Posts Tagged ‘University of Georgia’

Michelle Obama hat ihren Garten bepflanzt – und Sie?

16. April 2016
"Let's Move!" Pflanzaktion im Küchengarten des Weissen Hauses vom 5.4.16. (Official White House Photo by Lawrence Jackson)

„Let’s Move!“ Pflanzaktion im Küchengarten des Weissen Hauses vom 5.4.16. (Official White House Photo by Lawrence Jackson)

Am 5.4.16 bepflanzte Michelle Obama zusammen mit Kindern, der stellvertretenden NASA-Geschäftsführerin Dava Newman und der Astronautin Cady Coleman ihren Garten im Süden des Weissen Hauses. Teil der Pflanzenvielfalt war dieselbe Salatsorte, welche auf der Internationalen Raumstation wuchs. Es ist die achte und letzte Gartensaison für Obama. Sie hofft, dass die nächste Regierung ihr Projekt weiterführt, damit es zur Tradition wird.

Der Garten ist ein Symbol für Obamas Engagement für gesundes Essen mit viel Gemüse und Früchten, regelmässige Bewegung und gegen die Fettleibigkeit von Kindern. Sie hat bewirkt, dass die Schulverpflegung besser geworden ist und Süssgetränke weniger Zucker enthalten. Ihre Initiative Let’s Move! und ihre Werbung für das Anlegen von Gärten sind erfolgreich. Bereits hat Obama wieder eine „Gartentour“ begonnen, denn sie möchte die Schulgärten fördern und die Bevölkerung zum Pflanzen von gesunden Lebensmitteln motivieren, etwa auch auf Dächern usw.

Eine 2013 veröffentlichte Studie der Universität Georgia (1990-2010) zeigte klar, dass sich das Gärtnern positiv auf den Schulerfolg, die Kenntnisse, Einstellung und das Verhalten der Schüler auswirkt, School Garden Resources: Enhance Academic Performance.

The First Lady Welcomes Spring with Annual White House Kitchen Garden Planting, White House, 5.4.16.

16.4.16 HOME

Wir sind der Antrieb für Veränderungen

11. Februar 2015
Längst nicht alle Abfälle, welche Gewässer verschmutzen, werden (mühsam) herausgefischt. Leserfoto: China

Längst nicht alle Abfälle, welche Gewässer verschmutzen, werden (mühsam) herausgefischt. Leserfoto: China

Weltweit gelangen jedes Jahr 300’000 Tonnen Plastik ins Meer. Dieser Zivilisationsmüll verschmutzt Küsten, schaukelt auf den Wellen der Weltmeere, wird zerkleinert, von Tieren gefressen, gelangt in die Nahrungskette und tötet. Plastik gibt Zusatzstoffe wie Phthalate und Bisphenol A ab (beide wirken wie Hormone), Brandhemmer usw. Im Meerwasser nimmt Plastik Chemikalien auf, z.B. polychlorierte Biphenyle und Pestizide (DDT).

Grosse Mengen kleiner Plastikfasern aus synthetischen Kleidern werden mit dem Waschwasser in die Flüsse geschwemmt, später ins Meer, denn die Abwasserreinigungsanlagen können sie nicht herausfiltern, desgleichen kleine Plastikkügelchen aus Kosmetika. Illinois hat als erster Staat der Welt diese Kügelchen verboten, welche als häufige Verschmutzung auf dem Wasser der Great Lakes schwimmen, Illinois Bans Cosmetics Containing Microbeads, Time, 26.6.14.

Mikroorganismen besiedeln Plastik, darunter befinden sich auch Krankheitserreger z.B. Vibrionen. Viel mehr weiss man heute nicht. Niemand kennt die langfristigen Auswirkungen. Dawn of the Plasticene, Plastic Age: How it’s reshaping rocks, oceans and life, New Scientist vom 31.1.15. Heidi schickt Ihnen auf Anfrage gerne den vollständigen Artikel: Mail an heidismist at bluewin.ch.

Im Übrigen klappt die Entsorgung von Abfall in der Schweiz allgemein gut, aber Littering ist ein Problem. Auch in unsere Gewässer gelangt Plastik und wird Richtung Meer geschwemmt, Erste Bestandesaufnahme von Mikroplastik in Schweizer Gewässern, Medienmitteilung Bundesamt für Umwelt vom 11.12.14. Ohne es meist zu wissen, tragen SchweizerInnen in den Ferien – je nach gewähltem Ziel – massiv zur Verschmutzung der Meere bei und zur Zerstörung von Paradiesen. Zurück bleibt ein nirgends „verrechneter“ schmutziger Fussabdruck; mehr darüber demnächst auf Heidis Mist.

Beim Zahlen in Apotheken, Warenhäusern und in vielen weiteren Läden hören wir die Standard-Frage: „Möchten Sie einen Plastiksack?“ Heidis Antwort bewirkte da und dort Veränderung: Die Frage wurde abgeschafft, denn es leuchtet ein, dass (zu) gut Verpacktes nicht nochmals verpackt werden muss. Auch Hahnenwasser statt Pet-Flaschen können wir alle fördern bzw. fordern. Und vieles mehr. Denken wir darüber nach!

Wir füllen die Welt mit Müll. Was sind die Konsequenzen? Was können wir dagegen tun? Schon heute?

Nachtrag 13.2.15:  Gemäss Schätzungen des Forscherteam um Jenna Jambeck von der University of Georgia, Athens USA, landen jährlich durchschnittlich 8 Millionen Tonnen Plastikabfälle im Meer, Das Meer ertrinkt im Plastik, SRF 13.2.15.

Jambeck Research Group

Die Explosion der Plastosphäre, FAZ 13.2.15

11.2.15 HOME


%d Bloggern gefällt das: