Haciendas Bio Almeria: Ausbeuterische Arbeitbedingungen, Gesetzesverstösse und Hungerlöhne

5. April 2020

Immer wieder berichten Medien über die miserablen Arbeitbedingungen und die nicht eingehaltenen Mindestlöhne, Gesetze und Vorschriften in Almeria. Wer in den Läden die Herkunfts-. und Preisschilder von Gemüse und Früchten studiert, sieht wie sehr wir von Missständen in Südspanien profitieren. Dank breiter Unterstützung u.a. auch von Bio Suisse und einem Importstopp durch COOP konnte 2011 ein Arbeitskonflikt zwischen marokanischen Landarbeiterinnen und der Biosol Portocarrero beigelegt werden. Aber grundsätzlich hat sich seither wenig geändert.

Zum Beispiel baten am Freitag, 20.3.20, Beschäftigte der Haciendas Bio ihren Vorgesetzen um Masken und Handschuhe zum Schutz vor dem Corona-Virus. Am darauffolgenden Montag antwortete er ihnen, dass er ein Minimum an Schutz gewähren würde. Gleichentags verwehrte er ihnen den Zugang zu ihren Arbeitspläzen. In Spanien sind bereits 130’000 Personen infiziert, Corona hat 12’000 Tote gefordert und Spaniens Regierungschef fordert die EU zur Organisation von „Kriegswirtschaft“ auf.

Auch Bio-Betriebe nützen die ArbeiterInnen aus. Die Gewerkschaft SOC-SAT (Sindicato de obreros del campo/Sindicato Andaluz de Trabajadores) schreibt zum soeben untersuchten Fall Haciendas Bio: „Es ist nicht hinnehmbar, dass Bio Suisse nicht klar gegen prekäre Arbeitsbedingungen in zertifizierten Betrieben im Ausland Stellung bezieht und Arbeitsbedingungen toleriert, die auf der „Versklavung“ und schamlosen Ausbeutung von Arbeitskräften aus Nordafrika und der Subsahara beruhen.“

Am 24.3.20 hat Haciendas Bio auf Entlassung und Einschüchterung zurückgegriffen, um die Wahl von GewerkschaftsvertreternInnen zu verhindern. Mehr als 20 ArbeiterInnen wurden entlassen.

Aktuell kämpft die SOC-SAT gegen zahlreiche Misstände bei der Haciendas Bio. Die Vermittlungsbemühungen scheiterten. Nun schrieb SOC-SAT einen Brief an mehrere Bio-Organisationen (Bio Suisse, Naturland, Demeter usw.) und forderte sie auf, für die Einhaltung des Rechts und der Zertifizierungsvorgaben zu sorgen. Heidis Mist hat den Brief (englische Version PDF 1,13 MB und französische Version PDF 1 MB) mittels DeepL-Übersetzungsprogramm ins Deutsche übertragen.

Die SAT erhielt 2015 den Paul-Grüninger-Preis für Menschlichkeit für ihren Einsatz für jene Menschen, «die weitgehend rechtlos und unter skandalösen sozialen wie hygienischen Bedingungen das frische und billige Gemüse ernten, das wir im Winter auch in den Schweizer Läden kaufen können».

Brief von SOC-SAT an Bio-Organisationen

Sehr geehrte Damen und Herren

Soc Sat Almeria, eine Arbeitergewerkschaft mit Sitz in Andalusien, möchte Ihre Zertifizierungsstelle über eine Reihe von Verstössen auf der Farm „Haciendas Bio“ mit Sitz in Pujaire, Cabo de Gata, Almeria (Provinz Andalusien) informieren. Sie werden feststellen können, dass diese Verstösse nicht nur gegen die nationale und internationale Gesetzgebung über Arbeitnehmerrechte verstossen, sondern auch gegen die Normen, Anforderungen und Werte, die durch Ihre Zertifizierungen vorgegeben und in Ihren Spezifikationen festgelegt sind. Wie Sie wissen, sorgt unsere Gewerkschaft so weit wie möglich dafür, dass die sozialen und ethischen Normen Ihrer Zertifizierungen eingehalten werden. Nachstehend finden Sie die Liste der von „Haciendas Bio“ begangenen Verstösse. Diese Analyse basiert auf den Aussagen von mehr als 45 Mitarbeitern des Unternehmens.

Chronologie der Ereignisse:

Anfang Februar 2020 reisten mehr als 20 Beschäftigte von „Haciendas Bio“ zur Gewerkschaft Soc Sat, um uns über ihre Arbeitsbedingungen zu informieren. Angesichts der Schwere der von den Arbeitnehmern beschriebenen Missstände beschliessen wir, uns mit dem Unternehmen in Verbindung zu setzen. Wir befürworten wie immer den Dialog und die Zusammenarbeit und laden das Unternehmen ein, sich auf Verhandlungen einzulassen.

Die von diesen Arbeitnehmern angeprangerten Verstösse sind in der Tat Zuwiderhandlungen gegen das Arbeitsrecht, den Tarifvertrag für den Agrarsektor und die Vorgaben der Zertifizierungsstellen.

So hat die Gewerkschaft am 19.2.20 einen eingeschriebenen Brief an das Unternehmen geschickt, in dem sie es über schwere Verletzungen der Arbeitnehmerrechte in ihrem Betrieb informiert.

Am 21. Februar 2020 informiert die Gewerkschaft das Unternehmen über die bevorstehenden Berufs-/Gewerkschaftswahlen.

9. März 2020: Da das Unternehmens nicht reagierte, trotz zahlreicher Aufrufe, informiert die Gewerkschaft über einen Streikaufruf. Für den 19. März 2020 wird eine von den Behörden beschlossene Schlichtungsverhandlung vorgesehen.

19. März 2020: Ein Schlichtungsversuch findet über den öffentlichen Vermittlungsdienst „Sercla“ (Sistema Extrajudicial de Resolución de Conflictos Laborales de Andalucia/Aussergerichtliches Stelle zur Beilegung von Arbeitskonflikten in Andalusien) statt.

Bei diesem Treffen bestätigt die Gewerkschaft dem Unternehmen gegenüber erneut, dass die Beschäftigten im Falle eines Verzichts auf Verhandlungen gezwungen sind zu streiken. Auf April wird ein weiteres Schlichtungstreffen geplant, und als Geste des guten Willens schlägt die Gewerkschaft vor, das Datum des Streikaufrufs bis zum 17. April 2020 aufzuschieben.

20. März 2020: Mitten in der Coronavirus-Pandemie bitten die Beschäftigten ihren Vorgesetzten/Manager, ihnen ein Minimum an Schutz (Masken, Handschuhe) zu gewähren. Der Manager antwortet, dass er ihnen am folgenden Montag einen solchen Schutz gewähren würde.

23. März 2020: Derselbe Vorgesetzte/Manager verwehrt diesen sieben Mitarbeitern den Zugang zu ihrem Arbeitsplatz.

24. März 2020, am Morgen: Gemäss dem Wahlverfahren kam die Gewerkschaft in den Betrieb, um die zukünftigen Gewerkschaftswahlen zu organisieren und zukünftige Kandidaten zu nominieren. Es sei darauf hingewiesen, dass das Unternehmen über diesen Schritt umfassend informiert worden war. Am selben Tag stellen die Beschäftigten jedoch fest, dass die Türen geschlossen sind. Dann erscheint der Manager und informiert die Beschäftigten über ihre Entlassung.

Bis heute hat die Gewerkschaft nichts vom Unternehmen gehört.

Leider hat „Haciendas Bio“ keine Änderungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen seiner Mitarbeiter vorgenommen. Dies trotz unserer zahlreichen Mahnungen, unserer Schlichtungsaktionen über den offiziellen öffentlichen Schlichtungsdienst, unserer zahlreichen Telefongespräche mit der Personalabteilung und dem Rechtsberater des Unternehmens.

Nachfolgend die Liste der vom Unternehmen begangenen Straftaten:

  • Die Mehrheit der Arbeitnehmer hat einen betrügerischen Vertrag. Tatsächlich haben die meisten von ihnen zeitlich befristete Verträge, obwohl sie viele Jahre im Unternehmen sind.
  • Das Unternehmen zahlt keine Überstunden und meldet diese nicht bei der Sozialversicherung.
  • Das Unternehmen zahlt nicht auf der Grundlage des gesetzlichen Mindestlohns in Spanien. Derzeit beträgt dieser 58,24 Euro für 8 Stunden Arbeit. Das Unternehmen zahlt derzeit lediglich 5,70 Euro pro Stunde.
  • Das Unternehmen erlaubt den Arbeitnehmern nicht, ihre obligatorische 20-minütige Pause zu nutzen.
  • Das Unternehmen bezahlt seine Mitarbeiter zwischen dem 12. und 15. eines jeden Monats. Dies führt zu ernsthaften Problemen für die Beschäftigten, da einige von ihnen zu Beginn des Monats Kreditkosten oder einfach ihre Miete, Wasser-, Gas- oder Stromrechnungen bezahlen müssen.
  • Das Unternehmen zahlt die monatliche Fahrkostenpauschale nicht, die 0,19 Euro pro Kilometer beträgt.
  • Das Unternehmen setzt Pflanzenschutzmittel ein, währenddem die Arbeiterinnen und Arbeiter ohne jegliche Schutzmassnahmen in den Gewächshäusern sind.
  • Das Unternehmen verpflichtet die Arbeitnehmer zur Unterzeichnung eines Dokuments in dem sie bestätigen, dass sie ihre persönliche Schutzausrüstung erhalten haben. In Wirklichkeit aber wurde ihnen jedoch keine solche ausgehändigt.
  • Die Kantine verfügt weder über die notwendigen sanitären Einrichtungen für das Wohlergehen der Arbeiter noch über genügend Platz für das gesamte Personal.
  • Nur das Büropersonal hat Zugang zu den Toiletten.
  • Das Unternehmen stellt nicht die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung: Die Schneidemesser müssen von den Arbeitern gekauft werden.
  • Auch wurde nicht allen langjährigen Arbeitnehmern eine medizinische Untersuchung ermöglicht.
  • Es herrscht ein Klima ständiger Drohungen, Unterdrückung und Druck auf die Beschäftigten innerhalb des Unternehmens, besonders Beleidigungen des Managers Vasile und seiner Frau Maria; letztere beleidigt die Beschäftigten täglich. Beiden verfügen nicht über die notwendige Ausbildung für die Leitung der Personalabteilung eines Unternehmens.

Es sei angemerkt, dass die Gewerkschaft nicht zum ersten Mal feststellt, dass die Betriebe die Vorgaben der Zertifizierungsstellen nicht einhalten. Es ist offensichtlich, dass diese Art von Verstössen (wie die, die wir Ihnen gerade über Haciendas Bio beschrieben haben) das Vertrauen der Verbraucher in diese Labels ernsthaft untergraben, ich spreche natürlich von biologischen und ethischen Produkten.

Zusätzlich zu dieser Erklärung sollten Sie wissen, dass die Gewerkschaft über zahlreiche schriftliche Zeugenaussagen, Audio- und Videoaufnahmen verfügt, welche die geschilderten Verhältnisse im Unternhemen untermauern.

Die Gewerkschaft teilt Ihren Dienststellen mit, dass sie Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung steht, wenn Sie diese benötigen.

José Garcia Cueva

Sprecher

Almeria 2.4.2020

 

 

Sindicato de obreros del campo – Sindicato Andaluz de Trabajadores

Biosol Portocarrero. Plattform für eine sozial nachhaltige Landwirtschaft

Haciendas Bio

Schluss mit prekären Arbeitsbedingungen in Bio-Betrieben in Almeria. Uniterre vom 17.3.20

Uniterre kritisiert Arbeitsbedingungen in Spanien unter Bio-Suisse-Label Bauernzeitung vom 17.3.20

20 ArbeiterInnen bei Haciendas Bio entlassen. Uniterre vom 26.3.20

Produits bio d’Espagne: conditions de travail dénoncées. AGIR, Agence d’information agricole romande vom  17.3.20

Spaniens Regierungschef fordert EU zur Organisation von „Kriegswirtschaft“ auf. ARTE 5.4.20

Ausbeutung im Gewächshaus Gemüse aus Spanien: Hungerlöhne für Pflücker. Daniel Mennig, SRF Kassensturz vom 6.3.18

Preisgekrönter andalusischer Aktivismus. WOZ vom 26.11.15

5.4.20 HOME

Datenschutzerklärung

Boléro der NY Philharmonic für das Gesundheitspersonal

4. April 2020
Die MusikerInnen der New York Philharmonic spielen allein bei sich zuhause und doch ergibt sich ein schönes Ganzes. Die Konzerte haben sie schon vor Wochen abgesagt. Copyright: New York Philharmonic.

Die MusikerInnen der New York Philharmonic spielen allein bei sich zuhause und doch ergibt sich ein schönes Ganzes. Die Konzerte haben sie schon vor Wochen abgesagt. Copyright: New York Philharmonic.

Mit dieser Aufführung von Ravels „Boléro“ senden MusikerInnen der New York Philharmonic den Mitarbeitern des Gesundheitswesens an der Front der COVID-19-Krise eine Dankesbotschaft.

Quelle: LIVETICKER SRF 3.4.20.

A Boléro from New York: NY Philharmonic Musicians Send Musical Tribute to Healthcare Workers, youtube.

4.4.20 HOME

Datenschutzerklärung

Heidis Holzwolle aus dem Toggenburg

3. April 2020
Das Holz für die Herstellung von Lindner-Holzwolle wird vor der Verarbeitung 18 bis 20 Monate gelagert. Copyright: Lindner Suisse GmbH, Wattwil.

Das Holz für die Herstellung von Lindner-Holzwolle wird vor der Verarbeitung 18 bis 20 Monate gelagert. Copyright: Lindner Suisse GmbH, Wattwil.

Mitten im Winter suchte jemand „Heidis Holzwolle“. Hoffentlich hat diese Person dann auch gleich gekauft, denn die Läden mit Gartenbedarfsartikeln sind des Corona-Virus wegen längst geschlossen. Grössere Mengen kann man direkt bei Lindner Suisse bestellen: Agrohobby.

Das Gartenjahr hat trotzdem begonnen, Samen keimen in Schalen oder im Freiland, Beerensträucher treiben die ersten Blätter, Aprikosenblüten locken Insekten an. Und es gilt, das Beikraut zurückzudrängen. Heidi hatte letztes Jahr genügend Holzwolle für zwei Jahre gekauft, zum Glück! Nicht nur Erdbeeren unterlegt sie zum Schutze vor Fäulnis und Schmutz mit der wunderbaren Schweizer Holzwolle von Lindner Suisse aus dem Toggenburg, sondern auch Rondini, Zucchetti und Melonen.

Vielseitig einsetzbare Holzwolle

Als Ausstellungsmaterial für Läden oder das private Osternästli, Holzwolle ist einfach schön, findet Heidi. Copyright: Lindner Suisse GmbH, Wattwil.

Als Ausstellungsmaterial für Läden oder das private Osternästli, Holzwolle ist einfach schön, findet Heidi. Copyright: Lindner Suisse GmbH, Wattwil.

Holzwolle ist vielseitig verwendbar, auch als ökologisches Füllmaterial für den Versand anstelle von Plastik. Es gibt extra Holzwolle, welche amtlich geprüft ist für das Lagern von Lebensmitteln, die spediline food Logistikholzwolle. Man kann sie in einen Korb oder eine Schale legen und dann mit Osterhasen und -eiern ein Osternästli gestalten. Besonders praktisch ist die Lebensmittelholzwolle für den Versand von Gemüse, Fleisch, Gebäck usw.

Die spediline classic Logistikholzwolle ist ideal für den Versand von Zerbrechlichem wie Flaschen und Gläsern, von Ersatzteilen, Elektronik, Chemikalien usw. Die Holzwolle eignet sich für Pakete bis 30 kg.

Aus vielen Ländern fragen Milchbauern agroclean® Euterholzwolle nach. Die antiseptische Wirkung von Holz ist ein Grund dafür. Deshalb verwendet Heidi in der Küche seit eh und je ein Schneidebrett aus Holz. Auch wenn die Landi keine Holzwolle mehr für den Gartenbedarf führt, nur minderwertige Importware, sie hat die Euterholzwolle aus Wattwil längst wieder ins Sortiment genommen, da die Bauern nicht zufrieden waren mit der alternativen Ware, die keine Alternative ist.

Das sind aber längst nicht alle Verwendungszwecke von Holzwolle. Ein weiteres Holzwolleprodukt war kürzlich Gegenstand einer wissenschaftlichen Studie. Darüber wird Heidi demnächst berichten.

Gut gelagert muss das Holz sein!

Thomas Wildberger, Geschäftsführer von Lindner Suisse, schreibt: „Wir sind voll am Arbeiten. Das Holz für die Saison 2021/22 muss gesichert werden. Es soll ja 18- bis 20 Monate an der Luft trocknen. Wie das «Bündnerfleisch», nur bekomme ich nicht so viel für das Kilo.“

Antibakterielle Wirkung von Holz nachgewiesen. idw-Informationsdienst Wissenschaft 2.7.1

Schneidebrett aus Holz besser als aus Plastik. Welt, Wissenschaft vom24.9.7

Auch die Landi kauft gerne ennet der Grenze ein! Heidis Mist vom 23.6.17

Die unheimliche Krake Fenaco. Heidis Mist vom 22.5.19

3.4.20 HOME

Datenschutzerklärung

Hindernisse in der Kreislaufwirtschaft

1. April 2020
Die Gewürzgläschen von Butty hatten früher einen abnehmbaren Deckel (rechts). Man konnte das Gäschen mit eigenen Gewürzen oder Gewürz aus Nachfüllbeuteln füllen ...

Die Gewürzgläschen von Butty hatten früher einen abnehmbaren Deckel (rechts). Man konnte das Gäschen mit eigenen Gewürzen oder Gewürz aus Nachfüllbeuteln füllen …

Kreislaufwirtschaft wird propagiert. Sie soll unsere Probleme mit dem Abfall und der Verschwendung lösen. Doch es gibt viele Hindernisse und der „Kreis“ dürfte immer offen bleiben! Denken wir nur an die vielen „Sorten“ von Plastik, an all die Zusatzstoffe für verschiedene Verwendungszwecke, die das Recycling erschweren. Ein weiteres Hindernis ist, dass die Erdölfirmen das nicht gerne sehen und es in den USA bereits Widerstand gegen „Plastik-Sparen“ gibt. Leider hat Heidi diese Informationsquelle „verloren“.

Verdoppelung der Plastikproduktion

Gestern berichtete The Guardian, dass die Weltproduktion von Plastik in den nächsten 10 bis 15 Jahren verdoppelt wird. Für die Bevölkerung in den ärmsten Ländern bedeutet dies: mehr Plastikverschmutzung, mehr CO₂ und tödliche Immissionen durch das Verbrennen im Freien.

Der "gute" alte Deckel und die Streuhilfen.

Der „gute“ alte Deckel und die Streuhilfen.

Das Bestreben der Erdölfirmen ist logisch: Mehr e-Mobilität -> weniger Erdölverbrauch -> Ausgleich mit Plastik, denn die Wirtschaft muss wachsen. Der weltweit grösste Gewürzhersteller, die amerikanische McCormick & Company, hat die Butty-Gewürzdöschen geändert. Der Deckel besteht aus wesentlich mehr Plastik und ist fest mit dem Glas verbunden. Daher können weder Glas noch Deckel recycliert werden. Das bedeutet mehr Abfall und mehr Rohstoffverlust, aber mehr Wirtschaftswachstum. Volkswirtschaftlich ist es ein Blödsinn.

... und man konnte grössere Mengen bequem herausnehmen, etwa Zimt für Guetzlis.

… und man konnte grössere Mengen bequem herausnehmen, etwa Zimt für Guetzlis.

Im VOLG-Onlineshop ist das Butty-Curry-Gewürz noch mit dem alten Drehverschluss abgebildet, die übrigen drei mit neuem Deckel.

Nachtrag zur Klärung von Anfragen: Heidi hat eine gewisse Anzahl „uralte“ Butty-Gläschen und verschiedene Streueinsätze. In diese Gläschen füllt sie jeweils Kräuter aus dem eigenen Garten oder aus Nachfüllbeuteln. Zum Einkaufen von Gewürz-Nachfüllbeuteln muss sie aber in die Stadt reisen. Als Heidi im Dezember Zimtsterne backen wollte, kaufte sie notfallmässig ein Gläschen im VOLG-Dorfladen … und war enttäuscht. Es war auch sehr mühsam, die notwendige Menge durch den Streudeckel herauszukriegen!

Butty-Gewürze, McCormick

Report reveals ‘massive plastic pollution footprint’ of drinks firms. The Guardian vom 31.3.20

1.4.20 HOME

Datenschutzerklärung

Heidis Kabinett der Absurditäten – Kuh-Kolostrum gegen Corona?

31. März 2020
Kuh-Collostrum von SwissBioColostrum AG im chinesischen JD-Onlineshop.

Kuh-Collostrum von SwissBioColostrum AG im chinesischen JD-Onlineshop.

Mehr als zwei Jahre sind es her seit Heidi ihr Kabinett der Absurditäten gründete. Vieles hätte darin Platz. Vorgesehen war damals u.a. Kuh-, Ziegen- und Schaf-Kolostrum, welche von Alpin Cabin in einem Onlineshop für den chinesischen Markt angeboten werden. Heute sind Schweizer Produkte von Alpine Cabin auf verschiedenen chinesischen Plattformen zu finden. Die Vernehmlassung der Gewässerschutzverordnung mit den damals vorgeschlagenen hohen Anforderungswerten für Pestizide in Oberflächengewässern kam dazwischen und absorbierte viel Zeit. Danach ging das Kabinett in Vergessenheit

Die Kolostrum-Produkte werden von der SwissBioColostrum AG in Cham produziert und sind Bio Knospe zertifiziert. Im Jahre 2014 erhielt die Firma den Grand Prix Bio Suisse 2014, Preisgeld 10‘000 Franken, „als Anerkennung für die Förderung eines vergessenen Naturheilmittels“. Kolostrum wird gerne als gesunde Nahrungsergänzung für Menschen angepriesen, jedoch sind aus gutem Grund Werbeaussagen zur besonderen Wirkung von Kolostrum in der Europäischen Union nicht statthaft (Wikipedia).

Verkauf in China boomt dank Corona-Virus

Die Alpine Cabin Trading AG schreibt auf linkedin: „Unerwartet für Alpine Cabin hat die Epidemie zu einem starken Anstieg der Nachfrage nach unseren Quradea-Colostrum-Produkten geführt. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des letzten Jahres stieg der Umsatz um das Vierfache! Und es wären noch mehr Einheiten verkauft worden, aber leider hat die enorme Nachfrage unser Lager geleert … Lieferungen aus der Schweiz sind derzeit nicht möglich.“

Kolostrum gehört dem Kalb!

Die SwissBioColostrum AG schrieb 2018 auf der Homepage: „… Trinkt ein Kalb nach der Geburt 2-3 Liter Colostrum, so können noch immer 5-8 Liter der ersten zwei Melkungen mit bestem Gewissen für weiteren Gebrauch abgezweigt werden.“ Diese Aussage bestätigte die SwissBioColostrum AG in ihrem Mail vom 8.1.18 und sie ist auch in der Dokumentation Colostrum – Einsatz und Wirkung der SwissBioColostrum AG zu finden (heruntergeladen am 30.3.20)

Der Tierarzt Christoph Notz vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL schrieb im Artikel Kälberdurchfall: Früh erkennen und sofort handeln, Bioaktuell 9/2015: «Je mehr (Kolostrum), desto besser.» Genauso lauten alle übrigen Empfehlungen, die Heidi im In- und Ausland gefunden hat. Als untere Grenze wird meist 4,5 Liter angegeben. Die UFA-Beratung schreibt: „Empfohlen werden mindestens 10% des Körpergewichtes innert der ersten zwölf Lebensstunden. Bei 45 kg Lebendgewicht sind dies schon 4,5 l. Mit einem Kolostrometer kann die Biestmilch auf den Abwehrstoffgehalt überprüft werden. Stimmt die Qualität bei einem Tier nicht, sollte das betroffene Kalb mit eingefrorenem Kolostrum von einer anderen Kuh mit genügend Abwehrstoffen getränkt werden.“

Vorbeugen ist besser als heilen!

Quelle: Bundesamt für Gesundheit (BAG), Factsheet Antibiotikaresistenzen

Quelle: Bundesamt für Gesundheit (BAG), Factsheet Antibiotikaresistenzen

Wenn ein Kalb zu wenig Kolostrum erhält, besteht die Gefahr, dass es krank wird und Antibiotika eingesetzt werden müssen, was Resistenzen fördert. Die Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR) des Bundes hat zum Ziel, die Wirksamkeit von Antibiotika für Mensch und Tier langfristig zu erhalten. Ein zentraler Ansatz dazu ist, Vorkehrungen zu treffen, um Krankheiten zu verhindern.

Der Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin ist zwar rückläufig, aber es werden immer noch Reserveantibiotika eingesetzt, die gemäss Experten der Humanmedizin vorbehalten werden sollten – als letzte Hoffnung zum Retten von Menschenleben. Und Antibiotika dürfen immer noch prophylaktisch eingesetzt werden, ausser im Biolandbau; es braucht lediglich die Unterschrift des Tierarztes!

Antibiotikaresistenzen entstehen in der Veterinär- und Humanmedizin. Sie verlängern die Behandlung von bakteriellen Infektionen oder verunmöglichen sie sogar. 2015 erkrankten in der Schweiz über 7’000 Personen an resistenten Keimen, 276 Person starben und die mit der Krankheit gelebte und durch vorzeitigen Tod verlorene Lebenszeit (disability-adjusted life years/DALY) betrug über 7’000 Jahre.

Für den Menschen besteht kein wissenschaftlich nachgewiesener Nutzen von Kolostrum. Glauben macht seelig, kann tödlich sein und wirkt manchmal durch den Placebo-Effekt!

Kuh-Colostrum im JD-Onlineshop: Schauen Sie sich auch das Video an!

瑞士木屋 QuraDea 凯瑞缇瑞士牛初乳粉胶囊120粒进口免疫球蛋白牛初乳适合儿童婴幼儿

Onlineshop „Alpine Cabin“ mit weiteren Schweizer Markenprodukten

Alpine Cabin

Strategie Antibiotikaresistenzen im Veterinärbereich (StAR)

ZOBA – Zentrum für Zoonosen, bakterielle Tierkrankheiten und Antibiotikaresistenz

Schweizerische Zentrum für Antibiotikaresistenzen (Anresis)

Attributable deaths and disability-adjusted life-years caused by infections with antibiotic-resistant bacteria in Switzerland. The Lancet, Januar 2019

Federal Office of Public Health and Federal Food Safety and Veterinary Office. Swiss Antibiotic Resistance Report 2018. Usage of Antibiotics and Occurrence of Antibiotic Resistance in Bacteria from Humans and Animals in Switzerland. November 2018. FOPH publication number: 2018-OEG-87.

Heidis Kabinett der Absurditäten – Welthandel tötet Palmen an der Côte d’Azur. Heidis Mist vom 27.1.18

31.3.20 HOME

Datenschutzerklärung

Heidis Frage am Montag

30. März 2020

30.3.20 HOME

Datenschutzerklärung

Es ist Güllezeit!

28. März 2020
Güllen mit der Weitwurfdüse oder dem Prallteller sollte eigentlich verboten sein, denn die Ammoniakemissionen sind riesig.

Güllen mit der Weitwurfdüse oder dem Prallteller sollte eigentlich verboten sein, denn die Ammoniakemissionen sind riesig.

Aufgrund von Anfragen stellt Heidi immer wieder fest: Es gibt viele offenen Fragen zum Güllen – Bauern und Bevölkerung sind oft verunsichert. Wann soll wieviel gegüllt werden? Wo darf Gülle nicht ausgebracht werden? Eines ist klar: Die Schweizer Landwirtschaft hat ein Überschussproblem und sie ist Vize-Europameisterin bei den Ammoniakemissionen pro Hektare landwirtschaftliche Nutzfläche. Zwar ist z.B. vorgeschrieben, dass Gülle gemäss dem Stand der heutigen Technik auszubringen ist, aber das wird trotz Ressourcenprogramm des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) – sprich mit unseren Steuergeldern – nur mangelhaft umgesetzt und nützt zu wenig, denn die Tierzahlen sind viel zu hoch, der Futtermittelimport auch.

Das Güllen mit dem Schleppschlauch reduziert die Ammoniakemissionen. Das ist gut für unsere Gesundheit, den Wald, Moore, ökologische Ausgleichsflächen, Naturschutzgebiete usw.

Das Güllen mit dem Schleppschlauch reduziert die Ammoniakemissionen. Das ist gut für unsere Gesundheit, den Wald, Moore, ökologische Ausgleichsflächen, Naturschutzgebiete usw.

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) schreibt): „Die Landwirtschaft ist in der Schweiz Hauptverursacherin der Emissionen des Luftschadstoffs Ammoniak und der Treibhausgase Methan und Lachgas. Ammoniak schädigt sensible Ökosysteme. Treibhausgase tragen zur Klimaerwärmung bei. Zwischen 1990 und 2000 sind die Ammoniakemissionen zurückgegangen. Seither stagnieren sie. Bei Methan und Lachgas zeigt sich ein ähnliches Bild.“

Kann das Problem mit AP 22+ gelöst werden? Theoretisch schon, aber es gibt viel, viel, viel zu viel Druck von Seiten der Profiteure dieses nicht nachhaltigen Systems. Es ist also massiver Gegendruck von uns, den Betroffenen, nötig.

Mit dem Schleppschlauch die Strasse güllen beim Wechsel von einer Wiese zur andern ist zwar bequem für den Bauern, aber klar verboten. Die entsprechende Vorschrift ist sehr bauernfreundlich, denn nur ein Abstand zu Strassen und Wegen von 0,5 m muss eingehalten werden. Besonders bei entwässerten Strassen ist die Gefahr von Abschwemmung durch Regen gross, was zur Verschmutzung von Bächen führt.

Mit dem Schleppschlauch die Strasse güllen beim Wechsel von einer Wiese zur andern ist zwar bequem für den Bauern, aber klar verboten. Die entsprechende Vorschrift ist sehr bauernfreundlich, denn nur ein Abstand zu Strassen und Wegen von 0,5 m muss eingehalten werden. Besonders bei entwässerten Strassen ist die Gefahr von Abschwemmung durch Regen gross, was zur Verschmutzung von Bächen führt.

Landwirtschaft als Luftschadstoffquelle, Bundesamt für Umwelt (BAFU)

Ressourcenprogramm BLW

Ammoniakemissionen: Ammoniak verändert sensible Ökosysteme. Agrarbericht 2016, Bundesamt für Landwirtschaft

28.3.20 HOME

Datenschutzerklärung

Neues Zootier: Gemeiner Nimmmich

27. März 2020

NaNa:

Optopus Inhiatus Protenus

Deutsch: Wohl-lockiges Schnäppchen
im Volksmund: Gemeiner Nimmmich
Italienisch: Pigliata d’Avaraccio Meravigliosa
gehört zur Ordnung Marketingia, Familie Consumidae

Merkmale: grosse Augen, attraktives Fell (einzigartige prozentförmige Haare), wird oft von Strahlenkranz umgeben gesichtet.
Behält auch adult runde Formen (Jööö!).

Habitat: TV, Flyer, Plakate, Webseiten-Shops, Schaufenster, Warengestelle
Typischer Ruf:
‚Nimmmich, nimmmich, nimmmich‘!
Beliebtes Jagdobjekt (→ Schnäppchenjägerei), cave! Suchtpotential
Geschlecht wechselnd, Vermehrung über Nacht
Ernährung: Bares, Debit- und Kredit-Karten

Nahe verwandt mit OPTOPUS INHIATUS MAXIMUS, Lockiges Riesen-Schnäppchen, das sich meistens in Hecken versteckt (→ Hedge-Funds)

27.3.20 HOME

Datenschutzerklärung

Liszt, Ernst Bromeis, Heidi und der Walensee …

26. März 2020
Der Wasserbotschafter Ernst Bromeis auf seiner Exkursision Schweiz 2010, Etappe Walensee 17.7.10. Copyright: Das blaue Wunder.

Der Wasserbotschafter Ernst Bromeis auf seiner Exkursision Schweiz 2010, Etappe Walensee 17.7.10. Copyright: Das blaue Wunder.

Das Wetter weckt Reisegelüste. Ausflüge sind jetzt aber nicht möglich, denn alle reden von der Corona-Welle, die kommt bzw. da ist. Der Walensee ist ein beliebtes Ziel für Wanderer und Taucher. Schon Franz Liszt hatte ihn Mitte des 19. Jahrhunderts besucht. Heidi nimmt Sie, liebe Leser und Leserinnen, mit an den Walensee!

Wasser ist endlich

Im Juli 2010 durchschwamm der Wasserbotschafter Ernst Bromeis den jeweils grössten See der Schweizer Kantone. Die Reise führte u.a. durch den Lac Léman, Lac de Neuchâtel, Lagio Maggiore, Lej da Segl, Vierwaldstättersee (an der Tellskapelle vorbei), Zürichsee, Bodensee, Walensee oder Zugersee. Das bedeutete 300 km schwimmen.

Die Botschaft, welche Bromeis mit dieser Expedition vermittelte, war „Wasser ist endlich“. Wasser ist auch in einem wassergese(e)gneten Land wie der Schweiz eine limitierte Ressource und steht uns nicht „à discrétion“ zur Verfügung. Bromeis vertritt die Überzeugung, dass auch der vermeintliche Überfluss nur durch richtiges Einteilen und Verteilen nachhaltig verwaltet werden kann. Zehn Jahre sind seither vergangen und die Botschaft ist heute noch wichtiger als damals – nur, wird sie auch gehört von jenen, die handeln müssten?

Am 17.7.10 durchschwamm Ernst Bromeis den Walensee. Bromeis: „Der Walensee verlangte mir alles ab und ist bisher nach dem Lac Leman der fordernste See. Die Wellen haben mich aus dem Konzept gebracht und klatschten mir ins Gesicht.“ Dank der Unterstützung seiner Freunde durchstand er aber diesen Tag gut.

Das blaue Wunder – Schweiz 2010

Der Walensee, der Alles fordert. Das blaue Wunder vom 17.7.10

Fotos von Heidi

Blick vom linken Seeufer aus auf den Walensee und die steilen Felswände.

Blick vom linken Seeufer aus auf den Walensee und die steilen Felswände.

Ufer mit Schwanenfamilie im Sommer.

Ufer mit Schwanenfamilie im Sommer.

Frühling: Auf dem Wanderweg bei Betlis, rechte Seeseite des Walensees.

Frühling: Auf dem Wanderweg bei Betlis, rechte Seeseite des Walensees.

Au lac de Wallenstadt

Walensee-Musik von Franz Liszt (1811-1886):

Franz Liszt. Années de Pèlerinage, Première année: Suisse, S160 No. 2. Au lac de Wallenstadt, gespielt von Nelson Freire

Franz Liszt. Années de Pèlerinage, Première année: Suisse, S160 No. 2. Au lac de Wallenstadt, gespielt von Muza Rubackyte

Franz Liszt. Années de Pèlerinage, Première année: Suisse, S160 No. 2. Au lac de Wallenstadt, gespielt von Lazar Berman

Weitere Interpretationen von Au lac de Wallenstadt

Die Wasserbotschafter. Heidis Artikel über Ernst Bromeis

26.3.20 HOME

Datenschutzerklärung

Träumen am Vierwaldstättersee

24. März 2020
Aussicht von Morschach auf den Vierwaldstättersee.

Aussicht von Morschach auf den Vierwaldstättersee.

Schon lange warnen Experten vor einer Pandemie als grösste Gefahr für die Menschheit. Nun ist sie da. Während das Wirtschaftswachstum ins Minus rutscht, nimmt die Zahl der neuen Experten mindestens so steil zu wie die Zahl der Corona-Infizierten. So sind Geld-Eexperten plötzlich auch Corona-Experten! Man mag die Zeitung nicht mehr öffnen oder scheut den Klick im Internet: Es gibt fast nur ein Thema – ein wichtiges zwar!

Andere Probleme geraten in den Hintergrund und auch Heidi hat gerade keine Lust, über „ihre“ Missstände zu schreiben. Vielleicht würden Sie jetzt auch gerne am Ufer des Vierwaldstädtersees sitzen und einfach nur so ins Wasser blicken und träumen, wovon auch immer!  Keine Scharen von Touristen, nur schnatternde Enten. Wenigstens so stellt sich Heidi das vor.

Franz Liszt (1811-1886) besuchte in seinem ersten Pilgerjahr (Années de Pêlerinage/Première Année – Suisse) die Tellskapelle bei Sissikon am Vierwaldstättersee und komponierte das Stück „Chapelle de Guillaume Tell“. Glaubte Liszt an den Volkshelden Wilhelm Tell oder wusste er, dass dies nur eine Sage ist? Liszt passt in diese besondere Zeit, war er doch nicht nur ein hervorragender Musiker, sondern mit seiner grossherzigen Seele auch stets bereit, notleidenden Künstlern zu helfen.

Hören wir uns doch das Stück an …

Liszt – La Chapelle de Guilaume Tell, gespielt von Alfred Brendel

Alfred Brendel

Liszt – La Chapelle de Guillaume Tell, gespielt von Claudio Arrau.

Claudio Arrau

24.3.20 HOME

Datenschutzerklärung


%d Bloggern gefällt das: