Unser Wasser …

17. Juli 2018
In diesem Bergbach fliesst noch Wasser. Je weniger Wasser ein Gewässer führt, desto konzentrierter sind die darin gelösten Stoffe.

In diesem Bergbach fliesst noch Wasser. Je weniger Wasser ein Gewässer führt, desto konzentrierter sind die darin gelösten Stoffe.

Eine alte Bauernfrau erzählte Heidi: „Die Kühe haben das Gras auf dem Maiensäss schon gefressen. Weiter oben gibt es gute Weiden aber kein Wasser. Früher flossen dort auf der Alp drei Bächlein. Heute sind sie trocken. Das ist erstaunlich, denn der Winter war lang und viel Schnee ist gefallen.“

Seither hat es kaum geregnet. Braune Wiesen vielerorts, nicht nur güllebraun. Wassertanks sind leer, Brunnen seit Wochen ohne Wasser, Waldbrandgefahr …

Sickerleitung für Kantonsstrasse.

Sickerleitung für Kantonsstrasse.

Derweil werden Strassen, Velowege, Häuser … gebaut. Im Kanton Graubünden erhält jeder Weiler mit mindestens 30 Festansässigen eine Kantonsstrasse; 4,20 m breit, wo es möglich ist. Ein breiter Sickerkoffer nimmt das Niederschlagswasser auf und führt es meist direkt in einen Bach. Im Winter ist das Wasser mit Salz „gewürzt“, im Sommer allenfalls mit Gülle oder Pestiziden, denn der vorgeschriebene Pufferstreifen zu Strassen beträgt lediglich 50 cm. Pneuabrieb bleibt – vorläufig – im Boden.

Bern Bundesplatz: Unmittelbar daneben entscheidet das Parlament über unsere Zukunft: Wachstum allgemein, Wachstum Tourismus, Wachstum Strassen, Wachstum ... Wohin?

Bern Bundesplatz: Unmittelbar daneben entscheidet das Parlament über unsere Zukunft: Wachstum allgemein, Wachstum Tourismus, Wachstum Strassen, Wachstum … Wohin?

Weltweit haben Grossstädte ein Wasserproblem, denn viel Grundwasser wird gepumpt, aber der Nachschub ist gering, die Böden grösstenteils versiegelt. Seit Jahrzehnten kennt man die negativen Folgen des Stadtklimas; sie wirken sich nicht nur auf den Wasserhaushalt aus.

Klimaänderungen, Klimaprozesse, Klimafolgen. Teil 11: Folgen der Landnutzung und Stadtklima. Christian-D Schönwiese, Universität Frankfurt am Main, Institut für Atmosphäre und Umwelt.

17.7.18 HOME

Datenschutzerklärung

Wie kann man Natur im Siedlungsraum fördern?

12. Juli 2018
Am Nebelbach in Zürich wurden einheimische Stauden gepflanzt, um das Blütenangebot für Schmetterlinge, Wildbienen und weitere Insekten zu erhöhen. Für die Pflanzung wurde der Verein "Natur im Siedlungsgebiet" von zwei Freiwilligen unterstützt. Gepflanzt wurden Gilbweiderich, Blutweiderich und Gelbe Schwertlilien. Alle drei Arten blühen sehr schön. Copyright: Natur im Siedlungsraum.

Am Nebelbach in Zürich wurden einheimische Stauden gepflanzt, um das Blütenangebot für Schmetterlinge, Wildbienen und weitere Insekten zu erhöhen. Für die Pflanzung wurde der Verein „Natur im Siedlungsgebiet“ von zwei Freiwilligen unterstützt. Gepflanzt wurden Gilbweiderich, Blutweiderich und Gelbe Schwertlilien. Alle drei Arten blühen sehr schön. Copyright: Natur im Siedlungsraum.

„In der Schweiz hat die Biodiversität seit 1900 dramatisch abgenommen und der heutige Zustand ist alarmierend. Der Verlust an Biodiversität ist gefährlich, zumal er schleichend aber kontinuierlich voranschreitet“, schreibt das Bundesamt für Umwelt auf der Homepage. Der Förderverein Natur im Siedlungsgebiet in Zürich handelt. In einem grossen Areal rund um den Burghölzlipark sind bereits mehrere Projekt realisiert, andere in Arbeit und weitere geplant.

Beratung Gartenteam Botanischer Garten Zürich

Eines der bereits umgesetzten Projekte ist die Beratung des Gartenteams Botanischer Garten Zürich. Die seit Jahren aktiven Biodiversitätsförderer des Burghölzli-Gebiets wurden von Gärtnerinnen des Botanischen Garten Zürich für eine Beratung zur wildtierfreundlichen Pflege und zu Aufwertungsmöglichkeiten für verschiedene Tierarten angefragt. An einer gemeinsamen Begehung mit ihnen und dem Gartenleiter Peter Enz fand ein reger Austausch über die Möglichkeiten auf dem Gelände des Botanischen Garten statt. Auf Grund der Angaben und Anliegen der Gärtnerinnen erstellten die Angefragten ein 8-seitiges Dokument mit Hinweisen welche Tierarten wie geförderten werden können und worauf bei der Pflege geachtet werden sollte. Das Dokument stiess auf grossen Anklang und ermöglicht den Gärtnerinnen bei der täglichen Arbeit verschiedene und zum Teil im Gebiet seltene Arten zu fördern.

Freiwilligenarbeit

Am Burghölzliwaldrand wurden sehr viele Wildbienennester gefunden. Zudem gelang der Erstnachweis der Goldenen Schneckenhaus-Mauerbiene. Copyright: Natur im Siedlungsgebiet.

Am Burghölzliwaldrand wurden sehr viele Wildbienennester gefunden. Zudem gelang der Erstnachweis der Goldenen Schneckenhaus-Mauerbiene. Copyright: Natur im Siedlungsgebiet.

Die Umsetzungen von Projekten und weitere Arbeiten des Fördervereins Natur im Siedlungsraum kamen zu einem wichtigen Teil durch die Freiwilligenarbeit des Vorstands zu Stande. In der ersten Jahreshälfte 2018 wurden etwa 500 Stunden Freiwilligenarbeit im Rahmen des Vereins  geleistet. Ein Grossteil davon durch die Präsidentin Christine Dobler Gross. Ebenfalls einen wichtigen Anteil leistete das Vorstandsmitglied Arno Gross. Von Freiwilligen aus dem Quartier wurden der Verein bisher mit etwa 30 Stunden unterstützt.

Die vielfältigen Projekte

Tipps für Biodiversitätsförderung

Der Halbjahresbericht 2018 zeigt viele Möglichkeiten auf, Arten zu fördern, auch auf kleiner Fläche. Möchten Sie ein Projekt angehen? Dann lesen Sie den mit vielen Bildern versehenen Bericht. Hier finden Sie das PDF-File.

Lebensraum Burghölzli: Projekt, Massnahmen, Anpacken, Tiere und Pflanzen, Kleinstrukturen

Biodiversität: Das Wichtigste in Kürze, Bundesamt für Umwelt (BAFU), 12.4.18

12.7.18 HOME

Datenschutzerklärung

Plastik: vergleichende Anatomie …

3. Juli 2018

„… More than 8 million tonnes of plastic ends up in the world’s oceans each year, according to the UN, which has called for single-use bags to be eliminated completely by 2022.

The main way that plastic gets into the seas is via the world’s major rivers. Research suggests that 95% of plastic is transported in this way. Eight of these rivers are found in Asia. Most of the plastic comes from China, but Indonesia, the Philippines and Vietnam also rank among major polluters.

Consumer behaviour in developed countries including the UK, Europe and the US is also a major factor in pushing plastic into the world’s waters.

Last December, 193 countries committed to a UN plan to stop plastic waste entering the oceans. But the commitment is not legally binding and doesn’t have a timetable, and different countries have adopted different schemes.

Around 40 have banned single-use plastic bags, with charges or outright prohibitions in place in China, Bangladesh. and about 15 African countries.

Other nations, including the UK, are moving to ban plastic straws and cotton buds.

Und die Schweiz? Schaut zu! Schauen Sie sich mindestens das Video „Plastic pollution is killing animals in the Arctic“ im folgenden Artikel von BBC an.

Quelle: Plastic bags: Shop assistant ‚grabbed by throat‘ as Australia ban starts, BBC 1.7.18

3.7.18 HOME

Datenschutzerklärung

Es war einmal ein kleiner Frosch …

27. Juni 2018

Es war einmal ein kleiner Frosch-Prinz, der träumte auf einem Seerosenblatt. Plötzlich sagte er zu Heidi: „Wenn ich ausgewachsen bin, dann werde ich König und helfe dir beim Kampf für sauberes Wasser. Wir haben schon heute viele HelferInnen. Gemeinsam werden wir es schaffen!“

27.6.18 HOME

Datenschutzerklärung

SVGW will indirekten Gegenvorschlag zur Trinkwasser-Initiative über das Parlament erwirken

26. Juni 2018

Blog-Mitteilung von Martin Sager, Direktor des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfaches (SVGW):

Der Bundesrat hat am 15. Juni entschieden, die Trinkwasserinitiative ohne indirekten Gegenvorschlag abzulehnen. Aus Sicht der Trinkwasserversorger eine verpasste Chance. Martin Sager, Direktor des SVGW. Copyright: SVGW.

Der Bundesrat hat am 15. Juni entschieden, die Trinkwasserinitiative ohne indirekten Gegenvorschlag abzulehnen. Aus Sicht der Trinkwasserversorger eine verpasste Chance. Martin Sager, Direktor des SVGW. Copyright: SVGW.

„Der Bundesrat schiebt die Pestizidproblematik auf die lange Bank und missachtet das Anliegen der Bevölkerung und der Wasserversorgungsbranche, unser Trinkwasser vor Fremdstoffen aus der Landwirtschaft zu schützen. Die Probleme im Trinkwasser- und Gewässerschutz sind offenkundig und erfordern gezielte und pragmatische Massnahmen. Als SVGW erwarten wir keinen Komplettumbau der Landwirtschaft, aber verbindliche Massnahmen, welche die Trinkwasserressourcen auch für die nächsten Generationen schützen.

Aber was bedeutet der Entscheid des Bundesrates? Waren all unsere Bemühungen für die Katz? Interessenvertretung erfordert einen langen Atem und Hartnäckigkeit. Der Bundesrat verspricht in seiner Mitteilung, verschiedene Missstände im Rahmen der Agrarpolitik AP22 zu lösen und verweist auch auf den bestehenden Aktionsplan Pflanzenschutzmittel. Dass dieser Aktionsplan aber nur schwache Ziel- und Zeitvorgaben für den Trinkwasserschutz enthält und das Massnahmepaket AP22 erst nach der Trinkwasser-Initiative im Parlament diskutiert werden soll, zeigt deutlich die Unverbindlichkeit im Bekenntnis des Bundesrates.

Die Sicherung unserer Trinkwasserressourcen müssen wir weiterhin und mit aller Überzeugung selber an die Hand nehmen. Wir werden in den kommenden Monaten alles daransetzen, zusammen mit Partnern einen indirekten Gegenvorschlag über eidgenössische Parlamentarierinnen und Parlamentarier zu erwirken. Der Gegenvorschlag soll die in der Trinkwasser-Initiative adressierten Probleme des Trinkwasserschutzes pragmatisch lösen. Ich bin überzeugt, dass konstruktive und zukunftsgerichtete Lösungen kommunizierbar und letztlich über Parteigrenzen hinweg mehrheitsfähig sind.

Martin Sager“

Das glaubt Heidi auch! Wir müssen unsere Lebensgrundlagen schützen – für uns, für künftige Generationen und für Flora und Fauna.

Verpasste Chance! Martin Sager, SVGW vom 25.6.18

26.6.18 HOME

Datenschutzerklärung

BBC: Neue Aufnahmen über die verheerenden Auswirkungen der Plastikverschmutzung auf die Tierwelt

23. Juni 2018

Die EU-Kommission will zehn Wegwerf-Plastikprodukte sowie ausrangierte Fischernetze verbieten, darunter Besteck und Geschirr aus Plastik, Trinkhalme, Luftballonstäbe, Rührstäbchen oder Wattestäbchen.

Unser Bundesrat ist gegen ein Verbot für Einweg-Plastik, obwohl der Verbrauch etwa von Wegwerf-Geschirr in den letzten Jahren massiv zugenommen hat.

Fertiggerichte aus Plastikschalen zu essen ist IN, in der Stadt wie auf dem Lande. Der Müll überfüllt die Abfallbehälter und bedeckt den Boden daneben … ein Windstoss und Plastik geht seine eigenen Wege. Plastik-Abfall wird auch vorsätzlich in der Landschaft entsorgt. Das sieht man entlang unserer Verkehrswege eindrücklich. Unterhaltsdienste und Landwirte müssen den Unrat kostenpflichtig entsorgen – so gut es eben geht! Wir alle zahlen mit.

Sehen Sie sich den eindrücklichen Film an:

„Seabirds are starving to death on the remote Lord Howe Island, a crew filming for the BBC One documentary Drowning in Plastic has revealed. Their stomachs were so full of plastic there was no room for food. The documentary is part of a BBC initiative called Plastics Watch, tracking the impact of plastic on the environment.“

New footage of the devastating impact of plastic pollution on wildlife has been captured by a BBC team. , BBC 23.6.18

Schweiz hat Mühe mit Verbot von Einweg-Plastik, Tierwelt vom 5.6.18

23.6.18 HOME

Datenschutzerklärung

Mist-Gruss aus dem norddeutschen Tiefland

21. Juni 2018

Nicht nur in Heidis Heimat wird Mist einfach auf die Wiese gekippt statt korrekt auf einer Mistplatte gelagert, sondern auch da und dort in Deutschland. Hier in Wahrenberg im Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Danke, lieber Leser, für die Fotos.

Wikipedia: „Durch die immer wiederkehrenden Elbhochwässer sind die Elbauen Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Bekannt ist die Gegend für ihren Storchenreichtum.“

21.6.18 HOME

Datenschutzerklärung

Setzt! Endlich! Grenzen! Selbst Firmen wünschen sich radikalere Vorgaben

18. Juni 2018
Auch in der Schweizer Politik wird laufend GRÜN-gewaschen.

Auch in der Schweizer Politik wird laufend GRÜN-gewaschen.

Heidi hat einen Hinweis auf den folgenden Artikel der Süddeutschen Zeitung im Postfach gefunden. Danke, liebe Leserin! Er beginnt wie folgt:

  • Auf freiwilligen Verzicht zu setzen, ist naiv und fahrlässig.
  • Die Bereitschaft zu Veränderungen ist da, doch es fehlen Regeln.
  • Die Politik muss stärker eingreifen, nicht nur mit Verboten, sondern als Planer, Vermittler und Entscheider.

Wir wissen längst, dass wir über unseren Verhältnissen leben, aber die Politik, unsere BundesrätInnen und unsere Behörden tun so, als ob es ewig weitergehen könnte wie bisher. Und sie sind ausgesprochen gut im Grünwaschen. E-Autorennen mit Batterien, welche mittels Diesel aufgeladen werden, scheint sie mehr zu begeistern als der Schutz der Umwelt und unserer Gesundheit.

Zitat aus Setzt! Endlich! Grenzen: „… Für einen tief greifenden Wandel sind deutliche Signale aus Politik nötig. Doch die scheut sich, zu ordnen und zu regulieren. Sie schiebt Bürgern eine Verantwortung zu, der jeder für sich genommen nicht gerecht werden kann …

… Allzu oft drücken sich die Regierenden, allen voran die in Berlin, um diese Verantwortung. Vor allem dort, wo es weh tut, wie sich im Fall der deutschen Autoindustrie zeigt …

… Nicht wachsen, sondern Grenzen setzen und masshalten, muss daher das Motto der Zukunft lauten …

… Grundsätzlich zu niedrig kalkuliert sind auch die Preise für Lebensmittel und andere Agrarerzeugnisse. Kosten für überdüngte Böden, verschmutztes Wasser und der Verlust der Artenvielfalt bleiben unberücksichtigt … Mit den gerade vorgestellten Vorschlägen für die nächste Agrarreform verspielt die EU die grosse Chance, hier neue Anreize zu setzen. Anstatt Landwirte dafür zu belohnen, dass sie möglichst wenig Pestizide einsetzen, massvoll düngen und die Artenvielfalt fördern, soll das Geld weiterhin vor allem nach dem Giesskannenprinzip verteilt werden – von Ökoroutine kaum eine Spur.

Dabei wäre genau das dringend notwendig. Der regenerative Umgang mit Umwelt und Ressourcen muss in allen Bereichen der Wirtschaft zum Standard werden. Auch die Wissenschaft muss hier endlich ihren Beitrag leisten. Viele Ökonomen sind in alten Denkmustern gefangen. Wachstum gilt nach wie vor als Erfolgskriterium schlechthin, Umweltschutz wird dagegen als Störfaktor empfunden – geradeso, als könnten Volkswirtschaften und Firmen über unbegrenzte Ressourcen verfügen …

… Viel Zeit bleibt für diese Wende nicht mehr. „Wir steuern im Irrsinnstempo auf eine unbeherrschbare globale Situation zu“, warnt der bekannte deutsche Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber. „Wenn wir nicht radikal umsteuern, fahren wir die Zivilisation an die Wand.“ …

… All dies sind triftige Gründe, um endlich ein Wirtschaftsmodell zu etablieren, das den Planeten nicht zerstört. Nur wenn möglichst viele Menschen dieses Ziel verfolgen, kann aus gutem Willen auch eine gute Tat werden. Dafür braucht es Politiker, die rasch und beherzt entscheiden.“

Setzt! Endlich! Grenzen! Silvia Liebrich, Süddeutsche Zeitung vom 17.6.18.

18.6.18 HOME

Datenschutzerklärung

Bundesrat will keinen Gegenvorschlag zur Trinkwasser-Initiative: Stellungnahme der Agrarallianz

15. Juni 2018

Bio und IP am Markt vorwärts bringen

Medienmitteilung der Agrarallianz: „Dass es keinen Gegenvorschlag zur Trinkwasser-Initiative geben wird, war nach der ernüchternden nationalrätlichen Gesamtschau-Debatte keine Überraschung mehr. Die inhaltliche Relevanz (kein einziges Umweltziel ist erreicht, Rückstände von Pestiziden in unseren Gewässern, Resistenzen, Probleme bei der Zulassung von neuen Wirkstoffen, hohe, umweltbelastende Intensität der Schweizer Landwirtschaft, v.a. durch Stickstoffüberschüsse), der nationale und internationale öffentliche Druck sowie die Konsumenten- und Marktrealitäten (die Schweizer Landwirtschaft muss glaubwürdige Mehrleistung bringen) sind weiter vorhanden.

Die Agrarallianz sieht Politik und Behörden in der Pflicht (UNO-Agenda 2030, Aktionsplan Pflanzenschutzmittel, Umweltziele Landwirtschaft, besserer Vollzug des Umweltrechts), befürchtet aber für die Agrarpolitik 2022+ Treten an Ort. Dies trotz den heute vom Bundesrat angedeuteten Massnahmen. Es fragt sich, ob Bundesrat und Bundesamt für Landwirtschaft, gemeinsam mit dem Bundesamt für Umwelt, und vielleicht auch das Parlament das Heft in die Hand nehmen und einen realistischen, marktnahen Pfad zu einer nachhaltigeren Land- und Ernährungswirtschaft aufzeigen. Oder ob sie ein korrigierendes Volks-Ja zu einer der beiden Initiativen riskieren wollen.

Die Agrarallianz erinnert daran, dass mit dem Biolandbau und der Integrierten Produktion nach IP SUISSE in der Schweiz zwei gut eingeführte Systemansätze für die Problemlösung bestehen. Fortschritte werden dann erzielt, wenn Bauern und Marktpartner zusammen mit den Konsumenten vorwärts ziehen. Es muss darum auch ein Ruck durch die Branche gehen: mehr Eigenverantwortung und weniger Umweltbelastung heisst mehr Bio und mehr IP.“

15.6.18 HOME

Bundesrat ist gegen die Trinkwasser-Initiative und will keinen Gegenvorschlag

15. Juni 2018
Am 18.1.18 wurden die Unterschriftenbogen der Trinkwasser-Initiative der Bundeskanzlei übergeben. Copyright: Trinkwasser-Initiative

Am 18.1.18 wurden die Unterschriftenbogen der Trinkwasser-Initiative der Bundeskanzlei übergeben. Copyright: Trinkwasser-Initiative

Der Bundesrat spricht sich gegen die Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung – Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» aus. Dies hat er an seiner Sitzung vom 15. Juni 2018 entschieden. Auf einen direkten und indirekten Gegenvorschlag verzichtet er. Der Bauernverband und die chemische Industrie applaudieren.

Die Kleinbauern-Vereinigung hingegen ist enttäuscht: „Die Kleinbauern-Vereinigung begrüsst die Diskussionen rund um die Trinkwasser-Initiative und ist überzeugt, dass die Schweizer Bäuerinnen und Bauern den Pestizideinsatz und den Verbrauch von importierten Futtermitteln deutlich reduzieren können. Dass der Bundesrat nun keinen griffigen Gegenvorschlag ausarbeiten will, ist eine verpasste Chance und zeugt von einer rückwärtsgewandten Agrarpolitik. Mit weiteren Alibiübungen wie dem bisherigen schwachen Aktionsplan Pflanzenschutzmittel sowie der geplanten Anhebung der Pestizidgrenzwerte in Gewässern sind keine echten Fortschritte in Sicht.“

Nun gilt es erst recht, die Trinkwasser-Initiative und die Volksinitiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide zu unterstützen!

Bundesrat empfiehlt Ablehnung der «Trinkwasserinitiative» und beschliesst Massnahmen-Strategie, Medieninformation vom 15.6.18.

Kein Gegenvorschlag zur Trinkwasser-Initiative, Mitteilung Kleinbauern-Vereinigung

15.6.18 HOME


%d Bloggern gefällt das: