-Wettbewerb. Am 27.6.11 sah sie dann die prächtige Alpenwelt von oben. Der Pilot des Kleinflugzeuges nannte nicht nur die Namen der Berge, sondern er zeigte auch die schwindenden Gletscher.

Quelle: The Guardian vom 13.9.21.

Zum ersten Mal in der Geschichte fiel Regen auf das grönländische Inlandeis. Die Alarmglocken sollten läuten.

Wenn Grönland weiterhin so schnell schmilzt, könnten nach Ansicht von Klimawissenschaftlern bis zum Jahr 2030 jährlich Dutzende Millionen Menschen auf der ganzen Welt von Überschwemmungen und Vertreibung betroffen sein.

Letzten Monat fiel zum ersten Mal in der Geschichte Regen auf dem höchsten Punkt des grönländischen Eisschilds. Das sorgte kaum für Schlagzeilen. Doch Regen an einem Ort, der historisch gesehen von bitterer Kälte geprägt ist, deutet auf eine Zukunft hin, die Küstenlinien auf der ganzen Welt verändern und ganze Städte überfluten wird.

… Zunächst müssen wir Vertreter wählen, die die Wissenschaft respektieren und das Ausmass dessen, womit wir es zu tun haben, akzeptieren. Wenn sie das nicht tun, müssen sie besiegt werden.

Es ist an der Zeit, unseren Planeten an die erste Stelle zu setzen.

Rain fell on Greenland’s ice sheet for the first time ever known. Alarms should ring. Kim Heacox, The Guardian vom 13.9.21

13.9.21 HOME

Datenschutzerklärung

Chinas Massnahmen gegen Erosion und Überschwemmungen fördern globalen Kahlschlag

3. August 2021
Das Schweizer Fernsehen brachte heute einen interessanten Beitrag über Aufforstung von Wüste. Heidi hat daher nachgeschaut wie es sonst mit dem Wald in China steht.

Das Schweizer Fernsehen brachte am 2.8.21 einen interessanten Beitrag über Aufforstung von Wüste, denn Sandstürme sind ein grosses Problem für die betroffenen Städte. Heidi hat nachgeschaut wie es sonst um den Wald in China steht.

Vorwiegend in Berggebieten Chinas wurden Mitte des 20. Jahrhunderts Wälder systematisch gerodet, um das Holz für den wirtschaftlichen Aufbau zu nutzen und landwirtschaftliche Anbauflächen für die wachsende Bevölkerung zu schaffen. Dies führte zu einer Zunahme des Oberflächenabflusses und der Bodenerosion. Die Folge sind höhere Sedimentfrachten und Hochwasserspitzen in den Flüssen, welche Menschen, Infrastrukturen und Trinkwasserversorgung gefährden.

Die zunehmenden Überschwemmungen führten zu einer Änderung der chinesischen Landnutzungspolitik. Die landwirtschaftliche Nutzung auf Hängen steiler als 30 Grad wurde landesweit verboten, die weitere Rodung von Wäldern am Hang untersagt, die ungeregelte Holznutzung beschränkt und Aufforstungsprogramme gestartet. Gerodet wird aber immer noch, etwa von 2002 bis 2020  76’000 Hektar an Primärwald, dessen Fläche in diesem Zeitraum um 4,4% zurückging.

China fördert den globalen Kahlschlag

Um Flutkatastrophen vorzubeugen, hat China das Bäumefällen in seinen eigenen Forsten gestoppt. Stattdessen werden nun gigantische Holzmengen aus den übrigen Ländern Südostasiens und aus Russland importiert, auch der Schwarzmarkt blüht. Seit drei Jahrzehnten beutet Asiens grösster Holzverbraucher Japan systematisch die Urwälder Südostasiens aus. Nun wird befürchtet, dass Chinas extrem gewachsener Einfuhrbedarf auch noch den Rest der grünen Wildnis in der Region vernichtet.

Auch Schweizer Holz wird nach China exportiert. Michael Gautschi, Direktor von Holzindustrie Schweiz, sagte 2018, es werde rund ein Prozent des Schweizer Holzes nach China exportiert. Ökologisch seien solche Transporte nicht so schlimm: «Das Holz wird in die Container geladen, mit denen Waren aus China in die Schweiz verschifft werden.» Oder sollte man eher sagen: „Holz kommt verarbeitet in Containern zurück?“ Zum Beispiel Bau- und Möbelholz, Tischplatten, Balken, Bretter, Geländer, Fournier landen auf den Weltmarkt und werden auch in die Schweiz vertrieben. Vor Weihnachten 2020 verkaufte die Migros Wallhölzer aus Buchenholz made in China und Alibaba und Made-in-China bieten zahlreiche Holzprodukte an.

Wenn ein Geschäft ökonomisch aufgeht, dann lässt sich ökologisch Absurdes durch schöne Worte rechtfertigen.

Aufforstungen in China. Waldwissen.net, Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Global Forest Watch, China.

China befördert den globalen Kahlschlag. GEO

Holz-Export nach China empört Naturschützer. Pressereader vom 17.10.18

Schweizer Rohstoff-Export Asiaten wollen mehr Schweizer Holz. Matthias Heim, SRF vom 6.5.17

Made-in-China

Alibaba

Holz bleibt das Material der Wahl für zukunftsfähige Bauten. Lignum vom 5.4.21

Grossauftrag in China geht an Häring AG. späne

3.8.21 HOME

Datenschutzerklärung

Cartoon von NaNa und Leserbrief zum Freihandelsabkommen mit Indonesien

4. Februar 2021

Liebe Heidi

Die NZZ schrieb mir: „Vielen Dank für Ihre Zuschrift. Derzeit erreicht uns ein Vielfaches der üblichen Anzahl Leserbriefe. Wir bitten um Geduld und Verständnis dafür, dass wir nicht alle Leserbriefe bearbeiten und nur eine kleine Auswahl publizieren können.“ Mein Leserbrief wurde bis heute nicht veröffentlicht. Kannst du das machen?

Freundliche Grüsse aus Zürich

Konrad E.

Leserbrief zu Der Freihandel bringt Vorteile für die Umwelt, NZZ vom 22.1.21

David Vonplon schreibt über viele Punkte, welche das Freihandelsabkommen mit Indonesien betreffen. Er lobt besonders die mit dem Abkommen verbundenen Nachhaltigkeitskriterien für den Import von Palmöl. Dieses Modell sei zukunftsweisend. Während Vonplon in Wirtschaft und Handel verankert zu sein scheint, lese ich als Naturwissenschaftler regelmässig wissenschaftliche Publikationen und Medienberichte über Indonesien und den Anbau von Palmöl.

Das Flächenwachstum betrug zwischen 2010 (8,55 Mio ha) und 2019 (14,6 Mio ha) 70%. Der WWF prognostizierte 2012 eine Zunahme bis 2025 auf 20 Millionen Hektaren, was wohl realistisch ist. Die Flächenverluste gehen auf Kosten von Landwirtschaftsland für die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung, Rodung von Agroforst und Urwald. Es ist also ein Leichtes, Palmöl von schon gerodeten Flächen zu finden. Und es wird weiter gerodet! Wer mit Google Earth einen Blick auf Indonesien wirft, sieht das Ausmass der Plantagenwirtschaft.

In den Palmölanbaugebieten verändert sich das Klima im Vergleich zum Urwald. Es wird wärmer. Die Niederschlagsmenge beträgt etwa das drei- bis fünffache jener in der Schweiz. Weil kein Wald mehr da ist, der diese hohen Wassermengen abfangen könnte, gibt es vermehrt Überschwemmungen. Aktuell berichten die Medien über katastophale Überschwemmungen.

Bisher habe ich keine Studie gefunden, welche eine realistische Berechnung des Palmölertrags zeigt. Ich selber habe mit im Internet verfügbaren Daten gerechnet und kam zum Schluss, dass Ölpalmen den 1,9-fachen Ertrag von Raps abwerfen. Zu einem noch schlechteren Verhältnis von Palmöl zu Raps kamen Autoren der Wissenschaftssendung Odysso des SWR, nämlich 2 Tonnen Palmöl pro Hektar und 1,7 Tonnen Raps pro Hektar laut EU-Statistik. Die Plantagen werfen in den ersten drei Jahren keinen Ertrag ab. Optimal ist er erst ab dem siebten Jahr und nach 15 sinkt er bereits, so dass die Palmen nach 20 bis 25 Jahren ersetzt werden müssen. Kleinbauern haben oft gar nicht das Geld für Neupflanzungen.

Das sind nur ein paar Argumente, die darauf hinweisen, dass Palmöl, wie es heute angebaut wird, nicht nachhaltig ist. Da nützt es wenig, wenn die Handeltreibenden sich selber kontrollieren. Ich kenne zudem keine unabhängige Studie, welche dem Palmöl Nachverfolgbarkeit attestieren würde. Und ich glaube nicht an Wunder!

Konrad E.

Geschönte Palmölstudie. SWR vom 27.9.21

Heidis 53 Artikel zu Palmöl

4.2.21 HOME

Datenschutzerklärung

Landnutzungswandel führt zu stärkeren Überschwemmungen in Indonesien

29. August 2020

Ein Kleinbauer betrachtet sein überflutetes Feld. Copyright: Jennifer Merten

Ein Kleinbauer betrachtet sein überflutetes Feld. Copyright: Jennifer Merten

Medienmitteilung der Universität Göttingen vom 27.8.20.

Während hohe Treibhausgasemissionen und Biodiversitätsverlust häufig mit dem rapiden Landnutzungswandel in Indonesien in Verbindung gebracht werden, blieben Auswirkungen auf lokale Wasserkreisläufe bisher weitgehend unbeachtet. Dazu veröffentlichten ForscherInnen der Universität Göttingen sowie der IPB University in Bogor und des BMKG in Jakarta nun eine Studie. Sie zeigen, dass die Ausweitung von Monokulturen wie Ölpalm- und Kautschukplantagen zu häufigeren und stärkeren Überschwemmungen führt. Diese erklären das fachübergreifende Autorenteam mit einem komplexen Zusammenspiel aus ökohydrologischen und sozialen Prozessen, zu denen Bodendegradation in Monokulturen, die Ausweitung von Ölpalmplantagen in Feuchtgebiete, aber auch der Bau von Hochwasserschutzdämmen zählen. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Ecology & Society erschienen.

Die WissenschaftlerInnen des deutsch-indonesischen Sonderforschungsbereichs „Ökologische und sozioökonomische Funktionen tropischer Tieflandregenwald-Transformationssysteme“ zeigen in ihrer Studie, dass die aktuelle Ausweitung von Ölpalm- und Kautschukplantagen in erheblichem Masse die lokalen Wasserkreisläufe beeinflusst. „Der grossflächige Landnutzungswandel führt zu einer Verdichtung des Bodens, sodass der Regen vom Boden langsamer aufgenommen wird und das Wasser rasch an der Oberfläche abfliesst“, erklärt der Göttinger Ko-Autor Christian Stiegler. „Insbesondere die voranschreitende Zerstörung von Flussauen spielt dabei eine wichtige Rolle.“

Aus Perspektive der Dorfbevölkerung trägt zusätzlich der Bau von Hochwasserdämmen und Entwässerungsgräben zu einem veränderten Überflutungsgeschehen am Ort bei. Da besonders Ölpalmplantagen immer stärker in Feuchtgebieten wie Flussauen oder Mooren angebaut werden, versuchen grössere Plantagenbesitzer, Überschwemmungen auf ihren Flächen durch solche Bauten zu kontrollieren. „Solche Dämme führen aber häufig dazu, dass sich Überschwemmungen auf benachbarten kleinbäuerlichen Plantagen verstärken“, berichtet Jennifer Merten von ihren Erfahrungen am Ort. Dadurch führt die beobachtete Zunahme von Überschwemmungen auch zu neuen sozialen Spannungen und Konflikten.

Weiterlesen …

Flooding and land use change in Jambi Province, Sumatra: integrating local knowledge and scientific inquiry. Ecology & Society (2020)

Weitere 36 Artikel von Heidi über Palmöl

Nachtrag vom 29.8.20

Auf einer industriellen Ölpalmenplantage befindet sich ein kürzlich errichteter Hochwasserschutzdamm. Copyright: Jennifer Merten. Gemäss einem Leser ist es ein Entwässe

Auf einer industriellen Ölpalmenplantage befindet sich ein kürzlich errichteter Hochwasserschutzdamm. Copyright: Jennifer Merten. Gemäss einem Leser ist es ein Entwässerungsgraben.

Ein Leser schrieb Heidi: „Vielleicht hast du gemerkt, dass auf einem Bild kein Damm abgebildet ist sondern ein Entwässerungsgraben und der Aushub so aufgeschüttet ist, dass es für Laien aussieht wie ein Damm.“ Tatsächlich hat Heidi das zweite Bild der Medieninformation nicht genau angeschaut! Weiter heisst es: „Es zeigt immer wieder dass „Laien“ über etwas schreiben, das sie vor Ort falsch angeschaut haben. Das sind typische Entwässerungsgräben, die überall auf den Palmölpflanzungen ausgehoben werden. Das ist der Hauptgrund, weshalb das Wasser schnell abfliesst und in den tiefer gelegenen Parzellen zu Überschwemmungen führt. Jetzt den grossen Plantagen die alleinige Schuld zu geben, ist falsch. Wenn es ein Damm wäre, dann würden die Einheimischen diesen innert kurzer Zeit mit Hacken öffnen damit das Wasser abfliessen kann.“

Bilder über Drainagen in Palmölplantagen

29.8.20 HOME

Datenschutzerklärung


%d Bloggern gefällt das: