Glyphosat: Behörden zaudern – Bürger und IP-Suisse handeln

12. Oktober 2017
Glyphosat siehe Brief des Künstlers! Copyright: Xavier Schmidt, Jussy GE. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum in der Bevölkerung, dass alle Ablaufschächte in eine Abwasserreinigungsanlage (ARA) münden. Entsprechend sorglos wird mancherorts Schmutzwasser in den nächstbesten Schacht entsorgt. Aktion des www.vsa.ch.

Glyphosat siehe Brief des Künstlers! Copyright: Xavier Schmidt, Jussy GE. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum in der Bevölkerung, dass alle Ablaufschächte in eine Abwasserreinigungsanlage (ARA) münden. Entsprechend sorglos wird mancherorts Schmutzwasser in den nächstbesten Schacht entsorgt. Aktion des http://www.vsa.ch.

IP-Suisse verbietet Glyphosat im Label-Getreidebau

Der Druck steige und es seien Alternativen zu Glyphosat verfügbar. Das Verbot tritt auf die Aussaat 2018 in Kraft. Quelle: Bauernzeitung vom 12.10.17. Heidi meint: „Die alternativen Spritzmittel sind teurer und, ob sie harmloser sind, das wissen die Götter!“

Deutscher Umweltminister Wenzel: Bundesregierung muss bei Glyphosat handeln

Osnabrück (dpa) – Der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel
(Grüne) hat die Bundesregierung aufgefordert, sich auf EU-Ebene gegen
eine Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels
Glyphosat einzusetzen.

Namhafte Wissenschaftler hatten am Mittwoch im Europäischen Parlament
auf die Krebsgefahr des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat
hingewiesen. Während der Anhörung zu dem umstrittenen
Unkrautvernichtungsmittel bezweifelten auch etliche Redner die
offizielle Einschätzung der EU-Behörden für Lebensmittelsicherheit
(EFSA) und für Chemikalien (ECHA), wonach Glyphosat nicht
krebserregend sei.

EU-Info Deutschland 12.1.17

12.10.17 HOME

Interaktive Plattform für Wassermanagement

11. Oktober 2017

Wollen Sie das Wassermanagement in Ihrer Stadt oder Gemeinde verbessern? Wenn das Trinkwasser in Ihrer Kommune knapp wird oder wenn Ihre Bevölkerung durch Hochwasser gefährdet ist, dann können Sie von den Erfahrungen anderer profitieren.

Eine interaktive Website für Wassermanagement wurde im Rahmen des EU-Projekts POWER (Political and sOcial awareness on Water EnviRonmental challenges) entwickelt. Daran beteiligt haben sich unter anderem das Städtenetzwerk Klima-Bündnis, die Städte Leicester, Milton Keynes, Berlin und Melbourn sowie die beiden Wasserversorgungsunternehmen von Jerusalem (Israel) und Sabadell (Spanien).

Die interaktive Plattform bietet Experteninformationen zu Fragen rund um Wasser und informiert EntscheidungsträgerInnen und die Öffentlichkeit. So können Sie von den Erfahrungen anderer profitieren.

Internationaler Erfahrungsaustausch

Möchten Sie Ihre eigenen guten Beispiele mit anderen teilen? Auf der POWER-Plattform können Sie Erfahrungen mit den anderen NutzerInnen des grossen Netzes der POWER-Städte austauschen und diskutieren. Lernen Sie von ihnen und diskutieren Sie ihre Antworten auf wasserbezogene Herausforderungen wie extreme Wetterereignisse, Reduktion des Wasserverbrauchs, Wasserqualität von Brauchwasser und Trinkwasser sowie Fakten im Zusammenhang mit der Erhaltung der Wasservorkommen.

Weitere Informationen: Water Best Practices  bestpractices.baseform.com

Neue interaktive Plattform für Wassermanagement ist online! Pressemitteilung lifePR vom 10.10.17.

11.10.17 HOME

Trinkwasser-Initiative: Stand der Unterschriften

9. Oktober 2017

Das Ziel der Initianten der Trinkwasser-Initiative ist: 100’000 Unterschriften per Ende Oktober. Hier geht’s zum Unterschriftenbogen …

Prophylaktischer Einsatz von Antibiotika

Unter anderem sollen nur jene Bauern subventioniert werden, welche in ihrer Tierhaltung Antibiotika nicht prophylaktisch einsetzen. Immer wieder behaupten Bauern, dass dies bereits verboten sei. Das ist aber eine Lüge, denn der Tierarzt darf Antibiotika auch heute prophylaktisch verschreiben. Und wer schaut schon hin, wenn ein Bauer Antibiotika aus dem Medikamentenschrank nimmt? Wer sieht, ob er das Mittel kurativ oder prophylaktisch einsetzt?

Franziska Herren hat dem Schreiben nachfolgenden Link angefügt.

Der Milch-Irrsinn in der Schweiz

Die Schweizer haben immer weniger Lust auf Milch. Die neue Werbestrategie der Milchindustrie setzt jetzt voll auf Naturnähe und Tierwohl. Doch die Realität sieht anders aus.


Der Milch-Irrsinn in der Schweiz. Handelszeitung vom 24.5.17

Unterschied zwischen Mastrind und Mensch? Heidis Mist vom 8.1.17

9.10.17 HOME

Viehschau: Tiere im Dauerstress

8. Oktober 2017
11 Uhr: Glücklich sehen die Tiere nicht aus an diesem fremden Ort unter Fremden ...

11 Uhr: Glücklich sehen die Tiere nicht aus an diesem fremden Ort unter Fremden …

Heidi bummelte am 7.10.17 durch Altstätten im St. Galler Rheintal. Immer lauter hörte sie muhen. Dann war klar: Viehmarkt. Hochbetrieb in der Festwirtschaft um 11 Uhr. Daneben standen Rinder, Kühe und Geissen in Reih und Glied, festgebunden an Stangen. Wie lange schon? Als sie gegen 16 Uhr vorbei kam, war Abzug. Die Tiere rannten durch die Strasse, hatten wohl nur ein Ziel: weg von hier!

... schaumiger Speichel läuft aus dem Maul ...

… schaumiger Speichel läuft aus dem Maul …

... 11 Uhr: Milch tropft aus dem Euter. Wurde die Kuh am Morgen ordentlich gemolken? Oder will der Bauer ein grosses Euter präsentieren ohne Rücksicht auf die Schmerzen, die das Tier dadurch erleidet? ...

… 11 Uhr: Milch tropft aus dem Euter. Wurde die Kuh am Morgen ordentlich gemolken? Oder will der Bauer ein grosses Euter präsentieren ohne Rücksicht auf die Schmerzen, die das Tier dadurch erleidet? …

... weitere "gut gefüllte" Euter ...

… weitere „gut gefüllte“ Euter …

... Leistungsschau auf dem Rücken der Tiere ...

… Leistungsschau auf dem Rücken der Tiere …

... um 16 Uhr sieht man, wo das Seil drückt ...

… um 16 Uhr sieht man, wo das Seil drückt …

... im Eiltempo weg vom Viehmarkt, nur weg von hier! ...

… im Eiltempo weg vom Viehmarkt, nur weg von hier! …

... mit flatternder Tracht und schwingender Schelle ...

… mit flatternder Tracht und schwingender Schelle …

Wahl Schöneuter-Champion an der Swiss Red Night 2017, Heidis Mist 18.9.17

Wahl Schöneuter-Champion an der Swiss Red Night 2017 (2), Heidis Mist 19.9.17

8.10.17 HOME

 

 

Bodenschutz passt nicht ins Bild

5. Oktober 2017
Wo? Auf fruchtbarem Land. Könnte "überall" sein!

Wo? Auf fruchtbarem Land. Könnte „überall“ sein!

Früher hatte man Zeit zum Lesen von Büchern und Gedichten. Heute verschwindet viel Kostbares im Event- und Info-Dschungel. Lesen Sie zur Abwechslung das Gedicht von Gerhard Laukoetter Freie Scholle. Es passt nicht nur für Deutschland, sondern auch für die gleichermassen wachstumsorientierte Schweiz. Im Moment wird darüber diskutiert, ob die Energiewende zum erhofften Wirtschaftswachstum „passt“.

Freie Scholle, Gerhard Laukoetter, 4.10.17

5.10.17 HOME

Mist und Herbizid auf dem Wanderweg des Osterhasen

3. Oktober 2017
Bunt sind schon die Wälder ... der Osterhase ist unterwegs, sammelt Material für seine Farben. Der Misthaufen auf dem Chatzenstrick neben dem Pilgerweg ist jetzt weg, wurde soeben verteilt ...

Bunt sind schon die Wälder … der Osterhase ist unterwegs, sammelt Material für seine Farben. Der Misthaufen auf dem Chatzenstrick neben dem Pilgerweg ist jetzt weg, wurde soeben verteilt …

... Anfang April waren die Bergspitzen noch schneebedeckt und derselbe Misthaufen lag schon mitten auf dem Wanderweg des Osterhasen ...

… Anfang April waren die Bergspitzen noch schneebedeckt und derselbe Misthaufen lag schon mitten auf dem Wanderweg des Osterhasen …

... Hier lag er, der Mist. Offenbar braucht der Bauer die Nährstoffe nicht, welche in den sechs Monaten ausgewaschen wurden und allenfalls in einer Quelle oder im Grundwasser zum Vorschein kommen ...

… Hier lag er, der Mist. Offenbar braucht der Bauer die Nährstoffe nicht, welche in den sechs Monaten ausgewaschen wurden und allenfalls in einer Quelle oder im Grundwasser zum Vorschein kommen …

... Eine dicke Schicht liegt jetzt auf der Wiese. Immerhin, um den Schacht: kein Mist! Misthaufen dürfen nur kurze Zeit auf dem Feld oder der Wiese liegen. Wenn der Mist mit wasserabstossendem Material gedeckt wird, dann maximal sechs Wochen. Osterhase: "Dieser Mist lag jetzt sechs Monate gut sichtbar hier am Weg. Kontrolleure und Ämter haben beide Augen zugedrückt. Ich habe ihn fotografiert und Heidi die Bilder geschickt. Wenigstens soll man es wissen." ...

… Eine dicke Schicht liegt jetzt auf der Wiese. Immerhin, um den Schacht: kein Mist! Misthaufen dürfen nur kurze Zeit auf dem Feld oder der Wiese liegen. Wenn der Mist mit wasserabstossendem Material gedeckt wird, dann maximal sechs Wochen. Osterhase: „Dieser Mist lag jetzt sechs Monate gut sichtbar hier am Weg. Kontrolleure und Ämter haben beide Augen zugedrückt. Ich habe ihn fotografiert und Heidi die Bilder geschickt. Wenigstens soll man es wissen.“ …

... Und dann die Herbizide! Wildrosen wurden gespritzt, wo ich doch Hagebutten für den Winter sammle. Aber das ist erlaubt: Einzelstockbehandlung ...

… Und dann die Herbizide! Wildrosen wurden gespritzt, wo ich doch Hagebutten für den Winter sammle. Aber das ist erlaubt: Einzelstockbehandlung …

... noch mehr Herbizid-Rosen. Die Dornen bleiben. Würde der Bauer einmal nicht mit dem Traktor vorbeifahren, sondern zu Fuss gehen, dann könnte er die Rosen rechtzeitig mechanisch bekämpfen ...

… noch mehr Herbizid-Rosen. Die Dornen bleiben. Würde der Bauer einmal nicht mit dem Traktor vorbeifahren, sondern zu Fuss gehen, dann könnte er die Rosen rechtzeitig mechanisch bekämpfen …

... In der Schafweide: Viele mit einem Totalherbizid bekämpfte "Einzelstöcke".

… In der Schafweide: Viele mit einem Totalherbizid bekämpfte „Einzelstöcke“.

 

Hindernisse auf dem Weg des Osterhasen, Heidis Mist vom 15.4.17

Schoggitaler-Aktion 2017 von Pro Natura und Heimatschutz: Wildtierkorridore

Mist-Zwischenlager auf dem Feld, Heidis Mist

3.10.17 HOME

Unabhängige Zulassungsstelle für Pestizide gefordert

2. Oktober 2017

In einem offenen Brief fordern 13 Organisationen der Allianz Pestizidreduktion am Donnerstag, 27. September 2017, Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann dazu auf, eine unabhängige Zulassungsstelle für Pestizide zu schaffen und sie nicht im Bundesamt für Landwirtschaft zu belassen. Wichtig ist den unterzeichnenden Organisationen, dass auch andere und vor allem unabhängige Akteure und Ämter in den Prozess eingebunden werden. Begründet wird die Forderung durch Aussagen von Mitarbeitenden des Bundesamtes für Landwirtschaft, welche eine Befangenheit befürchten lassen. Dazu kommt, dass eine unabhängige Zulassungsstelle mit transparenten Prozessen in verschiedenen anderen Ländern als Best Practice erachtet wird. Der Sonntagsblick hat am 1. Oktober 2017 über die Aktion berichtet.

Zeitlich passt dazu perfekt die am 29. September eingereichte Interpellationen von NR Tiana Moser, welche das Zulassungsverfahren kritisch hinterfragt.

Die Allianz Pestizidreduktion ist ein Bündnis aus Landwirtschafts-, Trinkwasserversorger-, Gewässerschutz-, Umwelt-, Gesundheits- und Konsumentenkreisen, zu dem auch der SVGW zählt. Der SVGW führt derzeit das Sekretariat der Allianz Pestizidreduktionsplan. Die Allianz verfasste 2016 unter der Federführung von Vision Landwirtschaft den Pestizid-Reduktionsplan Schweiz. Bereits in diesem forderte das Bündnis mehr Transparenz und Unabhängigkeit beim Zulassungsverfahren von Pestiziden.

Quelle: Allianz Pestizidreduktion. Unabhängige Zulassungsstelle für Pestizide gefordert, Aqua & Gas, News vom 1.10.17.

2.10.17 HOME

Papst Franziskus engagiert sich für die Umwelt: Wasser

1. Oktober 2017
Schwemmgut in Zürich.

Schwemmgut in Zürich.

Viele machen sich Sorgen um die Zukunft. Die Plünderung der Erde, Umweltzerstörung und -verschmutzung und gedankenloser Konsum haben eine besorgniserregende Dimension erreicht. Und es geht weiter so! Nehmen wir uns daher ein paar Minuten Zeit und lesen wir, was Papst Franziskus zur Wasserfrage sagt.

Enzyklika LAUDATO SI‘ von Papst Franziskus

Über die Sorge für das gemeinsame Haus

II. DIE WASSERFRAGE

27. Andere Anzeichen der aktuellen Situation stehen im Zusammenhang mit der Erschöpfung der natürlichen Ressourcen. Wir wissen sehr wohl, dass es unmöglich ist, das gegenwärtige Konsumniveau der am meisten entwickelten Länder und der reichsten Gesellschaftsschichten aufrechtzuerhalten, wo die Gewohnheit, zu verbrauchen und wegzuwerfen, eine nie dagewesene Stufe erreicht hat. Es sind bereits gewisse Höchstgrenzen der Ausbeutung des Planeten überschritten worden, ohne dass wir das Problem der Armut gelöst haben.

28. Sauberes Trinkwasser ist eine Frage von vorrangiger Bedeutung, denn es ist unentbehrlich für das menschliche Leben und zur Erhaltung der Ökosysteme von Erde und Wasser. Die Süsswasserquellen versorgen die Bereiche von Gesundheitswesen, Landwirtschaft und Industrie. Über lange Zeit blieb der Wasservorrat relativ konstant, jetzt aber übersteigt an vielen Orten die Nachfrage das nachhaltige Angebot, mit schweren kurz- und langfristigen Folgen. Grosse Städte, die von einem bedeutenden Volumen der Wasserspeicherung abhängig sind, erleiden zeitweise einen Ressourcenrückgang, der in kritischen Momenten nicht immer mit einer angemessenen Steuerung und mit Unparteilichkeit verwaltet wird. Die Knappheit an Gemeinschaftswasser besteht besonders in Afrika, wo grosse Teile der Bevölkerung keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser haben oder unter Dürreperioden leiden, die die Produktion von Nahrungsmitteln erschweren. In einigen Ländern gibt es wasserreiche Regionen und zugleich andere, die unter schwerem Wassermangel leiden.

29.  Ein besonders ernstes Problem, das täglich viele Todesopfer fordert, ist die Qualität des Wassers, das den Armen zur Verfügung steht. Unter den Armen sind Krankheiten im Zusammenhang mit dem Wasser häufig, einschliesslich derer, die durch Mikroorganismen und chemische Substanzen verursacht werden. Diarrhoe und Cholera, die mit unangemessenen hygienischen Einrichtungen und mit einem ungeeigneten Wasservorrat zusammenhängen, sind ein bedeutender Faktor für das Leiden von Kindern und für die Kindersterblichkeit. Das Grundwasser ist an vielen Orten durch die Verschmutzung bedroht, die von einigen Formen der Rohstoffgewinnung, von landwirtschaftlichen und von industriellen Betrieben  verursacht wird, vor allem in Ländern, in denen es keine Regelung und keine ausreichenden Kontrollen gibt. Denken wir nicht nur an die Abfälle der Fabriken. Die Waschmittel und die chemischen Produkte, welche die Bevölkerung vielerorts in der Welt verwendet, sickern fortlaufend in Flüsse, Seen und Meere.

30. Während die Qualität des verfügbaren Wassers ständig schlechter wird, nimmt an einigen Orten die Tendenz zu, diese knappe Ressource zu privatisieren; so wird sie in Ware verwandelt und den Gesetzen des Marktes unterworfen. In Wirklichkeit ist der Zugang zu sicherem Trinkwasser ein grundlegendes, fundamentales und allgemeines Menschenrecht, weil es für das Überleben der Menschen ausschlaggebend und daher die Bedingung für die Ausübung der anderen Menschenrechte ist. Diese Welt lädt eine schwere soziale Schuld gegenüber den Armen auf sich, die keinen Zugang zum Trinkwasser haben, denn das bedeutet, ihnen das Recht auf Leben zu verweigern, das in ihrer unveräusserlichen Würde verankert ist. Diese Schuld wird zum Teil beglichen durch mehr wirtschaftliche Beiträge zur Versorgung der ärmsten Bevölkerung mit klarem Wasser und Hygiene. Es ist jedoch eine Wasserverschwendung nicht nur in den Industrieländern zu beobachten, sondern auch in den weniger entwickelten Ländern, die grosse Wasserreserven besitzen. Das zeigt, dass das Wasserproblem zum Teil eine Frage der Erziehung und ein kulturelles Problem ist, denn es fehlt das Bewusstsein der Schwere dieses Verhaltens in einem Kontext grosser Ungleichheit.

31. Ein grösserer Wassermangel wird einen Anstieg der Nahrungsmittelpreise und  der Kosten bestimmter Produkte verursachen, die vom Wasserverbrauch abhängen. Einige Forscher haben vor der Möglichkeit eines akuten Wassermangels innerhalb weniger Jahrzehnte gewarnt, wenn nicht schnell gehandelt wird. Die Umweltbelastungen könnten Milliarden von Menschen schaden, doch es ist absehbar, dass sich die Kontrolle des Wassers durch grosse weltweite Unternehmen in eine der hauptsächlichen Konfliktquellen dieses Jahrhunderts verwandelt. Vgl. Grußwort an das Personal der FAO (20. November 2014): AAS 106 (2014), S. 985.

ENZYKLIKA, LAUDATO SI’ von Papst Franziskus

Papst-Geschenk an Doris Leuthard

Unsere „Umweltbundesrätin“, Doris Leuthard, hat die Enzyklika «Laudato si’» von Papst Franziskus am 6.5.17 in einer Privataudienz erhalten; dies anlässlich der Vereidigung der Päpstlichen Schweizergarde. Hat sie das Dokument gelesen? Herzlicher Empfang für Doris Leuthard, SRF Tagesschau 6.5.17

1.10.17 HOME

Trinkwasser-Initiative: Unterschriftensammlung im Endspurt

29. September 2017
Damit auch in Zukunft sauberes Wasser aus dem Hahnen fliesst: Unterschreiben Sie die Trinkwasser-Initiative!

Damit auch in Zukunft sauberes Wasser aus dem Hahnen fliesst: Unterschreiben Sie die Trinkwasser-Initiative!

Das Ziel ist klar: 100’000 Unterschriften bis Ende Oktober! Dies obwohl die Zeit nicht drängt, denn die Initiative wurde am Weltwassertag 2017 lanciert. Heute sind es 88’417 Unterschriften. Doch die SammlerInnen sind fleissig, z.B. am 15. Oktober von 10 bis 17 Uhr am ProSpecieRara-Reutenmarkt in Zofingen:

Vorträge zur Initiative

Zur Erinnerung: Ziele der Initiative

Damit die Schweizer Landwirtschaft für uns alle sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung produziert, fordern wir mit unserer Initiative, dass Subventionen denjenigen Betrieben vorbehalten sind,

  • welche die Biodiversität erhalten,
  • welche pestizidfrei produzieren,
  • welche einen Tierbestand halten, der mit dem auf dem Betrieb produzierten Futter ernährt werden kann,
  • welche in ihrer Tierhaltung Antibiotika nicht prophylaktisch einsetzen.

Dies sind die wichtigsten Voraussetzungen, damit die Landwirtschaft gesunde Nahrungsmittel produzieren und die bisherige Verschmutzung unseres Trinkwassers beenden kann. Zudem fordert die Initiative, dass die landwirtschaftliche Forschung, Beratung und Ausbildung nur noch finanziell unterstützt wird, wenn sie die neuen oben genannten Auflagen berücksichtigt.

Trinkwasser-Initiative

Unterschriften sammeln

Wenn Sie Unterschriftenbögen oder Flyer benötigt, können Sie diese bestellen bei: info@sauberes-wasser-fuer-alle.ch

Future 3.0

Nicht vergessen: Auch die Volksinitiative der Westschweizer unterstützen Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide: Manifest Future 3.

29.9.17 HOME

Rind frisst Herbi-Brennnesseln – Video

27. September 2017

Sophie: „Heidi, meine Bekannten finden meist den Film mit dem Brennnessel-fressenden Rind nicht. Weisst du, den Brennnesseln, die mit Herbizid behandelt worden waren. Den Tieren schmecken die welken oder dürren Pflanzen besser als die frischen. Das ist nicht nur bei den Brennnesseln so, auch bei Giftpflanzen, dann wird’s wirklich gefährlich für die Tiere.

Heidi: „Dein Wunsch sei mir Befehl!“

Video auf youtube: Rind frisst Brennnesseln, die mit Herbizid behandelt wurden.

27.9.17 HOME


%d Bloggern gefällt das: